Schnellkontakt

  Ich möchte Teilnehmer werden beim:
 
 Frau      Herr
Nachname *
Telefon
E-Mail *

  Weitere Kontaktmöglichkeiten:

   

 

Wo wünschen Sie sich eine E-Tankstelle? 

Der Verein setzt sich weiter für den Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektromobiltät ein. Um zu wissen wo eine Ladesäule Sinn macht, benötigen wir Ihre Hilfe.

Bau auf der Unimoghalle und der Salzlagerhalle des Bauhofs Kirchhain 

Kirchhain. Der Bau auf der Unimoghalle des Bauhofs hat diese Woche begonnen. Das Gebäude ist bereits komplett eingerüstet und die Montage der Unterkonstruktion hat begonnen.

Bau auf dem Emsdorfer Dorfgemeinschaftshaus 

Kirchhain-Emsdorf. Auch der Ortsteil Emsdorf bekommt ein Bürgersonnenkraftwerk. Mit dem Bau wurde vor kurzem begonnen.

Bau auf der Markthalle Kirchhain 

Kirchhain. Nachdem in den Ortsteilen Kleinseelheim, Niederwald, Schönbach, Emsdorf und Anzefahr bereits Bürgersonnenkraftwerke entstanden sind, geht es jetzt auch direkt in der Kernstadt Kirchhains los.

Neues vom Solarbau im Frankfurter Westend 

In Frankfurt-Unterlindau entstehen mehrere Bürgersonnenkraftwerke auf Wohngebäuden. Mehr als die Hälfte der Anlage war vor Weihnachten montiert.

Bau auf der Feuerwehr in Anzefahr  

Kirchhain-Anzefahr, Kreis Marburg-Biedenkopf. Das Dach der Feuerwehr wird zukünftig echten klimaneutralen Sonnenstrom produzieren

Sie sind hier: Home │ Sonnenmagazin │ Artikel des Vereins │ Neue Solar-Projekte 2014

30.01.2014

Neue Solar-Projekte

Auch für 2014 hat der Verein wieder einige gute Standorte für Bürgersonnenkraftwerke gefunden.

Zwei Bürgersolarprojekte sind auf Einkaufsmärkten im Landkreis Marburg-Biedenkopf und im Landkreis Gießen in Planung. Im Taunus werden voraussichtlich eine Feuerwehr und eine Schule mit Sonnenkraftwerken ausgestattet, im Wetteraukreis bewerben wir uns erneut um Schulgebäude. Im Kreis Offenbach kommt ein Bürgerhaus mit Gaststätte hinzu, ein Schulgebäude ist dort auch in Planung. In Frankfurt projektiert der Verein ein Sonnenkraftwerk auf einer Sporthalle und einer neuen Kita.

Grundsätzlich ist, noch mehr als in den letzten Jahren, der jeweilige Standort auch als Stromverbraucher interessant, da möglichst viel klimafreundlicher Sonnenstrom unabhängig von der EEG-Garantievergütung geliefert und verkauft werden soll. Die aktuell auf 90 Prozent des erzeugten Stroms ausgelegte Einspeisevergütung wird einen Mindestertrag sichern, man kann aber davon ausgehen, dass über die kommenden Jahre die direkte Lieferung an die Hausnetze rentabler sein wird.

Einige neue Regeln des EEG und der Netzbetreiber sorgen in diesem Jahr für mehr Aufwand bei der technischen Umsetzung der Bauvorhaben. Der Verein wird bei der Auftragsvergabe zur Errichtung der Anlagen wie immer wieder besonderen Wert auf Qualität und Ausstattung der Anlagen legen.

Interessierte Bürger können sich schon jetzt für die Projekte oder die Region vormerken lassen, dann erhalten alle rechtzeitig die Unterlagen zum Projekt.

Wer an einem Bürgersonnenkraftwerk teilnehmen will, kann sich >>hier anmelden.

zum Seitenanfang