Corona durch Klimawandel?

Eine aktuelle Studie liefert neue Hinweise zur Entstehung des Virus – durch Treibhausgase.

Eine aktuelle Studie der Universität Cambridge, des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) und der Universität Hawai'i-Manoa kommt zu dem Ergebnis, dass der Klimawandel wohl eine wichtige Rolle bei der Entstehung des Coronavirus gespielt hat.

Die weltweiten Treibhausgasemissionen hätten den wahrscheinlichen Ursprungsort des Virus in Südchina zu einem Hotspot für Fledermäuse und ihre Coronaviren gemacht. Die Wälder in der südchinesischen Yunnan-Provinz und in benachbarten Gebieten (Myanmar und Laos) seien durch die klimatischen Veränderungen immer mehr gewachsen, das habe die Ausbreitung zahlreicher neuer Fledermausarten ermöglicht. Rund 100 neue Arten von Coronaviren seien so in die Region gekommen, sagen die Forscher.
(https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0048969721004812)
(https://www.pik-potsdam.de/de/aktuelles/nachrichten/klimawandel-spielte-womoeglich-wichtige-rolle-bei-der-entstehung-vom-sars-cov-2)

Klimawandel verändert Lebensräume

Die Wissenschaftler rekonstruierten mittels klimatischer Daten die weltweite natürliche Vegetation zu Beginn des letzten Jahrhunderts. Auf dieser Grundlage ermittelten sie die damalige Verteilung von Fledermausarten und verglichen sie mit der heutigen Verteilung. Ergebnis: Der Lebensraum für Fledermäuse in Südchina hat sich deutlich vergrößert.

Diese Verschiebung sei durch den Klimawandel bedingt. „Die Tiere breiteten sich in neue Gebiete aus – und brachten ihre Viren mit. Das veränderte nicht nur, wo die Viren vorkommen, sondern ermöglichte auch neue Interaktionen mit anderen Tieren, durch die schädliche Erreger übertragen wurden oder sich weiterentwickelten“, so Studienautor Dr. Robert Beyer.

Treibhausgase müssen dringend reduziert werden

Als Fazit der Studie warnen die Forscher vor den Folgen des Klimawandels. „Wir wissen, dass der Klimawandel die Übertragung von Viren in Wildtieren auf den Menschen beschleunigt“, sagt Camilo Mora, Professor an der Universität Hawai'i-Manoa und Initiator der Studie. Dies sollte ein dringender Weckruf sein, unsere klimaschädlichen Emissionen zu reduzieren. So könnte vielleicht das Risiko einer weiteren Pandemie verringert werden.