Schnellkontakt

  Ich möchte Teilnehmer werden beim:
 
 Frau      Herr
Nachname *
Telefon
E-Mail *

  Weitere Kontaktmöglichkeiten:

   

 

Wo wünschen Sie sich eine E-Tankstelle? 

Der Verein setzt sich weiter für den Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektromobiltät ein. Um zu wissen wo eine Ladesäule Sinn macht, benötigen wir Ihre Hilfe.

Umbau der PV-Anlagen auf der Jahrtausendhalle in Schmitten-Oberreifenberg 

Bereits im letzten Jahr hat die Eigentümergemeinschaft des Bürgersonnenkraftwerks den Umbau beschlossen. Nun soll am 01. Februar 2018 mit den Bauarbeiten begonnen werden.

Umbau auf der Kopernikusschule in Freigericht 

Auch in Freigericht wurde nach Zustimmung der Teilnehmer mit dem Umbau der Anlage auf der Kopernikusschule begonnen.

Bau auf der Adolf-Reichwein-Schule Marburg  

Die Dachsanierungsarbeiten auf der Adolf-Reichwein-Schule sind leider noch nicht abgeschlossen. Deshalb können die Solateure noch nicht mit der Montage der neuen Photovoltaikanlage beginnen

Bau auf der Unimoghalle und der Salzlagerhalle des Bauhofs Kirchhain 

Kirchhain. Der Bau auf der Unimoghalle des Bauhofs hat diese Woche begonnen. Das Gebäude ist bereits komplett eingerüstet und die Montage der Unterkonstruktion hat begonnen.

Sie sind hier: Home │ Sonnenmagazin │ Artikel des Vereins │ Photovoltaik für Feuerwehrleute

PV kein Problem bei der Brandbekämpfung

06.05.2011

Wie löscht man eine Photovoltaikanlage?

Jan Feichtenschlager räumt mit Vorurteilen über PV-Anlagen auf

Die Wehrführer aus dem Kreis Marburg-Biedenkopf

Das Bürgersonnenkraftwerk Kreishaus Marburg als Unterrichtsobjekt

Gruppenbild mit Feuerwehrdame und Pappkamerad

Marburg. Im Gefahrenabwehrzentrum des Kreises Marburg-Biedenkopf fand am 13. Mai 2011 eine Veranstaltung für die Feuerwehren statt. Diplom-Ingenieur und Leiter der Stabstelle Feuerwehr Hannover, Jan Feichtenschlager, räumte dabei mit Vorurteilen bei der Brandbekämpfung bei Gebäuden mit einer Photovoltaikanlage auf.

Im vergangenen Jahr gingen mehrfach dubiose Meldungen durch die Medien. Wer wollte, konnte daraus entnehmen, dass die Feuerwehren Gebäude mit einer PV-Anlage generell „kontrolliert abbrennen“ lassen. Um dieser Desinformation entgegenzutreten, hat der Verein zusammen mit dem Landkreis Marburg-Biedenkopf als Veranstalter eine Fortbildungsveranstaltung für Feuerwehrleute im Rahmen der bundesweiten „Woche der Sonne“ gestaltet.

Dazu hatte Stephan Schienbein, beim Kreis verantwortlich für die Presse und selbst Feuerwehrkamerad, mit Jan Feichtenschlager von der Berufsfeuerwehr in Hannover einen ausgewiesenen Experten für die Brandbekämpfung an Photovoltaikanlagen gewinnen können. Feichtenschlager schulte die Kameraden professionell, wies auf alle eventuellen Gefahren bei einem Einsatz mit PV-Anlagen hin und entkräftete die bestehenden Vorurteile.

Sein Fazit: „Einsätze an Solarthermie- und Photovoltaikanlagen sind für die Feuerwehren beherrschbar.“ Er rief dabei Kameraden und Solaranlagenbesitzer auf, den Kontakt zueinander zu suchen: „Eine vorhergehende Beschäftigung mit den vorhandenen Anlagen und eine Beratung der Nutzer erleichtert den Einsatz.“

Das Interesse der Feuerwehrfrauen und -männer war groß, zumal sich auch PV-Anlagenbetreiber darunter befanden. „Wir sind froh, so umfangreich über die Maßnahmen bei einem Einsatz an Gebäuden mit PV-Anlagen informiert worden zu sein. Ihr Vortrag trägt sehr zur Versachlichung der Diskussion bei“, bedankte sich Kreisbrandinspektor Lars Schäfer bei Feichtenschlager.

Der Verein hat schon vor Aufkommen der Diskussion in den Medien immer wieder den Kontakt zu den Feuerwehren gesucht. Schließlich betreibt der Verein schon einige Bürgersonnenkraftwerke auf Dächern von Feuerwehren. Immer ist die Stimmung gut, die Kameraden freuen sich über die Sonnennutzung auf ihren Dächern. Auch bei anderen Projekten bittet der Verein regelmäßig einen Brandmeister hinzu, um ihm die einsatzrelevanten technischen Einrichtungen zu zeigen.

Den Abschluss fand die Veranstaltung deshalb auch standesgemäß an einer Photovoltaikanlage, dem Bürgersonnenkraftwerk Kreishaus. Feichtenschlager nutzte die Gelegenheit, die Komponenten der Anlage „bei der Arbeit“ zu erklären – und der Verein für ein Gruppenbild mit Feuerwehrdame und Pappkameraden.

zum Seitenanfang