Schnellkontakt

  Ich möchte Teilnehmer werden beim:
 
 Frau      Herr
Nachname *
Telefon
E-Mail *

  Weitere Kontaktmöglichkeiten:

   

 

Wo wünschen Sie sich eine E-Tankstelle? 

Der Verein setzt sich weiter für den Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektromobiltät ein. Um zu wissen wo eine Ladesäule Sinn macht, benötigen wir Ihre Hilfe.

Umbau der PV-Anlagen auf der Lindenauschule in Hanau 

Nachdem die Eigentümer des Bürgersonnenkraftwerks auf der Lindenauschule grünes Licht für den Umbau gegeben haben, wurde nun mit den Arbeiten begonnen.

Umbau auf der Kopernikusschule in Freigericht 

Auch in Freigericht wurde nach Zustimmung der Teilnehmer mit dem Umbau der Anlage auf der Kopernikusschule begonnen.

Bau auf dem ALDI-Markt in Steffenberg-Niedereisenhausen  

Auf dem ALDI-Markt in Niedereisenhausen wird endlich gebaut.

Bau auf der Adolf-Reichwein-Schule Marburg  

Die Dachsanierungsarbeiten auf der Adolf-Reichwein-Schule sind leider noch nicht abgeschlossen. Deshalb können die Solateure noch nicht mit der Montage der neuen Photovoltaikanlage beginnen

Umbau der PV-Anlagen auf der Füll- und Sortierhalle in Neu-Anspach 

Die durch die Eigentümergemeinschaft in Auftrag gegebenen Umbauarbeiten sind in vollem Gange.

Bau auf der Unimoghalle und der Salzlagerhalle des Bauhofs Kirchhain 

Kirchhain. Der Bau auf der Unimoghalle des Bauhofs hat diese Woche begonnen. Das Gebäude ist bereits komplett eingerüstet und die Montage der Unterkonstruktion hat begonnen.

Sie sind hier: Home │ Sonnenmagazin │ Artikel des Vereins │ Das Erste ist immer das Schwerste!

Michael Hüter zeichnet für den Verein

20.02.2017

Das Erste ist immer das Schwerste!

© Michael Hüter, Bochum, 2017

Besser als der bekannte Zeichner und Karikaturist Michael Hüter kann man es nicht illustrieren.

Seit zwölf Jahren ist der Verein nun in Sachen Bürgerenergie tätig. Unsere Erfahrung zeigt: Das erste Bürgersonnenkraftwerk in einer Stadt oder Gemeinde ist immer das schwerste. Oft müssen viele Bedenken und Hürden mit Beharrlichkeit angegangen und überwunden werden. Wurden aber dann die Weichen für ein erstes gemeinsames Projekt gestellt und das erste Dach mit blauen Modulen ausgestattet, folgen weitere Bürgersonnenkraftwerke oft ganz wie von selbst.

Es erfordert Mut neue Wege zu gehen und der Verein trifft häufig genau auf die Menschen, die diesen aufbringen können. Dafür sind wir dankbar und es gibt uns stets neue Kraft für künftige Projekte. Ganz nach dem Energiepionier Hermann Scheer: „Ein gesellschaftliches Projekt kann durchgesetzt werden, wenn es nur von fünf Prozent passionierter Menschen zielstrebig und ausdauernd verfolgt wird.“

 

Wir danken Michael Hüter für seine tolle Karikatur! (http://www.hueter-karikatur.de/)

zum Seitenanfang