Schnellkontakt

  Ich möchte Teilnehmer werden beim:
 
 Frau      Herr
Nachname *
Telefon
E-Mail *

  Weitere Kontaktmöglichkeiten:

   

 

Wo wünschen Sie sich eine E-Tankstelle? 

Der Verein setzt sich weiter für den Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektromobiltät ein. Um zu wissen wo eine Ladesäule Sinn macht, benötigen wir Ihre Hilfe.

Umbau der PV-Anlagen auf der Jahrtausendhalle in Schmitten-Oberreifenberg 

Bereits im letzten Jahr hat die Eigentümergemeinschaft des Bürgersonnenkraftwerks den Umbau beschlossen. Nun soll am 01. Februar 2018 mit den Bauarbeiten begonnen werden.

Umbau auf der Kopernikusschule in Freigericht 

Auch in Freigericht wurde nach Zustimmung der Teilnehmer mit dem Umbau der Anlage auf der Kopernikusschule begonnen.

Bau auf der Adolf-Reichwein-Schule Marburg  

Die Dachsanierungsarbeiten auf der Adolf-Reichwein-Schule sind leider noch nicht abgeschlossen. Deshalb können die Solateure noch nicht mit der Montage der neuen Photovoltaikanlage beginnen

Bau auf der Unimoghalle und der Salzlagerhalle des Bauhofs Kirchhain 

Kirchhain. Der Bau auf der Unimoghalle des Bauhofs hat diese Woche begonnen. Das Gebäude ist bereits komplett eingerüstet und die Montage der Unterkonstruktion hat begonnen.

Sie sind hier: Home │ Sonnenmagazin │ Artikel des Vereins │ Die Sonneninitiative zu Gast beim HR-Fernsehen

Die Sonneninitiative zu Gast beim HR-Fernsehen

Frankfurt. Am Donnerstag, den 23. April 2009, war Volker Klös bei Thomas Ranft in der Sendung „alle Wetter!“ des HR zu Besuch. Dabei zeigte der HR auch ein paar Aufnahmen von den Bauarbeiten beim Bürgersonnenkraftwerk Europäische Schule.

Als Ankündigung des Tages der erneuerbaren Energien am Samstag hatte HR-Moderator Thomas Ranft den Vorsitzenden des Vereins in das Studio im Maintower in Frankfurt eingeladen. Zum Thema Solarenergie interviewte er Volker Klös und befragte ihn zu den Bürgersonnenkraftwerken. Mit einem kleinen Einspieler zeigte der HR die Montage von Modulen auf der Europäischen Schule in Frankfurt. Dabei stellte Klös den Zuschauern des HR das Modell der Bürgersonnenkraftwerke vor.

Ranft interessierte besonders die autarke Energieversorgung des Einzelnen durch Photovoltaik und die Wirtschaftlichkeit solcher Anlagen. Er fragte, ob man als Teilnehmer an einem Bürgersonnenkraftwerk auch Mitglied im Verein sein muss. „Man muss kein Vereinsmitglied sein“, so Klös. „Wir haben Vereinsmitglieder und Fördermitglieder, die zum Beispiel mit Spenden die Vereinsarbeit unterstützen, das andere sind Teilnehmer, die sich an einem solchen Projekt beteiligen.“

Ranft fragte weiter nach, wie das genau funktioniert. „Wenn ich mitmachen würde, könnte ich also sagen, ein bestimmtes Panel gehört mir?“, fragte Ranft. Klös: „Genau. Die Module werden den Teilnehmern zugeordnet, so dass jeder seine eigene Solaranlage besitzt.“

Weiter interessierte Ranft, ob es denn schwieriger sei Investoren für Photovoltaikanlagen zu interessieren oder passende Dachflächen zu bekommen. Klös dazu spontan: „Ja, dass größere Problem ist tatsächlich, richtig schöne Dachflächen zu finden. Geben tut es sie, doch die Eigentümer wissen oft gar nicht, wie gut sich manche Flächen zur Sonnenstromproduktion eignen.“ Dem wirke der Verein durch Solardachbörsen, Infoveranstaltungen und mit Aktionen, zum Beispiel in der „Woche der Sonne“ vom 9.-17. Mai, entgegen.

Es sei die Mission des Vereins, Kapital und gute Dachflächen zusammen zu bringen. „Es gibt zur Zeit sehr viele Menschen, die im Bereich Solarenergie investieren“, so Klös.  Ranft bedankte sich abschließend beim Vereinsvorsitzenden mit den Worten: „Ich drücke ihnen die Daumen, denn das ist ein interessanter Ansatz: Jeder sorgt für seinen eigenen Strom.“

zum Seitenanfang