Schnellkontakt

  Ich möchte Teilnehmer werden beim:
 
 Frau      Herr
Nachname *
Telefon
E-Mail *

  Weitere Kontaktmöglichkeiten:

   

 

Wo wünschen Sie sich eine E-Tankstelle? 

Der Verein setzt sich weiter für den Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektromobiltät ein. Um zu wissen wo eine Ladesäule Sinn macht, benötigen wir Ihre Hilfe.

Umbau der PV-Anlagen auf der Jahrtausendhalle in Schmitten-Oberreifenberg 

Bereits im letzten Jahr hat die Eigentümergemeinschaft des Bürgersonnenkraftwerks den Umbau beschlossen. Nun soll am 01. Februar 2018 mit den Bauarbeiten begonnen werden.

Umbau auf der Kopernikusschule in Freigericht 

Auch in Freigericht wurde nach Zustimmung der Teilnehmer mit dem Umbau der Anlage auf der Kopernikusschule begonnen.

Bau auf der Adolf-Reichwein-Schule Marburg  

Die Dachsanierungsarbeiten auf der Adolf-Reichwein-Schule sind leider noch nicht abgeschlossen. Deshalb können die Solateure noch nicht mit der Montage der neuen Photovoltaikanlage beginnen

Bau auf der Unimoghalle und der Salzlagerhalle des Bauhofs Kirchhain 

Kirchhain. Der Bau auf der Unimoghalle des Bauhofs hat diese Woche begonnen. Das Gebäude ist bereits komplett eingerüstet und die Montage der Unterkonstruktion hat begonnen.

Sie sind hier: Home │ Sonnenmagazin │ Artikel des Vereins │ Erneut bestätigt: Fossile Energieträger können mit den Erneuerbaren nicht mithalten

Aus der Studie: „Renewable Power Generation Costs in 2017”

29.01.2018

Erneut bestätigt: Fossile Energieträger können mit den Erneuerbaren nicht mithalten

Photovoltaikanlagen werden immer effizenter und billiger

So lange etablierte Energieträger massiv subventioniert werden herrscht starke Ungleichheit auf dem Energiemarkt

Die Sonne liefert uns unendlich viel Energie

Donald Trump kämpft in den USA mit Strafzöllen gegen die Photovoltaik

In einer neuen Studie der internationalen Organisation für erneuerbare Energien (Irena) wird erneut bestätigt, dass fossile Energieträger weltweit bald ausgedient haben werden.

Für den Siegeszug der erneuerbaren Energien ist vor allem die technische Entwicklung in den letzten Jahren verantwortlich.

Optimierte und ressourcenschonende Fertigungsprozesse haben dazu geführt, dass es der Industrie gelingt bereits während der Produktion von z.B. Solarmodulen oder Windturbinen erhebliche Kosten zu sparen.

Doch nicht nur der Fertigungsprozess hat sich erheblich verbessert. Auch die entstandenen Endprodukte erfreuen sich eines immer weiter steigenden Wirkungsgrades, der es möglich macht, auf der gleichen Fläche noch mehr erneuerbare Energie zu ernten.

Die Studie zeigt außerdem, dass die erneuerbaren Energien bereits heute schon, ohne subventioniert zu sein, mit den etablierten Energieproduzenten mithalten können.

Wie stark die Angst der etablierten Energiewirtschaft vor den erneuerbaren Energien ist, sieht man auch an den aktuellen Entwicklungen in den USA. Aus welchem anderem Grund sollte Präsident Donald Trump die internationale Solarindustrie mit massiven Strafzöllen belegen?

Auf Bundesebene wäre es nun an der Zeit den richtigen Schritt zu gehen und den Energiemarkt konsequent für die Erneuerbaren zu öffnen und die massiven Subventionen von Öl, Kohle, Atom, Gas etc. zu stoppen.

Auf einem freien Energiemarkt wären die erneuerbaren Energien konkurrenzlos. Denn bereits heute liegen die Stromgestehungskosten von PV-Anlagen in sonnigen Regionen der Welt bereits bei 3 US-Cent pro kWh. Das Potenzial ist riesig, es muss nur genutzt werden.

 

 


Quelle:

irena.org/publications/2018/Jan/Renewable-power-generation-costs-in-2017

zum Seitenanfang