Schnellkontakt

  Ich möchte Teilnehmer werden beim:
 
 Frau      Herr
Nachname *
Telefon
E-Mail *

  Weitere Kontaktmöglichkeiten:

   

 

Wo wünschen Sie sich eine E-Tankstelle? 

Der Verein setzt sich weiter für den Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektromobiltät ein. Um zu wissen wo eine Ladesäule Sinn macht, benötigen wir Ihre Hilfe.

Umbau der PV-Anlagen auf der Jahrtausendhalle in Schmitten-Oberreifenberg 

Bereits im letzten Jahr hat die Eigentümergemeinschaft des Bürgersonnenkraftwerks den Umbau beschlossen. Nun soll am 01. Februar 2018 mit den Bauarbeiten begonnen werden.

Umbau auf der Kopernikusschule in Freigericht 

Auch in Freigericht wurde nach Zustimmung der Teilnehmer mit dem Umbau der Anlage auf der Kopernikusschule begonnen.

Bau auf der Adolf-Reichwein-Schule Marburg  

Die Dachsanierungsarbeiten auf der Adolf-Reichwein-Schule sind leider noch nicht abgeschlossen. Deshalb können die Solateure noch nicht mit der Montage der neuen Photovoltaikanlage beginnen

Bau auf der Unimoghalle und der Salzlagerhalle des Bauhofs Kirchhain 

Kirchhain. Der Bau auf der Unimoghalle des Bauhofs hat diese Woche begonnen. Das Gebäude ist bereits komplett eingerüstet und die Montage der Unterkonstruktion hat begonnen.

Sie sind hier: Home │ Sonnenmagazin │ Artikel des Vereins │ Erneuerbare erwirtschaften Milliarden

05.09.2013

Erneuerbare erwirtschaften Milliarden



Besonders ländliche Gemeinden profitieren von den Erneuerbaren (hier: Solar-Carport am Kreishaus in Marburg)

Die erneuerbaren Energien haben in 2012 mit einem Rekordwert von über 25 Milliarden Euro zum Bruttoinlandsprodukt in Deutschland beigetragen.

Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) in einer aktuellen Studie für Greenpeace. Die direkte Wertschöpfung betrug dabei 16,9 Milliarden, die indirekte, also Vorleistungen anderer Branchen, 8,5 Milliarden Euro.

Greenpeace: „Der Ausbau erneuerbarer Energien führt somit zu höheren Steuereinnahmen, Unternehmensgewinnen und Einkommen für Beschäftigte in Bund, Ländern und Kommunen.“ Darüber hinaus haben die Erneuerbaren 2012 Importkosten für Öl, Kohle und Gas im Umfang von sechs Milliarden Euro eingespart.

Die Wirtschaftskraft der erneuerbaren Energien steigerte sich 2012 laut IÖW um rund zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Wegen der politisch herbeigeführten Krise in der Solar- und Biogasbranche sank die Zahl der direkt Beschäftigten um zehn Prozent auf 166.000. Die Gesamtzahl der Arbeitsplätze im Bereich der Erneuerbaren, einschließlich der Zuliefer- und Dienstleistungsbetriebe, beziffert das Bundesumweltministerium mit 377.800.

Besonders die Wirtschaft in strukturschwachen ländlichen Regionen wird dabei angekurbelt. Mit 66 Prozent Anteil am Zuwachs konnten Städte und Gemeinden besonders von der Entwicklung der Erneuerbaren profitieren.

Kommunen können sich den Nutzen vom Einsatz erneuerbarer Energien unter www.kommunal-erneuerbar.de berechnen lassen.

zum Seitenanfang