Lohra Feuerwehrgerätehaus

Das neue Feuerwehrgerätehaus der Gemeinde Lohra im Landkreis Marburg-Biedenkopf in Mittelhessen ist eines von zunächst drei Bürgersonnenkraftwerken, die der Verein in der Gemeinde erreichten wird.

Das erst 2016 in Betrieb genommene Feuerwehrgerätehaus am alten Bolzplatz hat das alte Feuerwehrgerätehaus, das durch den Zusammenschluss der drei Wehren Lora, Damm und Nanz-Willershausen nicht mehr nutzbar war, ersetzt. Nun soll das neue Gebäude, das Platz für vier große Einsatzfahrzeuge bietet, mit einer modernen Photovoltaikanlage in Bürgerhand ausgestattet werden. Die Anlage wird eine Leistung von 30 kWp haben und die Feuerwehr tagsüber mit Strom versorgen. Nur die überschüssige Energie wird ins Netz eingespeist.

Das Bürgersonnenkraftwerk auf der Feuerwehr ist das erste Projekt mit der Gemeinde Lohra, dem sicher noch viele weitere folgen werden. Bürgermeister Georg Gaul hatte das Projekt vorangebracht und im Verein einen kompetenten und leistungsstarken Partner gefunden, der die Energiewende in der Gemeinde nach Kräften unterstützen wird.

Das Bürgersonnenkraftwerk auf der Feuerwehr in Lohr.

Die Feuerwehr in Lohra wird bald mit Sonnenstrom versorgt.

Das erste Projekt mit der Gemeinde Lohra.

Die Bauarbeiten auf dem Dach haben am 23. September 2020 begonnen.

Update 25.9.2020

Die Baustelle auf dem großen Flachdach ist eingerichtet, die Unterkonstruktion ist eingemessen. Sie wird zurzeit montiert, die Solarkabel werden konfektioniert und an die Enden der geplanten Strings verlegt. Heute kommen die Module, werden auf das Dach gebracht und mit der Unterkonstruktion verbunden.

Update 08.10.2020

Das Bürgersonnenkraftwerk konnte bereits für den September betriebsbereit im Sinne des EEGs gemeldet werden. Momentan wird die interne Elektrik installiert. Danach kann das Bürgersonnenkraftwerk mit dem Netz verbunden werden.

Wir halten Sie an dieser Stelle über den Verlauf den Bautätigkeiten auf dem Laufenden.

 

Das Bürgersonnenkraftwerk ist betriebsbereit im Sinne des EEGs.

Die Unterkonstruktion für die Ost-West-Montage auf dem Flachdach der Feuerwehr liegt bereits an Ort und Stelle.

Auf diesem Bild sieht man schon die Stecker auf den Solarkabeln, die an die Enden mit Spezialwerkzeug auf die Kabel aufgekrimpt werden.