Schnellkontakt

  Ich möchte Teilnehmer werden beim:
 
 Frau      Herr
Nachname *
Telefon
E-Mail *

  Weitere Kontaktmöglichkeiten:

   

 

Bau auf der Unimoghalle und der Salzlagerhalle des Bauhofs Kirchhain 

Kirchhain. Der Bau auf der Unimoghalle des Bauhofs hat diese Woche begonnen. Das Gebäude ist bereits komplett eingerüstet und die Montage der Unterkonstruktion hat begonnen.

Bau auf dem Emsdorfer Dorfgemeinschaftshaus 

Kirchhain-Emsdorf. Auch der Ortsteil Emsdorf bekommt ein Bürgersonnenkraftwerk. Mit dem Bau wurde vor kurzem begonnen.

Bau auf der Markthalle Kirchhain 

Kirchhain. Nachdem in den Ortsteilen Kleinseelheim, Niederwald, Schönbach, Emsdorf und Anzefahr bereits Bürgersonnenkraftwerke entstanden sind, geht es jetzt auch direkt in der Kernstadt Kirchhains los.

Neues vom Solarbau im Frankfurter Westend 

In Frankfurt-Unterlindau entstehen mehrere Bürgersonnenkraftwerke auf Wohngebäuden. Mehr als die Hälfte der Anlage war vor Weihnachten montiert.

Bau auf der Feuerwehr in Anzefahr  

Kirchhain-Anzefahr, Kreis Marburg-Biedenkopf. Das Dach der Feuerwehr wird zukünftig echten klimaneutralen Sonnenstrom produzieren

Sie sind hier: Home │ Sonnenmagazin │ Artikel des Vereins │ Klimawandel: Nur eine „Fake News“?

11.10.2017

Klimawandel: Nur eine „Fake News“?

Bevor die Trümmer beseitigt sind, ist der nächste Sturm schon da


Erderwärmung durch Kohleverstromung (© Fotolia.com)

Die Sonne hat konstante Zyklen der Temperaturveränderung, doch das CO2 erwärmt die Erde immer weiter

Ein schneller Umstieg auf Erneuerbare ...

... ist die einzige Chance unser Klima zu retten

„Harvey“, „Irma“, „Jose“, „Maria“ und „Nate“: Die verheerenden Hurrikane im Atlantik scheinen sich in diesem Jahr zu häufen. Doch die Zunahme betrifft nicht nur 2017.

Die vergangenen 30 Jahre waren laut einer Analyse der Nachrichtenagentur AP, so berichten verschiedene Medien, von insgesamt 167 untersuchten Jahren diejenigen mit den meisten, längsten und stärksten Hurrikanen im Atlantik.

  • So gab es insgesamt 90 starke Hurrikane und damit durchschnittlich drei pro Jahr. Im Vergleich zum vorangegangenen 30-Jahres-Zeitraum entsprach das einer Steigerung um 48 Prozent. In dieser Saison wurden bislang schon fünf starke Wirbelstürme gezählt.
  • Die starken Hurrikane tobten in den vergangenen 30 Jahren im Durchschnitt 7,2 Tage lang, das waren 65 Prozent mehr als im Zeitraum davor. Seit Jahresbeginn gab es bislang 18,8 Tage mit den heftigen Wirbelstürmen.
  • Forscher verwenden die sogenannte Accumulated Cyclone Energy (ACE), um mit Hilfe von Windgeschwindigkeit und Dauer die Intensität tropischer Wirbelstürme zu messen. Der durchschnittliche jährliche ACE-Wert der letzten 30 Jahre liegt um 41 Prozent über dem der drei Jahrzehnte davor. Ein durchschnittlicher Jahres-ACE liegt knapp unter 100. In dieser Saison ist der Wert bereits auf 204,2 geklettert, obwohl noch zwei Monate ausstehen.
  • In den vergangenen 30 Jahren galten neun Hurrikansaisons nach Definition der Nationalen Ozean- und Atmosphärenbehörde der USA (NOAA) als „hyperaktiv“, und sieben lagen über dem Durchschnitt.

Mehr und stärkere Stürme als Folge der Erderwärmung

Wegen der Erderwärmung durch den Klimawandel erwarten Experten stärkere Stürme, da wärmeres Meerwasser Hurrikane begünstigt. Es wäre töricht von der Politik, die Daten zu ignorieren, sagt Klimaforscherin Kim Cobb von der Universität Georgia Tech. „Wir stehen vor der dreifachen Bedrohung steigender Meeresspiegel, stärkerer Winde und nie da gewesener Regenmengen.“

Verstärkt von wärmeren Meerestemperaturen und idealen Windbedingungen hatte der September mehr Tage mit aktiven Hurrikanen und eine höheren Gesamtenergie der Stürme als jeder andere Monat seit Beginn der Aufzeichnungen, sagt auch Hurrikanforscher Phil Klotzbach von der Colorado State University. „Harvey“ brachte Rekord-Regenfälle, „Irma“ die bislang heftigsten Winde im offenen Atlantik, und „Maria“ traf die USA am stärksten von den dreien.

Angesichts der Erderwärmung seien häufigere und stärkere Stürme zu erwarten, sagt auch der Hurrikan- und Klimaprofessor Kerry Emanuel vom Massachusetts Institute of Technology (MIT). Darauf deuteten unter anderem Computersimulationen und zahlreiche Studien hin.

Vor diesem Hintergrund das sowieso nicht sonderlich ambitionierte Klimaabkommen von Paris zu kündigen, wäre ein großer Fehler der USA. Weltweit müssen die Anstrengungen für den Ausbau erneuerbarer Energien zunehmen und die Abschaffung der Kohleverstromung schneller geschehen. Sonst werden große Teile unseres Planeten unbewohnbar, und das bei einer zunehmenden Weltbevölkerung.

zum Seitenanfang