Schnellkontakt

  Ich möchte Teilnehmer werden beim:
 
 Frau      Herr
Nachname *
Telefon
E-Mail *

  Weitere Kontaktmöglichkeiten:

   

 

Bau auf der Markthalle Kirchhain 

Kirchhain. Nachdem in den Ortsteilen Kleinseelheim, Niederwald, Schönbach, Emsdorf und Anzefahr bereits Bürgersonnenkraftwerke entstanden sind, geht es jetzt auch direkt in der Kernstadt Kirchhains los.

Bau auf dem Niederwälder Kindergarten Bärenhöhle 

Kirchhain-Niederwald. Unter den staunenden Augen der Kindergartenkinder wurden alle Module sicher auf dem Dach verschraubt. Ebenso wie auf dem Dorfgemeinschaftshaus wird in den nächsten Tagen mit den Elektroarbeiten im Haus begonnen.

Bau auf dem Dorfgemeinschaftshaus in Kleinseelheim 

Kirchhain-Kleinseelheim. Die Bauarbeiten auf dem Kleinseelheimer Dorfgemeinschaftshaus haben diese Woche begonnen. In den letzten Tagen konnte die Unterkonstruktion für die Solarmodule bereits fertig montiert werden.

Sie sind hier: Home │ Sonnenmagazin │ Artikel des Vereins │ Workshop „Geht nicht gibts nicht“

10.000 Dächer für die Energiewende

09.06.2017

Erster Workshop „Geht nicht gibts nicht“

Klaus Gütling vom Hessischen Wirtschaftsministerium erklärt, was das Hessische Solarkataster kann

Volker Klös kennt alle Dacharten, ihm ist kein Problem auf der Baustelle fremd

Christian Quast führt praktisch vor, wie eine erste Beurteilung von Dächern funktioniert

Die Experten geben Auskunft über alle Fragen bei der Errichtung und dem Betrieb von Sonnenkraftwerken

Frankfurt. Der erste Workshop der Maßnahme „10.000 Dächer für die Energiewende“ im Regionalverband Frankfurt Rhein-Main führte Mitarbeiter von Kommunen in die Beurteilung von Dächern ein.

Der erste Workshop am 1. Juni 2017 unter dem Motto „Geht nicht gibts nicht“ sollte Mitarbeitern von Kommunen, wie beispielsweise Klimaschutzmanagern oder Bauamtsmitarbeitern, die Kenntnisse vermitteln, schnell und einfach Dächer selbst in einem ersten Anlauf auf die Eignung für eine Photovoltaikanlage zu beurteilen.

Nach Einführungen von Projektleiterin Dr. Kirstin Schröder Goga und Bettina Kühn vom Regionalverband führte Klaus Gütling vom hessischen Wirtschaftsministerium in das Solarkataster Hessen ein. Mit dem Kataster kann der mögliche Ertrag eines Daches schnell ermittelt werden. Volker Klös vom Verein und Matthias Heimbächer von BürgerEnergie RheinMain gingen dann auf die praktische Eignung von Dacharten und Baumaterialien ein. Christian Quast, ebenfalls vom Verein, führte dann vor, wie bei der Sonneninitiative bei der Beurteilung von Dächern mittels GoogleEarthTM und dem Solarkataster vorgegangen wird.

Am Ende stand eine kleine Fragerunde, in der die interessierten Besucher Fragen zur Realisierbarkeit von Sonnenkraftwerken auf kommunalen Dächern stellten. Da ging es unter anderem um die statische Eignung, Fragen des Denkmalschutzes oder den Wartungsbedarf von Photovoltaikanlagen.

Der Workshop war ein voller Erfolg, denn der Verein und der Regionalverband sind sich sicher, dass allein durch verbesserte Kenntnisse über Sonnenkraftwerke viele neue Anlagen im Gebiet des Verbands entstehen werden.

Um Kommunen im Bereich der Photovoltaik gezielt zu informieren und zu beraten, hatte der Regionalverband in enger Zusammenarbeit mit der Sonneninitiative die Maßnahme „10.000 Dächer für die Energiewende“ ins Leben gerufen. Sie startete am 16. Mai 2017 mit der Veranstaltung „Neue Chancen für Kommunen“ (>>mehr). Die nächste Veranstaltung am 31. August behandelt verschiedene Punkte der Machbarkeit sowie Finanzierungs- und Betreibermodelle. (>>mehr)

zum Seitenanfang