Schnellkontakt

  Ich möchte Teilnehmer werden beim:
 
 Frau      Herr
Nachname *
Telefon
E-Mail *

  Weitere Kontaktmöglichkeiten:

   

 

Bau auf der Seniorenwohnanlage II und der Kita St.Vinzenz 

Großkrotzenburg. Die Bürgersonnenkraftwerke auf der Seniorenwohnanlage und der Kindertagesstätte sind dachseitig fertiggestellt. Auch mit den Elektroarbeiten in den Gebäuden wurde schon begonnen.

Bau auf der Unimoghalle und der Salzlagerhalle des Bauhofs Kirchhain 

Kirchhain. Der Bau auf der Unimoghalle des Bauhofs hat diese Woche begonnen. Das Gebäude ist bereits komplett eingerüstet und die Montage der Unterkonstruktion hat begonnen.

Bau auf dem Emsdorfer Dorfgemeinschaftshaus 

Kirchhain-Emsdorf. Auch der Ortsteil Emsdorf bekommt ein Bürgersonnenkraftwerk. Mit dem Bau wurde vor kurzem begonnen.

Bau auf der Markthalle Kirchhain 

Kirchhain. Nachdem in den Ortsteilen Kleinseelheim, Niederwald, Schönbach, Emsdorf und Anzefahr bereits Bürgersonnenkraftwerke entstanden sind, geht es jetzt auch direkt in der Kernstadt Kirchhains los.

Neues vom Solarbau im Frankfurter Westend 

In Frankfurt-Unterlindau entstehen mehrere Bürgersonnenkraftwerke auf Wohngebäuden. Mehr als die Hälfte der Anlage war vor Weihnachten montiert.

Bau auf der Feuerwehr in Anzefahr  

Kirchhain-Anzefahr, Kreis Marburg-Biedenkopf. Das Dach der Feuerwehr wird zukünftig echten klimaneutralen Sonnenstrom produzieren

Sie sind hier: Home │ Sonnenmagazin │ Artikel des Vereins │ So funktioniert die Direktvermarktung

Direktvermarktung für Anlagen ab 100 kWp Pflicht

26.06.2017

So funktioniert die Direktvermarktung

Anlagen über 100 kWp müssen ihren ins Netz eingespeisten Strom über einen Direktvermarkter verkaufen

Photovoltaikanlagen über 100 Kilowatt peak (kWp) müssen seit dem EEG 2014 ihren Strom direkt vermarkten. Sie erhalten also ihre Vergütung aus einer weiteren Quelle, nämlich von einem Direktvermarkter.

Für kleinere Anlagen als 100 kWp wird auch im EEG 2017 noch der gesamte in das Netz eingespeiste Strom vom zuständigen Netzbetreiber gekauft. Bevor der Strom ins Netz fließt, wird ein Teil davon noch im Haus verbraucht (Verkauf vor Ort) und vom Nutzer gezahlt.

Größere Anlagen verkaufen ihren Netzstrom an der Strombörse. Dabei bekommen diese Anlagen die Differenz zwischen dem dort erzielten Preis (sog. Marktwert) und der gesetzlichen Vergütung (sog. Anzulegender Wert) erstattet, die sog. Marktprämie. Betragsmäßig ändert sich nichts, nur die Abwicklung hat einen neuen Partner, den Direktvermarkter, der den Stromhandel an der Börse vollzieht.

So geht es im Detail:

Der Ertrag des Sonnenkraftwerks besteht nach dem EEG 2017 aus drei Kom­po­nenten. Die Werte in der Grafik sind nur Beispiele. Sie beziehen sich auf eine 300-kWp-Anlage, die im Juni 2017 in Betrieb geht. Bei anderen Anlagen müssen natürlich andere Werte angesetzt werden.

  1. Der Direktvermarkter vergütet den ins Netz eingespeisten Strom mit dem Börsenpreis (Marktwert, grau). Dieser kann schwanken.

  2. Die Differenz zum festen Anzulegenden Wert (früher EEG-Vergütungssatz) zahlt der Netzbetreiber: die sog. Marktprämie (gelb). Sie gleicht die Schwan­kungen des Marktwertes aus.

  1. Den Teil des Stroms, der vor Ort genutzt werden kann* (Direktverkauf, blau), zahlt der Stromkunde. Davon führt der Verein die EEG-Umlage* ab.

Der Anzulegende Wert wird zwanzig volle Kalenderjahre gezahlt und vom Gesetzgeber im EEG 2017 garantiert.

Der Stromkunde vor Ort kauft einen möglichst großen Teil des zeitgleich erzeugten und verbrauchten Sonnenstroms. Im Beispiel sind dies 25% des erzeugten Stroms. Der Preis für den vor Ort verkauften Strom ändert sich (z.B. steigt) mit der Änderung des Arbeits­prei­ses vor Ort.

Alle Preise in diesem Beispiel unterliegen der Umsatzsteuer. Sie muss vom Anlagenbetreiber dem Finanzamt erklärt und abgeführt werden. Da der Betreiber einer Photovoltaikanlage stets Unternehmer ist und die Vorsteuer erstattet bekommt, wird die Umsatzsteuer hier wie ein durchlaufender Posten behandelt, der sich aus der Rechnung herauskürzt.

*) Werte ändern ggf. jährlich

zum Seitenanfang