Verein besucht Grundschule in Frankfurt

Frankfurt. Für die Schüler*innen der Textorschule stand dieser Tage das Thema „Grundlagen der Photovoltaik“ auf dem Lehrplan.

Die große Grundschule mitten im beliebten Stadtteil Sachsenhausen erhält ein Bürgersonnenkraftwerk. Da es sich der Verein zu Aufgabe gemacht hat, neben der Installation von Bürgersonnenkraftwerken auch Bildungs- und Aufklärungsarbeit zu leisten, nahm sich der Geschäftsführer des Vereins, Volker Klös, gerne die Zeit die Grundschule zu besuchen, um mit 6 verschiedenen Klassen der Stufen 1-4 über Photovoltaik zu sprechen. Jeweils eine halbe Stunde Zeit hatte Klös, um gemeinsam mit den Schüler*innen herausfinden was demnächst auf dem Dach ihrer Schule passiert. Außerordentlich begeistert nahmen sich die Kinder des Themas an und stellten viele schlaue Fragen, die das ein oder andere Mal selbst dem Referenten mit jahrelanger PV-Erfahrung an seine Grenzen brachten. Das Vorwissen der Kinder ist erstaunlich, selbst die Kleinsten wissen bereits sehr gut darüber Bescheid, wie einfach man Sonnenstrom aus den viereckigen Modulen gewinnen kann und auch der Zusammenhang zwischen erneuerbaren Energien und Klimaschutz ist den Schüler*innen bereits vollkommen klar.

Ganz von ungefähr kommt diese Vorbildung aber nicht. Die Textorschule setzt mit vielen Projekten rund um den Umwelt- und Klimaschutz schön früh Schwerpunkte, um die Schüler*innen für diese existenziellen Themen zu sensibilisieren.

So steht eines bereits sicher fest: Betrachtet man sich die Kinder mit ihrer Begeisterung für die erneuerbaren Energien und den Klimaschutz brauchen wir uns um unsere Zukunft keine Sorgen zu machen. Vorher liegt es aber an uns allen, diesen Kindern mit schnellen Klimaschutzmaßnahmen auch diese lebenswerte Zukunft zu ermöglichen.

Mit viel Begeisterung nahmen sich...

... die Kinder des Themas Photovoltaik an.