Schnellkontakt

  Ich möchte Teilnehmer werden beim:
 
 Frau      Herr
Nachname *
Telefon
E-Mail *

  Weitere Kontaktmöglichkeiten:

   

 

Wo wünschen Sie sich eine E-Tankstelle? 

Der Verein setzt sich weiter für den Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektromobiltät ein. Um zu wissen wo eine Ladesäule Sinn macht, benötigen wir Ihre Hilfe.

Umbau der PV-Anlagen auf der Jahrtausendhalle in Schmitten-Oberreifenberg 

Bereits im letzten Jahr hat die Eigentümergemeinschaft des Bürgersonnenkraftwerks den Umbau beschlossen. Nun soll am 01. Februar 2018 mit den Bauarbeiten begonnen werden.

Umbau auf der Kopernikusschule in Freigericht 

Auch in Freigericht wurde nach Zustimmung der Teilnehmer mit dem Umbau der Anlage auf der Kopernikusschule begonnen.

Bau auf der Adolf-Reichwein-Schule Marburg  

Die Dachsanierungsarbeiten auf der Adolf-Reichwein-Schule sind leider noch nicht abgeschlossen. Deshalb können die Solateure noch nicht mit der Montage der neuen Photovoltaikanlage beginnen

Bau auf der Unimoghalle und der Salzlagerhalle des Bauhofs Kirchhain 

Kirchhain. Der Bau auf der Unimoghalle des Bauhofs hat diese Woche begonnen. Das Gebäude ist bereits komplett eingerüstet und die Montage der Unterkonstruktion hat begonnen.

Sie sind hier: Home │ Sonnenmagazin │ Artikel des Vereins │ Der Platz im Netz

Gerangel um den Platz im Stromnetz

Sowohl Kohle- und Atomkraft ...

... als auch die Photovoltaik ...

... wollen einen Platz im Netz

Einige Betreiber von Atom- und Kohlekraftwerken haben die Zeichen der Zeit noch nicht erkannt und versuchen dem guten Image der Photovoltaik zu schaden.

Ein Teil der deutschen Presse, die naturgemäß auch gerne schlechte Nachrichten verbreitet („bad news are good news“), hat in letzter Zeit Meldungen in die Welt gesetzt, die aus dem Lager der Atom- und Kohlelobby kommen. Von „Netzkollaps“ war die Rede, und dass der Ausbau der PV-Anlagen zu schnell gehe. Verständlich: Schließlich sind sie daran interessiert, dass ihre umweltschädlichen Kraftwerke so viel Strom wie möglich produzieren können.

Strom aus erneuerbaren Energiequellen hat im Stromnetz Vorfahrt, das ist gesetzlich geregelt. Wenn tagsüber Sonnenstrom ins Netz fließt, wird Atomstrom nicht benötigt und das Kraftwerk steht still, weil sonst zuviel Strom produziert würde. Abends, wenn die Sonnenstromproduktion nachlässt, lassen sich aber die Atomkraftwerke nicht einfach hochfahren, weil dies etwa zwei Tage dauert. Viel Solarstrom im Netz ist also sehr ärgerlich für die Betreiber von Kernkraftwerken.

Wenn sich eine PV-Anlage nach etwa 10 bis 12 Jahren amortisiert hat, produziert sie den klimafreundlichen Sonnenstrom fast zum Nulltarif. Die Sonne schickt keine Rechnung und die geringen Betriebskosten lassen den Strom billiger werden als den angeblich so günstigen Atomstrom. Und der Atomstrom wird für uns immer teurer werden, weil Uranimporte sich verteuern und die ungelöste Endlagerfrage noch viele Milliarden verschlingen wird.

Richtig ist: Je mehr Photovoltaikanlagen in Deutschland ans Netz gehen, desto wichtiger wird der Ausbau der Strominfrastruktur. Die als Brückentechnologie gelobte Kernkraft ist nicht vernünftig mit Photovoltaik zu kombinieren, eine bessere Brückentechnologie wären die relativ emissionsarmen Gasturbinenkraftwerke, die sehr schnell hochgefahren werden können. Langfristig müssen mehr Kraftwerke auf Basis von Biomasse und Geothermie entstehen, und es müssen Lösungen her, wie der von PV-Anlagen produzierte Strom gespeichert werden kann (z.B. Pumpspeicherkraftwerke), um ihn nach Bedarf ins Netz speisen zu können.

Es erinnert etwas an die Geschichte des Automobils. Dieses dezentrale Verkehrsmittel hätte sich nicht durchgesetzt, wenn keine geeigneten Straßen gebaut worden wären. Doch das ist geschehen, weil die Mehrheit der Bürger es wollte und es dadurch auch Wille der Politik wurde. Und die Eisenbahn hatte damals keine ausreichend starke Lobby um das zu verhindern. Heute ist der Ausbau der erneuerbaren Energien Mehrheitswille, besonders auch der dezentral verfügbaren Photovoltaik. Doch Eigeninteressen verfolgende Gegner dieser Technik suchen immer wieder Wege um das zu behindern.

zum Seitenanfang