Hochheim Kita Rappelkiste

Hochheim. Auch auf der Kita Rappelkiste entsteht ein neues Bürgersonnenkraftwerk.

Das Sonnenkraftwerk wird eine Spitzenleistung von 100 Ki­lo­­watt erreichen und könnte so etwa 30 private Haus­hal­te mit klima­freundlicher Energie von der Sonne versorgen.
Der Kitabetreiber AWO-Main-Taunus wird einen Teil des erzeugten Sonnen­stroms direkt von der Anlage kaufen. So kann für den Strom ein höherer Verkaufspreis als bei der reinen Netz­ein­spei­sung realisiert werden. Auch kann die Anlage dadurch auch nach Ende der EEG-Vergütung sehr gut weiter betrieben werden.

Der Verein wird die Anlage bauen lassen, kümmert sich um alle Details, wartet und betreut die Anlage und rechnet die Vergütung für die erzeugte Solarenergie ab.

Jeder kann am Bürgersonnenkraftwerk teilnehmen, dort eige­nen Solarstrom ernten und damit Klimaschützer werden. Umwelt­freunde und Kapitalanleger kön­nen sich freuen, denn neben dem Umweltnutzen lässt sich auch eine attrak­ti­ve Rendite* erzielen.

Das Dach der Kita eignet sich gut für eine Photovoltaikanlage.

Der Bau in Hochheim ist im vollen Gange.

Damit der große Kranwagen überhaupt anrücken konnte, musste zunächst die ganze Straße neben der Kita gesperrt werden. Nachdem diese bürokratische Hürde aber übersprungen werden konnte, ging dann alles ganz schnell. In kurzer Zeit konnten alle Materialien auf das Dach der Kita transportiert werden und schon bald werden alle Module auf dem Dach montiert sein. 

Update 24.02.2022

Der Termin für den Netzanschluss wurde vom Netzbetreiber auf den 01.03.2022 festgelegt. Ab diesen Zeitpunkt sollte das Bürgersonnenkraftwerk Strom produzieren.

Update 01.03.2022

Der Netzanschluss ist wie geplant vollzogen worden. Alle Teilnehmer:Innen haben bereits einen Zugang zum Überwachungsportal des Bürgersonnenkraftwerks erhalten. Ind diesem können Sie sich jederzeit über die aktuelle Stromproduktions ihres Kraftwerks informieren.

 

 

Die Module werden mittels Kran auf das Dach der Kita transportiert

Damit der Kran die Materialien auf das Dach der Kita heben konnte, musste zunächst die Straße gesperrt werden.