Schnellkontakt

  Ich möchte Teilnehmer werden beim:
 
 Frau      Herr
Nachname *
Telefon
E-Mail *

  Weitere Kontaktmöglichkeiten:

   

 

Wo wünschen Sie sich eine E-Tankstelle? 

Der Verein setzt sich weiter für den Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektromobiltät ein. Um zu wissen wo eine Ladesäule Sinn macht, benötigen wir Ihre Hilfe.

Umbau der PV-Anlagen auf der Jahrtausendhalle in Schmitten-Oberreifenberg 

Bereits im letzten Jahr hat die Eigentümergemeinschaft des Bürgersonnenkraftwerks den Umbau beschlossen. Nun soll am 01. Februar 2018 mit den Bauarbeiten begonnen werden.

Umbau auf der Kopernikusschule in Freigericht 

Auch in Freigericht wurde nach Zustimmung der Teilnehmer mit dem Umbau der Anlage auf der Kopernikusschule begonnen.

Bau auf der Adolf-Reichwein-Schule Marburg  

Die Dachsanierungsarbeiten auf der Adolf-Reichwein-Schule sind leider noch nicht abgeschlossen. Deshalb können die Solateure noch nicht mit der Montage der neuen Photovoltaikanlage beginnen

Bau auf der Unimoghalle und der Salzlagerhalle des Bauhofs Kirchhain 

Kirchhain. Der Bau auf der Unimoghalle des Bauhofs hat diese Woche begonnen. Das Gebäude ist bereits komplett eingerüstet und die Montage der Unterkonstruktion hat begonnen.

Sie sind hier: Home │ Sonnenmagazin │ Artikel des Vereins │ Sonnenfinsternis über Deutschland

Stresstest für das Stromnetz

18.03.2015

Sonnenfinsternis über Deutschland

© Ig0rZh - Fotolia.com

Am Freitag, 20. März 2015,  findet ein seltenes Naturschauspiel über Deutschland statt: eine partielle Sonnenfinsternis. Zwischen etwa 9.30 und 12 Uhr wird der Mond bis zu 82 Prozent der Sonne verdecken – ein Stresstest für die Stromnetze.

1,4 Millionen Solaranlagen produzieren in Deutschland Strom, mit einer Spitzenleistung von rund 39 Gigawatt. Wenn sich der Mond vor die Sonne schiebt und der Himmel wolkenlos ist, wird die Stromproduktion der Solaranlagen einbrechen. Wenn der Mondschatten wieder verschwindet, steigt der mittägliche Sonnenstrom wieder stark an. Bis zu 15 Gigawatt könnte die Stromproduktion schwanken. Doch eigentlich nichts Ungewöhnliches, PV-Anlagen fahren schließlich jeden Tag und jede Nacht hoch und runter. Auch bei Wolken oder Schnee müssen die Netzbetreiber reagieren.

Der Verein wird die Situation genau beobachten. Thomas Koch, Techniker der Sonneninitiative, freut sich schon auf diese Aufgabe. Er wird kontrollieren, wie die Anlagen diese eine zusätzliche Dämmerung in dieser Woche verarbeiten. Da alle Sonnenkraftwerke des Vereins an ein Fernüberwachungssystem angeschlossen sind, kann die Produktionsentwicklung der Anlagen genau beobachtet werden.

Genießen Sie das Naturschauspiel am Freitag. Die Netzbetreiber sind vorbereitet und die Sonneninitiative ist es auch. Trotz Sonnenfinsternis wird es am Freitag nach jetziger Vorhersage für etwa acht Produktionsstunden reichen, es steht uns also ein guter Produktionstag bevor, dieses Mal mit einer etwas dickeren „Wolke“. Um die Situation zu entspannen könnte es helfen Strom zu sparen. Je weniger Strom am Freitag Vormittag verbraucht wird, desto weniger muss ausgeglichen werden.

zum Seitenanfang