Schnellkontakt

  Ich möchte Teilnehmer werden beim:
 
 Frau      Herr
Nachname *
Telefon
E-Mail *

  Weitere Kontaktmöglichkeiten:

   

 

Wo wünschen Sie sich eine E-Tankstelle? 

Der Verein setzt sich weiter für den Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektromobiltät ein. Um zu wissen wo eine Ladesäule Sinn macht, benötigen wir Ihre Hilfe.

Umbau der PV-Anlagen auf der Jahrtausendhalle in Schmitten-Oberreifenberg 

Bereits im letzten Jahr hat die Eigentümergemeinschaft des Bürgersonnenkraftwerks den Umbau beschlossen. Nun soll am 01. Februar 2018 mit den Bauarbeiten begonnen werden.

Umbau auf der Kopernikusschule in Freigericht 

Auch in Freigericht wurde nach Zustimmung der Teilnehmer mit dem Umbau der Anlage auf der Kopernikusschule begonnen.

Bau auf der Adolf-Reichwein-Schule Marburg  

Die Dachsanierungsarbeiten auf der Adolf-Reichwein-Schule sind leider noch nicht abgeschlossen. Deshalb können die Solateure noch nicht mit der Montage der neuen Photovoltaikanlage beginnen

Bau auf der Unimoghalle und der Salzlagerhalle des Bauhofs Kirchhain 

Kirchhain. Der Bau auf der Unimoghalle des Bauhofs hat diese Woche begonnen. Das Gebäude ist bereits komplett eingerüstet und die Montage der Unterkonstruktion hat begonnen.

Sie sind hier: Home │ Sonnenmagazin │ Artikel des Vereins │ Frühlingssonne vs. Sommersonne

Sonne 2011

06.05.2011

Frühlingssonne vs. Sommersonne

Schon jetzt ist klar, dass 2011 ein gutes Sonnenjahr ist, ...

... das den Freunden der Photovoltaik gute Erträge bringt

Leistungsdaten eines Bürgersonnenkraftwerks in Marburg 2011: Der Frühling brachte mehr Sonne als der Sommer (Bild: MeteoControl)

Der Sommer war regnerisch und sonnenarm, aber die üppige Frühlingssonne bescheerte den Besitzern von PV-Anlagen ein schönes Ertragsergebnis für das Jahr 2011.

Natürlich liefern Photovoltaikanlagen auch bei bewölktem Himmel noch Strom, wie so oft in diesem Sommer. Doch ist der Himmel wolkenlos, laufen die Solarmodule zur Höchstform auf. Das war in diesem Frühjahr der Fall.

Seit Beginn der Wetteraufzeichnungen des Deutschen Wetterdienstes war der Frühling 2011 der sonnenreichste in Deutschland. Allein in Hessen betrug die Sonnenscheindauer 734 Stunden, das sind 64 Prozent mehr als der Durchschnitt von 452 Stunden.

Die Bürgersonnenkraftwerke des Vereins brachten vom Januar bis Mai 2011 im Durchschnitt 405 kWh pro kWp, im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es nur 312 kWh pro kWp. Das ist ein Mehrertrag in diesem Frühjahr von 30 Prozent.

Die Sonnenstunden, die nötig sind um eine Photovoltaikanlage rentabel zu betreiben, sind für dieses Jahr also schon geschafft, dem Frühling sei Dank. Jeder weitere sonnige Tag ist also ein Geschenk für die Besitzer einer PV-Anlage, jede Minute Sonnenschein können sie jetzt doppelt genießen.

Und selbst im Winter, wenn die Intensität des Sonnenscheins nachlässt, wird Sonnenstrom produziert. Der Wirkungsgrad von Solarmodulen nimmt nämlich zu, wenn die Temperatur sinkt. An einem kalten, sonnigen Wintertag laufen die Module also wieder zur Höchstform auf und bringen ihren Eigentümern große Freude und gute Erträge. Nur wenn Schnee auf den Solarmodulen liegt, wie im ungewöhnlich schneereichen Dezember 2010, wird kein Sonnenstrom geerntet.

zum Seitenanfang