Schnellkontakt

  Ich möchte Teilnehmer werden beim:
 
 Frau      Herr
Nachname *
Telefon
E-Mail *

  Weitere Kontaktmöglichkeiten:

   

 

Wo wünschen Sie sich eine E-Tankstelle? 

Der Verein setzt sich weiter für den Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektromobiltät ein. Um zu wissen wo eine Ladesäule Sinn macht, benötigen wir Ihre Hilfe.

Umbau der PV-Anlagen auf der Jahrtausendhalle in Schmitten-Oberreifenberg 

Bereits im letzten Jahr hat die Eigentümergemeinschaft des Bürgersonnenkraftwerks den Umbau beschlossen. Nun soll am 01. Februar 2018 mit den Bauarbeiten begonnen werden.

Umbau auf der Kopernikusschule in Freigericht 

Auch in Freigericht wurde nach Zustimmung der Teilnehmer mit dem Umbau der Anlage auf der Kopernikusschule begonnen.

Bau auf der Adolf-Reichwein-Schule Marburg  

Die Dachsanierungsarbeiten auf der Adolf-Reichwein-Schule sind leider noch nicht abgeschlossen. Deshalb können die Solateure noch nicht mit der Montage der neuen Photovoltaikanlage beginnen

Bau auf der Unimoghalle und der Salzlagerhalle des Bauhofs Kirchhain 

Kirchhain. Der Bau auf der Unimoghalle des Bauhofs hat diese Woche begonnen. Das Gebäude ist bereits komplett eingerüstet und die Montage der Unterkonstruktion hat begonnen.

Sie sind hier: Home │ Sonnenmagazin │ Artikel des Vereins │ PV-Zubau im Dezember 2016 auf Rekordniveau - EEG-Vergütung bleibt doch stabil

Große Überraschung in der Branche

02.02.2017

PV-Zubau im Dezember 2016 auf Rekordniveau - Erfassung der Meldezahlen nicht nachvollziehbar

Große Überraschung in der Branche. Durch den unerwartet stark angestiegen Zubau von Photovoltaikanlagen im Dezember des letzten Jahres wird es nun doch nicht zur erwarteten Vergütungsanhebung kommen.

Der Verein sowie die gesamte Solarbranche war sich sicher: Dieses Jahr steigt die Vergütung zum ersten Mal überhaupt. Leider wurde diese Aussicht durch den Rekordzubau von 441 Megawatt im Dezember jäh zunichte gemacht. Grundsätzlich könnte man die erhöhten Ausbauzahlen positiv sehen. Leider sind aber die eigentlichen Gründe dafür kein Anlass zur Freude und führen eher zu Rückfragen zum System der Erfassung: Offensichtlich scheinen zusätzlich Freiflächenanlagen gemeldet worden zu sein.

Dieser überraschende Effekt ist bei vielen in der Branche nicht nachvollziehbar. Bis Mitte Dezember lagen deutlich geringere Meldungen vor. Die absolute Mehrheit in der Branche hat gerade keine Zahlen gemeldet um diesen Zubau nicht zu beeinflussen. So wie auch die Sonneninitiative. Warum nun diese große Menge erfasst wurde ist nicht nachvollziehbar.

Leider wird es also zunächst keine verbesserten Konditionen für Bürgersonnenkraftwerke geben. Die nicht stattgefundene Anhebung der Vergütung um 3% beeinträchtigt die Wirtschaftlichkeit kaum. Deshalb lohnt sich die Teilnahme an einem Bürgersonnenkraftwerk nach wie vor doppelt, sowohl finanziell für die Teilnehmer als auch für unser Weltklima.

zum Seitenanfang