Schnellkontakt

  Ich möchte Teilnehmer werden beim:
 
 Frau      Herr
Nachname *
Telefon
E-Mail *

  Weitere Kontaktmöglichkeiten:

   

 

Wo wünschen Sie sich eine E-Tankstelle? 

Der Verein setzt sich weiter für den Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektromobiltät ein. Um zu wissen wo eine Ladesäule Sinn macht, benötigen wir Ihre Hilfe.

Bau auf der Unimoghalle und der Salzlagerhalle des Bauhofs Kirchhain 

Kirchhain. Der Bau auf der Unimoghalle des Bauhofs hat diese Woche begonnen. Das Gebäude ist bereits komplett eingerüstet und die Montage der Unterkonstruktion hat begonnen.

Bau auf dem Emsdorfer Dorfgemeinschaftshaus 

Kirchhain-Emsdorf. Auch der Ortsteil Emsdorf bekommt ein Bürgersonnenkraftwerk. Mit dem Bau wurde vor kurzem begonnen.

Bau auf der Markthalle Kirchhain 

Kirchhain. Nachdem in den Ortsteilen Kleinseelheim, Niederwald, Schönbach, Emsdorf und Anzefahr bereits Bürgersonnenkraftwerke entstanden sind, geht es jetzt auch direkt in der Kernstadt Kirchhains los.

Neues vom Solarbau im Frankfurter Westend 

In Frankfurt-Unterlindau entstehen mehrere Bürgersonnenkraftwerke auf Wohngebäuden. Mehr als die Hälfte der Anlage war vor Weihnachten montiert.

Bau auf der Feuerwehr in Anzefahr  

Kirchhain-Anzefahr, Kreis Marburg-Biedenkopf. Das Dach der Feuerwehr wird zukünftig echten klimaneutralen Sonnenstrom produzieren

Sie sind hier: Home │ Sonnenmagazin │ Artikel des Vereins │ Sonnenpost jetzt 2-wöchig

In eigener Sache

03.02.2015

Sonnenpost jetzt 2-wöchig

Die Sonnenpost informiert Sie etwa alle zwei Wochen. Klicken Sie auf das Bild, wenn Sie ihn noch nicht erhalten.

Da der Newsletter zu „dick“ geworden ist, es aber trotzdem reichlich zu vermelden gibt, hat sich die Redaktion der Sonnenpost entschlossen den Rhythmus zu beschleunigen. Gleichzeitig soll dies dazu beitragen noch ein wenig aktueller zu werden.

Wir freuen uns immer wieder über die häufigen Leserbriefe bzw. -mails zu unserem Newsletter. Gerne nehmen wir Ihre Anregungen dazu auf. Eine davon war, dass unser Newsletter allmählich doch „zu dick“ geworden ist. Die Redaktion selbst würde sich eine Möglichkeit wünschen, noch ein bisschen aktueller von Bürgersonnenkraftwerken zu berichten. Wir möchten deshalb den Takt verdoppelt und dafür den Inhalt etwas kürzen.

Halb so dick, doppelt so schnell

So wird die Sonnenpost ab sofort etwa alle zwei Wochen erscheinen. In den Urlaubszeiten werden wir, wie auch schon bisher, kleine Pausen einlegen. Nach wie vor legen wir also Wert auf „Erscheinungsweise: unregelmäßig“.

Da die Abstände kürzer geworden sind, werden wir versuchen einige Themen der nächsten Ausgabe kurz vorzustellen. Denn wie Sie wissen, kümmert sich der Newsletter nicht nur um brandaktuelle Meldungen, sondern bereitet auch längerfristige Themen für Sie auf.

Neue Rubrik „Unsere Oldies“

Wie die meisten Medien haben wir natürlich Themen, über die wir regelmäßig informieren. Sie kennen alle „Neue Projekte“ und „Aktuelle Baustellen“. Ab sofort wird es eine neue Rubrik geben: „Unsere Oldies“. Darin wird zunächst in jeder zweiten Ausgabe über die Bürgersonnenkraftwerke berichtet, die schon eine ganze Dekade Energie produzieren. Wie laufen sie, wie werden sie genutzt? Was ist passiert in zehn Jahren? Und was sagen die Eigentümer heute zu ihrer damals mutigen Entscheidung?

Freuen Sie sich jetzt alle zwei Wochen auf die Sonnenpost und – bitte – lassen Sie nicht davon ab uns immer wieder mit Ihrer konstruktiven Kritik wissen zu lassen was Sie wirklich interessiert.

Ihre Redaktion der Sonnenpost

Christian Quast, Gunter Klös, Volker Klös

Hier können Sie sich für die Sonnenpost anmelden.

zum Seitenanfang