Schnellkontakt

  Ich möchte Teilnehmer werden beim:
 
 Frau      Herr
Nachname *
Telefon
E-Mail *

  Weitere Kontaktmöglichkeiten:

   

 

Wo wünschen Sie sich eine E-Tankstelle? 

Der Verein setzt sich weiter für den Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektromobiltät ein. Um zu wissen wo eine Ladesäule Sinn macht, benötigen wir Ihre Hilfe.

Umbau der PV-Anlagen auf der Jahrtausendhalle in Schmitten-Oberreifenberg 

Bereits im letzten Jahr hat die Eigentümergemeinschaft des Bürgersonnenkraftwerks den Umbau beschlossen. Nun soll am 01. Februar 2018 mit den Bauarbeiten begonnen werden.

Umbau auf der Kopernikusschule in Freigericht 

Auch in Freigericht wurde nach Zustimmung der Teilnehmer mit dem Umbau der Anlage auf der Kopernikusschule begonnen.

Bau auf der Adolf-Reichwein-Schule Marburg  

Die Dachsanierungsarbeiten auf der Adolf-Reichwein-Schule sind leider noch nicht abgeschlossen. Deshalb können die Solateure noch nicht mit der Montage der neuen Photovoltaikanlage beginnen

Bau auf der Unimoghalle und der Salzlagerhalle des Bauhofs Kirchhain 

Kirchhain. Der Bau auf der Unimoghalle des Bauhofs hat diese Woche begonnen. Das Gebäude ist bereits komplett eingerüstet und die Montage der Unterkonstruktion hat begonnen.

Sie sind hier: Home │ Sonnenmagazin │ Artikel des Vereins │ Solarförderung und neue Sonnenkraftwerke

Solarförderung und neue Sonnenkraftwerke

06.05.2011

Die geplante EEG-Änderung und neue Bürgersonnenkraftwerke

Das Bürgerhaus in Rosbach v.d.H. im Ortsteil Rodheim

Die Sporthalle in Rosbach-Rodheim

Beides gut geeignete Flachdächer

Die Lagerhalle des Betriebshofs in Kelkheim

Marburg. Die Regierung plant massive Einschnitte in das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) (>>mehr). Der Verein sieht sein Konzept der Bürger- und Mitarbeitersonnenkraftwerke jedoch nicht gefährdet.

Sicherlich wird die Rendite für Teilnehmer nicht mehr so üppig ausfallen wie bisher, dafür treten andere Aspekte in den Vordergrund: Die lange Lebensdauer der Anlagen, die Versorgungssicherheit vor Ort und vor allem der Klimaschutz und die Umsetzung einer Energiewende in Bürgerhand.

Teile der neuen Regelungen verstärken die Notwendigkeit, noch schneller die direkte Vermarktung von Solarstrom außerhalb der gesetzlichen Vergütungssätze mit Stromverbrauchern oder Energieversorgern zu vereinbaren. Der Verein sieht sich dabei gut aufgestellt, für Bürgersonnenkraftwerke eigene Sonnenstromabnehmer zu gewinnen. Schließlich liegt die Vergütung nach der Absenkung auf einem Preisniveau, über das sich jeder Haushaltsstrombezieher freuen würde.

Der Verein und alle anderen Solaranlagenbetreiber sehen jetzt wieder stärker den ökologischen Aspekt im Vordergrund, da sich die ökonomischen Rahmendaten im Verhältnis gerade zu den vergangenen Jahren verschlechtern werden. Damit werden ausschließlich renditeorientierte Großinvestoren – gerade für Freiflächenanlagen – ausgebremst und echtes regionales Bürgerengagement bestärkt.

Energie-„Wende“?

Neun Monate nach dem Atom-Moratorium haben sich die Reihen der Anti-Erneuerbaren bei den Energiekonzernen wieder geschlossen. Eine Kampagne wurde gestartet, die die Menschen verunsicherte. Eine grundsätzliche Änderung des EEG mit einer Vorlaufzeit von nicht einmal zwei Wochen wird vereinbart – Niemand wagt es sonst, so mit Investoren so umzugehen.

Die Regierung hat mit dem Beschluss vom 23.2. bewiesen, dass sie nicht in der Lage ist, Volkes Wille gegen die großen Energiekonzerne durchzusetzen. Der Verein ist überzeugt, dass eine Energiewende nur mit der Kraft der Sonne und der Kraft der Bürger zu schaffen ist.

Neue Sonnenkraftwerke

Vier neue Bürgersonnenkraftwerke plant der Verein aktuell. Sie alle sind noch unter den zur Zeit herrschenden Bedingungen entwickelt worden. Die neuen Bedingungen werden wir erst in den kommenden Tagen einarbeiten können. Sollten Sie sich für ein Projekt interessieren, könne Sie sich gerne unverbindlich anmelden.

  • Auf der Hessischen Schraubenfabrik in Marburg sollen schon im März 150 kWp auf den Flachdächern der Verwaltung und der südlichen Produktionshalle errichtet werden.

  • In Rosbach v.d.H. im Ortsteil Rodheim bewirbt sich der Verein in einem Vergabeverfahren um zwei Dächer mit insgesamt rund 150 kWp. Wenn der Verein den Zuschlag bekommt, wird im März gebaut.

  • In Eppstein-Bremthal auf dem Bauhof stehen zwei Gebäude zur Aufnahme von 80 kWp zur Verfügung. Wenn die technische Beurteilung und der Mietvertrag abgeschlossen sind, kann im März/April gebaut werden.

  • In Kelkheim auf dem Betriebshof soll ebenfalls gebaut werden. Wenn der Verein kurzfristig den Zuschlag erhält, wird sofort gebaut. Dann sollte diese Anlage am 8. März betriebsbereit sein und noch den aktuell geltenden Vergütungssatz erhalten. Für potenzielle Teilnehmer ist dann natürlich Eile geboten.

Wenn Sie die Energiewende in Deutschland weiter mittragen möchten, Ihren Strom aus Sonnenlicht selbst erzeugen wollen und an einem neuen Bürgersonnenkraftwerk teilnehmen möchten, können Sie sich >>hier für einen Platz eintragen.

zum Seitenanfang