Schnellkontakt

  Ich möchte Teilnehmer werden beim:
 
 Frau      Herr
Nachname *
Telefon
E-Mail *

  Weitere Kontaktmöglichkeiten:

   

 

Bau auf der Seniorenwohnanlage II und der Kita St.Vincent 

Großkrotzenburg. Seit Anfang der Woche wird auf der Seniorenwohnanlage gebaut. Alle Module sind bereits mit dem Dach verschraubt. Demnächst kann mit den Elektroarbeiten im Gebäude begonnen werden.

Bau auf der Unimoghalle und der Salzlagerhalle des Bauhofs Kirchhain 

Kirchhain. Der Bau auf der Unimoghalle des Bauhofs hat diese Woche begonnen. Das Gebäude ist bereits komplett eingerüstet und die Montage der Unterkonstruktion hat begonnen.

Bau auf dem Emsdorfer Dorfgemeinschaftshaus 

Kirchhain-Emsdorf. Auch der Ortsteil Emsdorf bekommt ein Bürgersonnenkraftwerk. Mit dem Bau wurde vor kurzem begonnen.

Bau auf der Markthalle Kirchhain 

Kirchhain. Nachdem in den Ortsteilen Kleinseelheim, Niederwald, Schönbach, Emsdorf und Anzefahr bereits Bürgersonnenkraftwerke entstanden sind, geht es jetzt auch direkt in der Kernstadt Kirchhains los.

Bau auf dem Niederwälder Kindergarten Bärenhöhle 

Kirchhain-Niederwald. Unter den staunenden Augen der Kindergartenkinder wurden alle Module sicher auf dem Dach verschraubt. Ebenso wie auf dem Dorfgemeinschaftshaus wird in den nächsten Tagen mit den Elektroarbeiten im Haus begonnen.

Bau auf dem Dorfgemeinschaftshaus in Kleinseelheim 

Kirchhain-Kleinseelheim. Die Bauarbeiten auf dem Kleinseelheimer Dorfgemeinschaftshaus haben diese Woche begonnen. In den letzten Tagen konnte die Unterkonstruktion für die Solarmodule bereits fertig montiert werden.

Sie sind hier: Home │ Sonnenmagazin │ Artikel des Vereins │ Kommunale Klimaschutzmanager und Sonneninitiative – Das passt!

07.09.2016

Kommunale Klimaschutzmanager und Sonneninitiative – Das passt!

Kommunale Klimaschutzmanager und Sonneninitiative – Das passt!

Ein Ergebnis der Zusammenarbeit mit dem Klimaschutzbeauftragten des Landkreises Main-Spessart, Michael Kohlbrecher: Das Sonnenkraftwerk auf der Sporthalle der Staatlichen Realschule Gemünden

Das große Ziel unser Klima zu schützen und somit unserer Erde als einen lebenswerten Ort zu bewahren, ist einer der vielen gemeinsamen Nenner, die kommunale Klimaschutzmanager mit dem Verein gemein haben.

Durch die guten Erfahrungen, die der Verein in den letzten Jahren bei seiner Zusammenarbeit mit den Klimaschutzmanagern gesammelt hat, entstand der Wille, auf diesen aufzubauen und die gemeinsame Arbeit noch einmal zu verstärken.

Aus diesem Grund spricht der Verein in naher Zukunft viele Klimaschutzmanager in Hessen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Bayern noch einmal explizit an und erhofft sich dadurch viele weitere Bürgersonnenkraftwerke realisieren zu können. Schließlich haben alle etwas davon. Die Kommune kommt zusammen mit ihren Bürgern ihren gesetzten Klimaschutzzielen ein ganzes Stück näher und der Verein kann gemeinsam mit seinen Teilnehmern weitere Sonnenkraftwerke errichten und mit diesen die dezentrale Energiewende in Bürgerhand weiter aktiv umsetzen.


Das sagen Klimaschutzmanager und kommunale Entscheider zur Sonneninitiative:

Dr. Franz Kahle, Bürgermeister der Universitätsstadt Marburg:

  • „Die Sonneninitiative hat in Marburg seit 2004 siebzehn Bürgersonnenkraftwerke gebaut, die meisten davon auf Liegenschaften der Stadt Marburg. Dies haben wir von Anfang an voll unterstützt. Mit über einem Megawatt Photovoltaik leistet der Verein mit den Eigentümern und Eigentümerinnen der Bürgersonnenkraftwerke einen wertvollen Betrag zur klimaneutralen Stromversorgung Marburgs.“

Winfried Pohl, Leiter FB Planen und Bauen, Gemeinde Sulzbach am Taunus:

  • Zusammen mit der Sonneninitiative konnten wir mehrere Bürgersonnenkraftwerke in Sulzbach/Ts. umsetzen. Gemeinsam mit unseren Bürgerinnen und Bürgern haben wir so unsere Klimaschutzziele wieder ein ganzes Stück weitergebracht.

Dr. Werner Neumann, Leiter des Energiereferats Frankfurt a.M. a.D., Sprecher Arbeitskreis Energie des B.U.N.D. Deutschland:

  • Ich arbeite seit vielen Jahren mit der Sonneninitiative zusammen. Sie haben den Weg ausgebaut für BürgerInnen-Solarbeteiligungen nicht nur in Frankfurt am Main und Altenstadt. Die finden für jedes Dach eine technische Lösung und die Abrechnungen sind korrekt und verlässlich. Viele Dächer warten noch!

Michael Kohlbrecher, Klimaschutzbeauftragter des Landkreises Main-Spessart

  • Gleich zu Beginn meiner Tätigkeit als Klimaschutzbeauftragter habe ich das erste Bürgersonnenkraftwerk mit der Sonneninitiative umgesetzt. Es war ein echtes Leuchtturmprojekt und ist zahlreich in unserem Landkreis wiederholt worden.


zum Seitenanfang