Schnellkontakt

  Ich möchte Teilnehmer werden beim:
 
 Frau      Herr
Nachname *
Telefon
E-Mail *

  Weitere Kontaktmöglichkeiten:

   

 

Bau auf der Markthalle Kirchhain 

Kirchhain. Nachdem in den Ortsteilen Kleinseelheim, Niederwald, Schönbach, Emsdorf und Anzefahr bereits Bürgersonnenkraftwerke entstanden sind, geht es jetzt auch direkt in der Kernstadt Kirchhains los.

Bau auf dem Niederwälder Kindergarten Bärenhöhle 

Kirchhain-Niederwald. Unter den staunenden Augen der Kindergartenkinder wurden alle Module sicher auf dem Dach verschraubt. Ebenso wie auf dem Dorfgemeinschaftshaus wird in den nächsten Tagen mit den Elektroarbeiten im Haus begonnen.

Bau auf dem Dorfgemeinschaftshaus in Kleinseelheim 

Kirchhain-Kleinseelheim. Die Bauarbeiten auf dem Kleinseelheimer Dorfgemeinschaftshaus haben diese Woche begonnen. In den letzten Tagen konnte die Unterkonstruktion für die Solarmodule bereits fertig montiert werden.

Sie sind hier: Home │ Sonnenmagazin │ Artikel des Vereins │ Solarbundesliga – Marburg weiterhin an der Spitze der Mittelstädte Hessens

05.08.2016

Solarbundesliga – Marburg weiterhin an Spitze der Mittelstädte

Blick auf das Tribünendach des Georg-Gaßmann-Stadions in Marburg

Das Marburger Schloss aus dem Blinkwinkel des Sonnenkraftwerks der Adolf-Reichwein-Schule

Marburg. Bürgermeister Dr. Franz Kahle gab auf der Pressekonferenz anlässlich der Veröffentlichung der Ergebnisse der Solarbundesliga freudig die aktuellen Zahlen bekannt: Bei den Mittelstädten ist Marburg in Hessen auf dem Spitzenplatz und im bundesweiten Gesamtranking auf Platz 15.
Lässt man die Einwohnerzahl der teilnehmenden Städte außer acht, rangiert Marburg auf einem sehr guten 80. Platz.

„Der Verein, der zusammen mit seinen Teilnehmern und Teilnehmerinnen siebzehn Bürgersonnenkraftwerke, die gut 1300 Kilowatt liefern, in Marburg realisiert hat, trägt zu diesem Erfolg etwa ein Zehntel bei“, berichtete auf der Pressekonferenz Jan Simon den Medien.

Zwar sind diese Ergebnisse erfreulich anzusehen, betrachtet man aber das enormen Potenzial, welches die Photovoltaik in Marburg mit seinen vielen ergiebigen Sonnenstunden bereit hält, wird hier noch nicht annähernd soviel Sonnenstrom erzeugt wie es wünschenswert wäre.

Um die Entwicklung der erneuerbaren Energien weiter voran zu treiben wird sich der Verein auch in Zukunft zusammen mit der Stadt, dem Kreis und den engagierten Bürgerinnen und Bürger Marburgs für den schnellen Aus- und Zubau von sauberen und nachhaltigen Sonnenkraftwerken einsetzen. Das achtzehnte Bürgersonnenkraftwerk auf privaten Wohngebäuden in Ockershausen ist schon in der Planung. Zudem wird die Leistung des bestehenden Sonnenkraftwerk auf der Adolf-Reichwein-Schule nach einer Dachsanierung im nächsten Jahr voraussichtlich von 55 auf gut 165 Kilowatt Peak verdreifacht.

zum Seitenanfang