Schnellkontakt

  Ich möchte Teilnehmer werden beim:
 
 Frau      Herr
Nachname *
Telefon
E-Mail *

  Weitere Kontaktmöglichkeiten:

   

 

Wo wünschen Sie sich eine E-Tankstelle? 

Der Verein setzt sich weiter für den Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektromobiltät ein. Um zu wissen wo eine Ladesäule Sinn macht, benötigen wir Ihre Hilfe.

Umbau der PV-Anlagen auf der Jahrtausendhalle in Schmitten-Oberreifenberg 

Bereits im letzten Jahr hat die Eigentümergemeinschaft des Bürgersonnenkraftwerks den Umbau beschlossen. Nun soll am 01. Februar 2018 mit den Bauarbeiten begonnen werden.

Umbau auf der Kopernikusschule in Freigericht 

Auch in Freigericht wurde nach Zustimmung der Teilnehmer mit dem Umbau der Anlage auf der Kopernikusschule begonnen.

Bau auf der Adolf-Reichwein-Schule Marburg  

Die Dachsanierungsarbeiten auf der Adolf-Reichwein-Schule sind leider noch nicht abgeschlossen. Deshalb können die Solateure noch nicht mit der Montage der neuen Photovoltaikanlage beginnen

Bau auf der Unimoghalle und der Salzlagerhalle des Bauhofs Kirchhain 

Kirchhain. Der Bau auf der Unimoghalle des Bauhofs hat diese Woche begonnen. Das Gebäude ist bereits komplett eingerüstet und die Montage der Unterkonstruktion hat begonnen.

Sie sind hier: Home │ Sonnenmagazin │ Artikel des Vereins │ 1. Frankfurter Sonnentag

1. Frankfurter Sonnentag

06.05.2011

Auch die Sonne kam zum „Frankfurter Sonnentag“


Journalist und Sonnenfreund Franz Alt: „Die Sonne schickt keine Rechnung“

V.l.n.r.: Moderator Florian Schwinn (hr2 kultur), Volker Klös (Vors. Sonneninitiative e.V.), Prof. Martina Klärle (FH Frankfurt), Hans-Georg Dannert (Vors. Umweltforum Rhein-Main), Dr. Manuela Rottmann (Umweltdezernentin Frankfurt), Energieberater Jürgen Eiselt

Am Stand des Vereins gab es Informationen über die in Hessen so beliebten Bürgersonnenkraftwerke

Hans-Georg Dannert hat die Veranstaltung maßgeblich organisiert

Die Solaroffensive Rhein-Main veranstaltete am 10. Mai 2012 bei strahlendem Sonnenschein den „1. Frankfurter Sonnentag“.

Mit der Aktion beteiligte sich die Solaroffensive an der bundesweiten Kampagne „Woche der Sonne“ des Bundesverband Solarwirtschaft e.V. Direkt an der Hauptwache in Frankfurt konnten sich Besucher und Passanten über die Energieerzeugung aus Sonnenlicht informieren sowie Elektrobikes, -roller und -autos begutachten.

Die alljährlich stattfindende Woche der Sonne vom 4.-13. Mai steht in diesem Jahr unter dem Motto „Deine Energiewende“ und möchte zeigen, wie Bürgerinnen und Bürger die Energiewende aktiv gestalten und sich selbst mit Strom und Wärme versorgen können. Auch der Verein, der in Frankfurt schon viele Bürgersonnenkraftwerke betreibt, war wieder mit einem Info-Stand vertreten.

Martina Klärle, Professorin im Studiengang Geoinformation und Kommunaltechnik an der Fachhochschule Frankfurt, stellte das neue Solarkataster für Frankfurt vor, das Bürgern und Unternehmen Auskunft über das mögliche Potenzial ihres Dachs gibt. Die Stadt Frankfurt könne, wenn das Umland hilft, zu 100% erneuerbar versorgt werden, so Klärle.

Prominente Unterstützung bekam die Veranstaltung von Fernsehjournalist Franz Alt, der in seinem Vortrag „Die Sonne schickt uns keine Rechnung. Neue Energie, neue Arbeit, neue Mobilität“ aufzeigte, wie wir mit einer nachhaltigen solaren Energiepolitik nicht nur das Klima schützen, sondern zugleich neue Arbeitsplätze schaffen und für eine neue Art der Mobilität sorgen können.

Die aktuelle Debatte um die umstrittene Kürzung der Solarförderung war Gegenstand eines Live-Talks mit Umweltdezernentin Manuela Rottmann und Martina Klärle. „Die Vorteile einer dezentralen Energieerzeugung könnten auch in Frankfurt besonders gut genutzt werden, da Solarstrom ohne Netzausbau direkt vor Ort produziert und verbraucht werden kann“, so Rottmann. Sie freute sich über die Solaroffensive und will sich für den weiteren Einsatz von Schul- und Kitadächern zur Sonnenstromproduktion stark machen. Vereinsvorsitzender Volker Klös war sich sicher: „Die neue Gesetzgebung aus Berlin, wie auch immer sie ausfällt, wird den Solarboom nicht stoppen.“

Aktuell bereitet der Verein drei neue Bürgersonnenkraftwerke in Frankfurt vor. Bürger, die sich mit einer eigenen Photovoltaikanlage bei einem Bürgersonnenkraftwerk in Frankfurt aktiv an der Energiewende beteiligen wollen, können sich beim Verein anmelden (>> hier).

Mehr zur Solaroffensive Rhein-Main finden Sie im Internet unter: www.solaroffensive-rhein-main.de

Mehr Bilder vom „Frankfurter Sonnentag“ (Klick auf ein Bild startet die Diashow)::

zum Seitenanfang