Schnellkontakt

  Ich möchte Teilnehmer werden beim:
 
 Frau      Herr
Nachname *
Telefon
E-Mail *

  Weitere Kontaktmöglichkeiten:

   

 

Wo wünschen Sie sich eine E-Tankstelle? 

Der Verein setzt sich weiter für den Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektromobiltät ein. Um zu wissen wo eine Ladesäule Sinn macht, benötigen wir Ihre Hilfe.

Umbau der PV-Anlagen auf der Jahrtausendhalle in Schmitten-Oberreifenberg 

Bereits im letzten Jahr hat die Eigentümergemeinschaft des Bürgersonnenkraftwerks den Umbau beschlossen. Nun soll am 01. Februar 2018 mit den Bauarbeiten begonnen werden.

Umbau auf der Kopernikusschule in Freigericht 

Auch in Freigericht wurde nach Zustimmung der Teilnehmer mit dem Umbau der Anlage auf der Kopernikusschule begonnen.

Bau auf der Adolf-Reichwein-Schule Marburg  

Die Dachsanierungsarbeiten auf der Adolf-Reichwein-Schule sind leider noch nicht abgeschlossen. Deshalb können die Solateure noch nicht mit der Montage der neuen Photovoltaikanlage beginnen

Bau auf der Unimoghalle und der Salzlagerhalle des Bauhofs Kirchhain 

Kirchhain. Der Bau auf der Unimoghalle des Bauhofs hat diese Woche begonnen. Das Gebäude ist bereits komplett eingerüstet und die Montage der Unterkonstruktion hat begonnen.

Sie sind hier: Home │ Sonnenmagazin │ Artikel des Vereins │ Gute Sonnenernte in 2012 zu erwarten

Wetter, Technik und Standort sorgen für gute Halbjahresbilanz

06.05.2011

Teilnehmer können sich auf Sonnenernte 2012 freuen

Besitzer von PV-Anlagen können sich schon jetzt auf ein gutes Jahresergebnis freuen

Durch viel Sonne im Frühjahr ist die Sonnenschein-Bilanz bisher sehr erfreulich

Im Internet können Teilnehmer die Leistung ihrer Anlage verfolgen ...

... und die daraus resultierende Energieproduktion

Marburg. Schon 600 kWh/kWp produzierten die Sonnenkraftwerke des Vereins in der ersten Jahreshälfte 2012 – dank optimaler Technik und sonniger Standorte ist die Sonnenernte wieder einmal auf Rekordkurs.

Die Bürgersonnenkraftwerke des Vereins haben bis Anfang Juli durchschnittlich bereits spezifische Erträge von rund 600 kWh/kWp [Kilowattstunden pro Kilowatt peak] erreicht, viele sogar darüber. Die Rekordwerte aus 2011 von bis zu 1.000 kWh/kWp und darüber für das ganze Jahr können auch dieses Jahr wieder erreicht werden.

Es zeigt sich immer wieder: Die Auswahl eines sonnigen Standorts, die sorgfältige Planung und Errichtung der Anlagen und die fachgerechte Überwachung und Wartung sind Voraussetzung für eine gute Sonnenernte.

Besonders fallen die guten Erträge bei modernen kristallinen Modulen auf. Die vom Verein bei optimalen Standorten prognostizierten Jahreserträge von 930 kWh/kWp sind in den letzten Jahren immer weit übertroffen worden, oft um 10% und mehr. Deshalb wird diese Technik auch für die Anlagen eingesetzt, die zurzeit gebaut werden. Sie sichert auch nach abgesenkter Vergütung die Rendite.

Eine andere große Rolle spielt natürlich das Wetter und auch dies spielt sehr gut mit. Auch Regen ist wichtig - den es im Juni und in der ersten Julihälfte ausreichend gab. Er befreit die Solarmodule von Verunreinigungen. Am liebsten hat eine PV-Anlage kühles, sonniges Wetter. Auch wenn die Sonne mal weniger scheint, es aber kühl ist, arbeitet eine PV-Anlage noch sehr wirkungsvoll.

Sonnenkraftwerke des Vereins sind mit einer Fernüberwachung ausgestattet, die es den teilnehmenden Bürgern ermöglicht, die Leistung ihres Sonnenkraftwerks tagesaktuell auf der Internetseite des Portals „MeteoControl“ zu beobachten (s. Grafiken). Sie können sehen, wie viel Ertrag ihre Anlage aktuell bringt und schon gebracht hat, wie viel sie zum Klimaschutz (CO2-Minderung) beigetragen hat, und vieles mehr.

zum Seitenanfang