Schnellkontakt

  Ich möchte Teilnehmer werden beim:
 
 Frau      Herr
Nachname *
Telefon
E-Mail *

  Weitere Kontaktmöglichkeiten:

   

 

Wo wünschen Sie sich eine E-Tankstelle? 

Der Verein setzt sich weiter für den Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektromobiltät ein. Um zu wissen wo eine Ladesäule Sinn macht, benötigen wir Ihre Hilfe.

Umbau der PV-Anlagen auf der Jahrtausendhalle in Schmitten-Oberreifenberg 

Bereits im letzten Jahr hat die Eigentümergemeinschaft des Bürgersonnenkraftwerks den Umbau beschlossen. Nun soll am 01. Februar 2018 mit den Bauarbeiten begonnen werden.

Umbau auf der Kopernikusschule in Freigericht 

Auch in Freigericht wurde nach Zustimmung der Teilnehmer mit dem Umbau der Anlage auf der Kopernikusschule begonnen.

Bau auf der Adolf-Reichwein-Schule Marburg  

Die Dachsanierungsarbeiten auf der Adolf-Reichwein-Schule sind leider noch nicht abgeschlossen. Deshalb können die Solateure noch nicht mit der Montage der neuen Photovoltaikanlage beginnen

Bau auf der Unimoghalle und der Salzlagerhalle des Bauhofs Kirchhain 

Kirchhain. Der Bau auf der Unimoghalle des Bauhofs hat diese Woche begonnen. Das Gebäude ist bereits komplett eingerüstet und die Montage der Unterkonstruktion hat begonnen.

Sie sind hier: Home │ Sonnenmagazin │ Artikel des Vereins │ Start der Solaroffensive Rhein-Main

Solaroffensive Rhein-Main

06.05.2011

Start der Solaroffensive Rhein-Main

Hans-Georg Dannert stellte die Ziele der neuen Kampagne vor

v.l.n.r.: Herr Becker (Energiebeauftragter der F.-Ebert-Schule), Helga Artelt (Schulleiterin), Dr. Manuela Rottmann (Umweltdezernentin Frankfurt), Nina Lägel (Sprecherin der Solaroffensive), Hans-Georg Dannert (Vors. Umweltforum Rhein-Main), Marcus Merkel (ralos), Peter Breitfelder (KWB Heizung), Volker Klös (Vors. Sonneninitiative)

Die Solaroffensive will einen Beitrag zur Energiewende liefern

Mitglieder der Kampagne und Teilnehmer am Bürgersonnenkraftwerk auf dem Dach der F.-Ebert-Schule

Die an ein Solarmodul angeschlossene Scheibe dreht sich auch bei dem trüben Licht im Februar

Am 13. Februar 2012 wurde die Solaroffensive Rhein-Main offiziell gestartet. In der Region soll damit die Nutzung der Sonnenenergie vorangetrieben werden.

Im Rahmen der Einweihung des neuen Bürgersonnenkraftwerks auf der Friedrich-Ebert-Schule in Frankfurt-Seckbach wurde die Solaroffensive vom Umweltforum Rhein-Main e.V. offiziell ins Leben gerufen. Ziel der Kampagne ist der Ausbau der solaren Energiegewinnung und damit ein Beitrag zur Energiewende in der Region.

„Während andere die Solarenergie deckeln möchten, sehen unsere Unternehmen das große Potenzial einer nachhaltigen Energieversorgung aus der Region für die Region“, sagte Dr. Manuela Rottmann, Umweltdezernentin der Stadt Frankfurt und Schirmherrin der Solaroffensive Rhein-Main. Bis 2050 will Frankfurt komplett auf erneuerbare Energien umsteigen. „Dafür brauchen wir starke, innovationsfreudige Partner, und die haben wir im Umweltforum“, so Rottmann.

Die Solaroffensive Rhein-Main ist eine Initiative des Umweltforums Rhein-Main e.V., die Mitglieder der Offensive, darunter Solarfirmen, finanzierende Banken und der Verein Sonneninitiative, stehen Bürgern und Unternehmen aus der Region bei ihren Solarprojekten mit Informationen und Angeboten rund um Photovoltaik, Solarthermie und deren Finanzierung aktiv zur Seite. Weitere Vereine, Firmen oder Körperschaften sind herzlich eingeladen, sich der Solaroffensive anzuschließen.

„Die Offensive bietet eine Art Kompetenzzentrum für Solarenergie“, sagte Kampagnenleiterin Nina Lägel vom Frankfurter Photovoltaik-Unternehmen Deutsche Eco AG. An der Solarenergie interessierten Bürgern solle so der erste Schritt auf dem Weg zu einer eigenen Anlage erleichtert werden.

„Wir hoffen, dass wir mit unserer Offensive weitere Unternehmen, Einrichtungen und Bürger dazu ermutigen können, selbst zum grünen Energieproduzenten zu werden“, sagte Hans-Georg Dannert, Vorstandvorsitzender des Umweltforums Rhein-Main e.V.

Auch Vereinsvorstand Volker Klös hob bei der Startveranstaltung den Aspekt der Bürgerbeteiligung an der Energiewende hervor. Das neue Bürgersonnenkraftwerk auf der Friedrich-Ebert-Schule sei ein gutes Beispiel für ein verantwortungsvolles Bürgerengagement, man brauche noch nicht mal ein eigenes Dach, um Solarstromproduzent werden zu können. Das Potenzial in der Region sei groß, teilweise könnten sich Kommunen zu über 100 Prozent nur mit der Energie der Sonne versorgen.

Die Solaroffensive Rhein-Main erstellt derzeit einen Veranstaltungs- und Info-Kalender für 2012, der in Kürze veröffentlicht wird.

Mehr zur Solaroffensive Rhein-Main finden Sie im Internet unter: www.solaroffensive-rhein-main.de

Mehr Bilder (Klick auf ein Bild startet die Diashow):

zum Seitenanfang