Schnellkontakt

  Ich möchte Teilnehmer werden beim:
 
 Frau      Herr
Nachname *
Telefon
E-Mail *

  Weitere Kontaktmöglichkeiten:

   

 

Wo wünschen Sie sich eine E-Tankstelle? 

Der Verein setzt sich weiter für den Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektromobiltät ein. Um zu wissen wo eine Ladesäule Sinn macht, benötigen wir Ihre Hilfe.

Umbau der PV-Anlagen auf der Lindenauschule in Hanau 

Nachdem die Eigentümer des Bürgersonnenkraftwerks auf der Lindenauschule grünes Licht für den Umbau gegeben haben, wurde nun mit den Arbeiten begonnen.

Umbau auf der Kopernikusschule in Freigericht 

Auch in Freigericht wurde nach Zustimmung der Teilnehmer mit dem Umbau der Anlage auf der Kopernikusschule begonnen.

Bau auf dem ALDI-Markt in Steffenberg-Niedereisenhausen  

Auf dem ALDI-Markt in Niedereisenhausen wird endlich gebaut.

Bau auf der Adolf-Reichwein-Schule Marburg  

Die Dachsanierungsarbeiten auf der Adolf-Reichwein-Schule sind leider noch nicht abgeschlossen. Deshalb können die Solateure noch nicht mit der Montage der neuen Photovoltaikanlage beginnen

Umbau der PV-Anlagen auf der Füll- und Sortierhalle in Neu-Anspach 

Die durch die Eigentümergemeinschaft in Auftrag gegebenen Umbauarbeiten sind in vollem Gange.

Bau auf der Unimoghalle und der Salzlagerhalle des Bauhofs Kirchhain 

Kirchhain. Der Bau auf der Unimoghalle des Bauhofs hat diese Woche begonnen. Das Gebäude ist bereits komplett eingerüstet und die Montage der Unterkonstruktion hat begonnen.

Sie sind hier: Home │ Sonnenmagazin │ Artikel des Vereins │ Tschernobyl bald riesiger Solarpark?

12.08.2016

Tschernobyl bald riesiger Solarpark?

Ähnlich wie die Anlage des Vereins hier in Dreieich-Buchschlag könnte das neue Solarkraftwerk aussehen - nur 500-mal größer

Gut 30 Jahre ist es her, dass der GAU im AKW Tschernobyl weite Teile von Europa verseuchte. Das riesige unbewohnbare Gebiet rund um den geschmolzenen Reaktor wird vielleicht bald zur Sonnenstromproduktion genutzt.

Die Energie, die das AKW lieferte, fehlt der Ukraine bis heute und wird durch den Import von fossilen Brennstoffen aus Russland kompensiert.

Welche Folgen diese Energieabhängigkeit für einen finanziell angeschlagenen Staat wie die Ukraine haben kann, wird uns durch einen Blick auf die Geschehnisse rund um die sogenannte „Krim-Krise“ stets wieder in unser Gedächtnis zurück geholt.

Die aktuelle Regierung der Ukraine geht nun den richtigen und notwendigen Schritt und plant auf dem verseuchten Gebiet einen riesigen Solarpark zu errichten. Dieser könnte mit einer ein Gigawatt leistenden Photovoltaikanlage ein Drittel der Energie liefern, die das AKW imstande war zu produzieren. Und das ohne die Kosten und Gefahren die ein AKW birgt.

Ein Solarpark auf atomverseuchtem Gelände würde wohl das symbolträchtigste Zeichen unserer Zeit für die erneuerbaren Energien werden.

Quelle: The Guardian

zum Seitenanfang