Schnellkontakt

  Ich möchte Teilnehmer werden beim:
 
 Frau      Herr
Nachname *
Telefon
E-Mail *

  Weitere Kontaktmöglichkeiten:

   

 

Wo wünschen Sie sich eine E-Tankstelle? 

Der Verein setzt sich weiter für den Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektromobiltät ein. Um zu wissen wo eine Ladesäule Sinn macht, benötigen wir Ihre Hilfe.

Umbau der PV-Anlagen auf der Lindenauschule in Hanau 

Nachdem die Eigentümer des Bürgersonnenkraftwerks auf der Lindenauschule grünes Licht für den Umbau gegeben haben, wurde nun mit den Arbeiten begonnen.

Umbau auf der Kopernikusschule in Freigericht 

Auch in Freigericht wurde nach Zustimmung der Teilnehmer mit dem Umbau der Anlage auf der Kopernikusschule begonnen.

Bau auf dem ALDI-Markt in Steffenberg-Niedereisenhausen  

Auf dem ALDI-Markt in Niedereisenhausen wird endlich gebaut.

Bau auf der Adolf-Reichwein-Schule Marburg  

Die Dachsanierungsarbeiten auf der Adolf-Reichwein-Schule sind leider noch nicht abgeschlossen. Deshalb können die Solateure noch nicht mit der Montage der neuen Photovoltaikanlage beginnen

Umbau der PV-Anlagen auf der Füll- und Sortierhalle in Neu-Anspach 

Die durch die Eigentümergemeinschaft in Auftrag gegebenen Umbauarbeiten sind in vollem Gange.

Bau auf der Unimoghalle und der Salzlagerhalle des Bauhofs Kirchhain 

Kirchhain. Der Bau auf der Unimoghalle des Bauhofs hat diese Woche begonnen. Das Gebäude ist bereits komplett eingerüstet und die Montage der Unterkonstruktion hat begonnen.

Sie sind hier: Home │ Sonnenmagazin │ Archiv │ Solargewinnspiel

Schornsteinfeger engagieren sich für Sonnenenergie

Solargewinnspiel für alle 40.000 Dächer des Kreises

Vorstellung des Solar-Gewinnspiels: (v.l.n.r) Karl-Heinz Metke (Obmann der Bezirksschornstein-fegermeister im Landkreis Marburg-Biedenkopf), Dr. Norbert Clement (Arbeitskreis Erneuerbare Energien des Landkreises Marburg-Biedenkopf), Christian Quast (Sonneninitiative e.V.), Bezirksschornsteinfeger-meister Fritz Spies, Jeanette Biba (Wagner & Co.), Landrat Robert Fischbach

Der Verein Sonneninitiative e.V. hat zusammen mit der Schornsteinfegerinnung und der Firma Wagner & Co. unter der Schirmherrschaft von Landrat Robert Fischbach eine Beurteilung aller 40.000 Dachflächen des Landkreises in Hinblick auf ihre Eignung zur Energieproduktion mit Sonnenkraft organisiert, das sogenannte „Solargewinnspiel“.

Der Klimawandel war in den letzten Monaten das Top-Thema in den deutschen und internationalen Medien. CO2-Reduktionsziele, Schuldzuweisungen an die Industrie, internationale Vereinbarungen etc. helfen jedoch nicht weiter, wenn die Menschen, die tatsächlich Energie verbrauchen und den Klimawandel mitverursachen, nicht handeln.

Die privaten Haushalte verbrauchen über ein Drittel der Primärenergie in Deutschland, 87% davon für Heizung und Warmwasser. Hier liegt ein großes Einsparpotenzial, was durch Nutzung der ohnehin auf die Dächer fallenden Sonnenenergie einfach geborgen werden kann. Der Verein Sonneninitiative e.V. hat in den beiden vergangenen Jahren mit Messen und Infoveranstaltungen bereits große Teile der interessierten Bevölkerung informieren können.


So sieht die Teilnehmerkarte für das Solargewinnspiel aus

Nun soll eine systematische Erfassung aller Gebäude im Landkreis folgen. Der Verein und der Landkreis erhoffen sich dadurch belastbare Zahlen, wie hoch das Potenzial zur Energieeinsparung durch Solarenergie tatsächlich ist. Gleichzeitig sollen die Menschen motiviert werden, selbst über eine stärkere Sonnenenergienutzung nachzudenken und diese auch umzusetzen.

Die Teilnahme am „Solargewinnspiel“ ist natürlich freiwillig und wird von den Schornsteinfegern im Rahmen ihrer Tätigkeit angeregt. Als Motivation zum Mitmachen sponsort die Firma Wagner & Co. eine Solaranlage, die nach Ablauf der Aktion im August nächsten Jahres unter allen Teilnehmern verlost wird.

Das Solargewinnspiel wurde am Donnerstag, 3. Mai 2007, um 11:00 Uhr im Kreishaus, 4. OG, im Rahmen der bundesweiten „Woche der Sonne“ der Öffentlichkeit bei einer Pressekonferenz vorgestellt.

Hausbesitzer die mitmachen wollen, aber per Fernwärme oder elektrisch heizen, also nicht vom Schornsteinfeger besucht werden, können ihren Fragebogen bei der Sonneninitiative oder den Partnern erhalten.

zum Seitenanfang