Schnellkontakt

  Ich möchte Teilnehmer werden beim:
 
 Frau      Herr
Nachname *
Telefon
E-Mail *

  Weitere Kontaktmöglichkeiten:

   

 

Wo wünschen Sie sich eine E-Tankstelle? 

Der Verein setzt sich weiter für den Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektromobiltät ein. Um zu wissen wo eine Ladesäule Sinn macht, benötigen wir Ihre Hilfe.

Umbau der PV-Anlagen auf der Lindenauschule in Hanau 

Nachdem die Eigentümer des Bürgersonnenkraftwerks auf der Lindenauschule grünes Licht für den Umbau gegeben haben, wurde nun mit den Arbeiten begonnen.

Umbau auf der Kopernikusschule in Freigericht 

Auch in Freigericht wurde nach Zustimmung der Teilnehmer mit dem Umbau der Anlage auf der Kopernikusschule begonnen.

Bau auf dem ALDI-Markt in Steffenberg-Niedereisenhausen  

Auf dem ALDI-Markt in Niedereisenhausen wird endlich gebaut.

Bau auf der Adolf-Reichwein-Schule Marburg  

Die Dachsanierungsarbeiten auf der Adolf-Reichwein-Schule sind leider noch nicht abgeschlossen. Deshalb können die Solateure noch nicht mit der Montage der neuen Photovoltaikanlage beginnen

Umbau der PV-Anlagen auf der Füll- und Sortierhalle in Neu-Anspach 

Die durch die Eigentümergemeinschaft in Auftrag gegebenen Umbauarbeiten sind in vollem Gange.

Bau auf der Unimoghalle und der Salzlagerhalle des Bauhofs Kirchhain 

Kirchhain. Der Bau auf der Unimoghalle des Bauhofs hat diese Woche begonnen. Das Gebäude ist bereits komplett eingerüstet und die Montage der Unterkonstruktion hat begonnen.

Sie sind hier: Home │ Sonnenmagazin │ Artikel des Vereins │ Zwei Landeshauptstädte ohne Strom

Dezentrale Systeme bieten viele Vorteile

17.11.2017

Zwei Landeshauptstädte ohne Strom

Stromausfall in Wiesbaden © dpa, Manuela Gebauer, rho

So könnte die Lösung aussehen: dezentral und demokratisch © Bundesministerium für Bildung und Forschung

Am frühen Morgen des 16.11.2017 fiel der Strom in großen Teilen von Wiesbaden und Mainz aus. Grund war ein Brand in einem Umspannwerk. Trotz der hohen Versorgungssicherheit in unserem Land gibt es immer wieder solche Vorfälle. In einem dezentralen Stromsystem wäre so ein Ausfall fast unmöglich.

Man stelle sich vor jedes Haus hätte eine eigene Photovoltaikanlage mit angeschlossenem Speicher. Ein solches System wäre gegen solche Ausfälle weitestgehend geschützt. Sollte es ein Problem mit einem Umspannwerk geben, welches beispielsweise Strom aus Windkraftanlagen in das Netz einspeist, könnten die vielen kleinen Speicher die Spannung in Netz aufrecht erhalten und die Stromversorgung so lange sicherstellen, bis die Schäden behoben sind. Die enormen Kosten, die bei Stromausfällen gerade auf Industrie und Gewerbe zukommen, könnten so minimiert werden.

Ein plakatives Beispiel für ein sehr störungsfreies dezentrales System ist unser Handynetz, welches zellenförmig konstruiert ist (deshalb im Englischen auch Cellphone genannt). Fällt eine Zelle aus muss man sich nur in den Bereich einer anderen Zelle begeben und kann wieder störungsfrei telefonieren.

Es gibt also mehr als einen Grund die Transformation unserer Energiegewinnung so schnell wie möglich durchzuführen: u.a. Nachhaltigkeit, Kostenvermeidung und Versorgungssicherheit.

 





zum Seitenanfang