Schnellkontakt

  Ich möchte Teilnehmer werden beim:
 
 Frau      Herr
Nachname *
Telefon
E-Mail *

  Weitere Kontaktmöglichkeiten:

   

 

Wo wünschen Sie sich eine E-Tankstelle? 

Der Verein setzt sich weiter für den Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektromobiltät ein. Um zu wissen wo eine Ladesäule Sinn macht, benötigen wir Ihre Hilfe.

Umbau der PV-Anlagen auf der Jahrtausendhalle in Schmitten-Oberreifenberg 

Bereits im letzten Jahr hat die Eigentümergemeinschaft des Bürgersonnenkraftwerks den Umbau beschlossen. Nun soll am 01. Februar 2018 mit den Bauarbeiten begonnen werden.

Umbau auf der Kopernikusschule in Freigericht 

Auch in Freigericht wurde nach Zustimmung der Teilnehmer mit dem Umbau der Anlage auf der Kopernikusschule begonnen.

Bau auf der Adolf-Reichwein-Schule Marburg  

Die Dachsanierungsarbeiten auf der Adolf-Reichwein-Schule sind leider noch nicht abgeschlossen. Deshalb können die Solateure noch nicht mit der Montage der neuen Photovoltaikanlage beginnen

Bau auf der Unimoghalle und der Salzlagerhalle des Bauhofs Kirchhain 

Kirchhain. Der Bau auf der Unimoghalle des Bauhofs hat diese Woche begonnen. Das Gebäude ist bereits komplett eingerüstet und die Montage der Unterkonstruktion hat begonnen.

Sie sind hier: Home │ Sonnenmagazin │ Artikel des Vereins │ Resümee 2017

So lief das Jahr 2017 für den Verein

19.01.2018

So lief das Jahr 2017 für den Verein

Solarscouts bekommen Urkunde von Minister Al-Wazir

Stand auf dem Hessentag

Mieterstromanlage in Frankfurt

E-Tankstelle in Kirchhain

Das abgelaufene Jahr 2017 war für die Sonneninitiative durchaus erfolgreich. Neben der Errichtung neuer Photovoltaikanlagen gab es viele interessante Veranstaltungen zur Energieerzeugung aus Sonnenlicht. Auch intern hat sich einiges getan.

Besonders hat uns 2017 die Zusammenarbeit mit der Stadt Kirchhain im Landkreis Marburg-Biedenkopf erfreut. Ganze zehn neue Bürgersonnenkraftwerke sind dort 2017 ans Netz gegangen. Weitere werden folgen. Jedoch kann der Verein insgesamt mit der Anzahl neuer Sonnenkraftwerke nicht ganz zufrieden sein, obwohl die Sonneninitiative hier immer noch deutlich über dem Branchenschnitt liegt. Auch von der Sonne hatten sich die Aktiven nach dem sehr starken Frühjahr etwas mehr Energie erhofft.

Das Thema Ladeinfrastruktur für E-Mobilität ist inzwischen fest beim Verein verankert. Einige E-Tankstellen konnten 2017 in Betrieb genommen werden. Auch in einem weiteren Segment hat der Verein erfolgreich Projekte realisiert: Mieterstrom. Im Westend der Metropole Frankfurt konnten auf acht Mietshäusern Bürgersonnenkraftwerke realisiert werden, die Teile des erzeugten Stroms direkt an Mieter verkaufen.

Der Verein war auch 2017 wieder auf verschiedensten Veranstaltungen präsent und hat dort Bürger und Kommunen zur Photovoltaik beraten. Auf dem Maimarkt in Karlstadt, dem Klimamarkt in Würzburg, dem Hessentag in Rüsselsheim, der Bildungsmesse in Frankfurt oder dem Messekongress Quo Vadis in Neu-Isenburg konnte man die Sonneninitiative finden. Zusammen mit dem Regionalverband FrankfurtRheinMain wurde mehrere Workshops „Energiegewinnung auf kommunalen Dächern“ ausgerichtet. Auch mehrere Beratertage mit verschiedenen Kommunen wurden durchgeführt. In Gießen hat der Verein die ersten vier Solarscouts ausgebildet.

Das Jahr 2017 war auch für die Vereinsarbeit in Netzwerken durchaus erfolgreich. Im Frühjahr konnte die Vollmitgliedschaft beim Bündnis Bürgerenergien (BBEn) erreicht werden. Auch mit Protect the Planet hat die Sonneninitiative Partnerschaft geschlossen. Besonders die Zusammenarbeit mit der Stadt Frankfurt und dem Regionalverband FrankfurtRheinMain gestaltet sich sehr positiv. Die Maßnahme „10.000 Dächer für die Energiewende“ gewinnt allmählich Schwung. Aber auch die Mitarbeit im BUND, Christian Quast ist stellvertretender Sprecher des Arbeitskreises Energie des BUND Hessen, trägt Früchte. Dort konnte u.a. eine Anfrage an die hessische Regierung über die Nutzung von Dächern des Landes entwickelt werden, die der Landtag jetzt beantworten muss.

zum Seitenanfang