Marburger Fassadenanlage: Renditestarkes Leuchtturmprojekt für sicherheitsbewusste Investoren

In Marburg errichtet die ortsansässige Radiologenpraxis eine repräsentative Photovoltaikfassade direkt am Bahnhof. Der Verein bietet privaten Investoren die Möglichkeit, sie gegen eine sichere Pachtzahlung zu finanzieren.

Es wird ein deutschlandweit einmaliges Projekt: Stromerzeugung von der Sonne kombiniert mit einer architektonisch herausragenden Fassade, die aus einem unansehnlichen Zweckbau ein modernes städtebauliches Objekt schaffen. Ebenso einmalig wie das Projekt selbst, ist die Art des Zustandekommens.

  • Die Radiologenpraxis lässt die Anlage errichten und

  • verkauft sie durch den Verein an interessierte Investoren.

  • Die Investoren verpachten die Anlage langfristig an die Stadtwerke Marburg,

  • die ihrerseits die Pacht aus dem Stromverkauf an die Radiologenpraxis erwirtschaftet.

  • Die Praxis betreibt dann mit der Sonnenenergie u.a. ihren Computertomographen und erfreut sich endlich auch eines repräsentativen Äußeren.

Natürlich kostet eine solche aufwändige Photovoltaikfassade ein Vielfaches von standardisierten Dachanlagen. Deshalb steht auch der Stromertrag der Anlage nicht im Vordergrund und wird auch nicht an die Investoren ausgezahlt. Statt dessen wird die Anlage über einen Zeitraum von zwanzig Jahren zu einem festen monatlichen Betrag an die Stadtwerke Marburg verpachtet. Dies gibt Investoren die Sicherheit stetiger Mieteinnahmen eines alteingesessenen, zu einhundert Prozent in kommunalem Besitz befindlichen Unternehmens. Der Verein wird für die Anlage im Auftrag der Stadtwerke Marburg die technische Betriebsführung übernehmen.

Investoren erhalten neben einer überaus attraktiven Rendite über 20,5 Jahre und der Sicherheit fester Pachteinnahmen auch noch eine Endzahlung. Denn die Anlage wird zum Jahresende 2040 zu einem schon heute feststehenden Restwert an die Radiologenpraxis verkauft. Außerdem kann jeder Teilnehmer sicher sein, an einem ökologischen Leuchtturmprojekt mitgewirkt zu haben, dessen innovatives städtebauliches und konzeptionelles Konzept als Vorlage für eine Vervielfachung der Potenziale zur Energieerzeugung Pate stehen kann.

So wie bei der Errichtung des ersten Bürgersonnenkraftwerks 2004 auf der Mittelpunktschule in Halsdorf beschreitet der Verein mit diesem Projekt neue Wege, die sich hoffentlich genau so verbreiten, wie die inzwischen an die dreihundert realisierten Bürgersonnenkraftwerke. Investoren sind herzlich eingeladen, sich daran zu beteiligen.

Investoren können hier Informationen anfordern:

>>Link zum Teilnehmerformular

Das Radiologische Zentrum in Marburg bekommt eine schicke und energieerzeugende Fassade. Entwurf und Visualisierung: a.p.l. - architekten, Hagen Plaehn

So wird die Photovoltaikanlage aus Sicht des Marburger Bahnhofs aussehen. Entwurf und Visualisierung: a.p.l. - architekten, Hagen Plaehn