Schnellkontakt

  Ich möchte Teilnehmer werden beim:
 
 Frau      Herr
Nachname *
Telefon
E-Mail *

  Weitere Kontaktmöglichkeiten:

   

 

Bau auf der Seniorenwohnanlage II und der Kita St.Vincent 

Großkrotzenburg. Seit Anfang der Woche wird auf der Seniorenwohnanlage gebaut. Alle Module sind bereits mit dem Dach verschraubt. Demnächst kann mit den Elektroarbeiten im Gebäude begonnen werden.

Bau auf der Unimoghalle und der Salzlagerhalle des Bauhofs Kirchhain 

Kirchhain. Der Bau auf der Unimoghalle des Bauhofs hat diese Woche begonnen. Das Gebäude ist bereits komplett eingerüstet und die Montage der Unterkonstruktion hat begonnen.

Bau auf dem Emsdorfer Dorfgemeinschaftshaus 

Kirchhain-Emsdorf. Auch der Ortsteil Emsdorf bekommt ein Bürgersonnenkraftwerk. Mit dem Bau wurde vor kurzem begonnen.

Bau auf der Markthalle Kirchhain 

Kirchhain. Nachdem in den Ortsteilen Kleinseelheim, Niederwald, Schönbach, Emsdorf und Anzefahr bereits Bürgersonnenkraftwerke entstanden sind, geht es jetzt auch direkt in der Kernstadt Kirchhains los.

Bau auf dem Niederwälder Kindergarten Bärenhöhle 

Kirchhain-Niederwald. Unter den staunenden Augen der Kindergartenkinder wurden alle Module sicher auf dem Dach verschraubt. Ebenso wie auf dem Dorfgemeinschaftshaus wird in den nächsten Tagen mit den Elektroarbeiten im Haus begonnen.

Bau auf dem Dorfgemeinschaftshaus in Kleinseelheim 

Kirchhain-Kleinseelheim. Die Bauarbeiten auf dem Kleinseelheimer Dorfgemeinschaftshaus haben diese Woche begonnen. In den letzten Tagen konnte die Unterkonstruktion für die Solarmodule bereits fertig montiert werden.

Sie sind hier: Home │ Sonnenmagazin │ Artikel des Vereins │ Wer muss wann die EEG-Vergütung zurückzahlen?

EEG-Vergütung muss unter bestimmten Voraussetzungen zurückgezahlt werden

11.07.2017

Wer muss wann die EEG-Vergütung zurückzahlen?

Nur wer seine Photovoltaikanlage ordnungsgemäß meldet, kann sich sicher sein, die volle EEG-Vergütung zu erhalten

Bürgersonnenkraftwerke, wie hier auf der Kopernikus-Schule in Freigericht, werden vom Verein immer ordnungsgemäß und pünktlich bei der Bundesnetzagentur gemeldet

Seit einiger Zeit geistern Meldungen über Rückzahlungen der EEG-Vergütung durch die Medien. Was es damit auf sich hat, klären wir hier.

Zunächst möchten wir alle Teilnehmer beruhigen: Zum Service des Vereins gehört es selbstverständlich, dass alle Bürgersonnenkraftwerke ordnungsgemäß und pünktlich bei der Bundesnetzagentur gemeldet werden. Damit kommen wir allen eventuellen Rückforderungen seitens der Energieversorger zuvor und können sicher über zwanzig Jahre hinweg Sonnenstrom in die öffentlichen Netze einspeisen.

Im konkreten Fall geht es um einen Landwirt, der seit 2012 eine PV-Anlage betreibt und bis zum Jahr 2014 für ca. 52.400 Euro Sonnenstrom ins öffentliche Netz eingespeist hat.

Leider versäumte der Landwirt seine Anlage ordnungsgemäß bei der Bundesnetzagentur zu melden. Bei der Inbetriebnahme der Anlage gab er allerdings schriftlich an, dass diese gemeldet sei.

Deshalb forderte der örtliche Energieversorger nun die zu Unrecht bezahlte EEG-Vergütung zurück und bekam mit dem Urteil des Bundesgerichtshofs vom 5.7.2017 (VIII ZR 147/16) das Recht auf diese Forderung zugesprochen.

Mit der neuen Fassung des EEG, welche zum 01.01.17 in Kraft getreten ist, wird diese harte Sanktionierung einer Nichtmeldung nun aber etwas entschärft. Von nun an müssen Betreiber von nicht gemeldeten Anlagen nur noch zwanzig Prozent ihrer erhaltenen EEG-Vergütung zurückzahlen. Allerdings nur, wenn sie dem Netzbetreiber bis zum Ende des Februars eine Endabrechnung für das vorangegangene Jahr übermitteln. Sollte selbst diese nicht erstellt worden sein, kann nach wie vor die gesamte EEG-Vergütung zurückgefordert werden.

Laut einer Antwort auf eine sogenannte „kleine Anfrage“ der Bundesregierung vom 04.11.2016 wurden zwischen Anfang 2015 und Ende 2016 über 13.000 Photovoltaikanlagen über drei Wochen zu spät bei der Bundesnetzagentur gemeldet. Eine erschreckend hohe Zahl, gerade wenn man bedankt, dass die Meldung einer Photovoltaik-Anlage kein großes Hindernis darstellt.

Ihre PV-Anlage können Sie hier bei der Bundesnetzagentur melden: >>Link

 

 


Quellen:

 

http://www.clearingstelle-eeg.de/rechtsprechung/3584

http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bgh&Art=pm&Datum=2017&Sort=3&nr=78815&pos=0&anz=105

 
zum Seitenanfang