Schnellkontakt

  Ich möchte Teilnehmer werden beim:
 
 Frau      Herr
Nachname *
Telefon
E-Mail *

  Weitere Kontaktmöglichkeiten:

   

 

Bau auf der Seniorenwohnanlage II und der Kita St.Vincent 

Großkrotzenburg. Die Bürgersonnenkraftwerke auf der Seniorenwohnanlage und der Kindertagesstätte sind Dachseitig fertig gestellt. Auch mit den Elektroarbeiten in den Gebäuden wurde schon begonnen.

Bau auf der Unimoghalle und der Salzlagerhalle des Bauhofs Kirchhain 

Kirchhain. Der Bau auf der Unimoghalle des Bauhofs hat diese Woche begonnen. Das Gebäude ist bereits komplett eingerüstet und die Montage der Unterkonstruktion hat begonnen.

Bau auf dem Emsdorfer Dorfgemeinschaftshaus 

Kirchhain-Emsdorf. Auch der Ortsteil Emsdorf bekommt ein Bürgersonnenkraftwerk. Mit dem Bau wurde vor kurzem begonnen.

Bau auf der Markthalle Kirchhain 

Kirchhain. Nachdem in den Ortsteilen Kleinseelheim, Niederwald, Schönbach, Emsdorf und Anzefahr bereits Bürgersonnenkraftwerke entstanden sind, geht es jetzt auch direkt in der Kernstadt Kirchhains los.

Neues vom Solarbau im Frankfurter Westend 

In Frankfurt-Unterlindau entstehen mehrere Bürgersonnenkraftwerke auf Wohngebäuden. Mehr als die Hälfte der Anlage war vor Weihnachten montiert.

Bau auf der Feuerwehr in Anzefahr  

Kirchhain-Anzefahr, Kreis Marburg-Biedenkopf. Das Dach der Feuerwehr wird zukünftig echten klimaneutralen Sonnenstrom produzieren

Sie sind hier: Home │ Sonnenmagazin │ Archiv │ Solare Entwicklung in Marburg-Biedenkopf 2009

Wieder mehr Sonne für Marburg-Biedenkopf

Landrat Fischbach freut sich über das neue Kraftwerk auf der Alfred-Wegener-Schule in Kirchhain

Bürgermeister Dr. Kahle auf dem Dach der Kfm.-Schulen Marburg

Auf dem Richtsberg entstand das größte Sonnenkraftwerk Marburgs

Auch Wärme von der Sonne spielt im Kreis eine große Rolle (hier: Fertigung von Kollektoren bei Wagner & Co.)

Marburg-Biedenkopf. Der Verein zieht Bilanz der Sonnenenergienutzung im Landkreis Marburg-Biedenkopf. Ergebnis: Auch im abgelaufenen Kalenderjahr 2009 haben die Bürger ihre Zusammenarbeit mit der Sonne weiter ausgebaut.

Die Daten der Bundesnetzagentur und des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) zeigen deutlich: Auch 2009 gehörte der Landkreis Marburg-Biedenkopf wieder zu den Vorreitern in der Region.

Photovoltaik: erfreulicher Zuwachs

Im Bereich der stromerzeugenden Photovoltaikanlagen hat der Kreis zum bisherigen Bestand von 16,2 Megawatt Maximalleistung (MWp) rund 40 Prozent zugelegt* auf jetzt 22,7 MWp – das entspricht wieder den erfreulich hohen Zuwachsraten der vergangenen Jahre. Damit kamen 2009 rund 420 PV-Anlagen dazu. Insgesamt werden jetzt jährlich 20.000.000 kWh Sonnenstrom im Landkreis Marburg-Biedenkopf geerntet. Dies reicht für die regionale und klimafreundliche Versorgung von etwa 5.000 privaten Haushalten.

Der Atmosphäre bleiben dadurch jährlich 17.000 Tonnen Kohlendioxid erspart, was 68 Kilogramm pro Einwohner entspricht. Aber auch die heimische Wirtschaft profitiert: Die Wertschöpfung der am Bau der 2009 errichteten PV-Anlagen beteiligten regionalen Betriebe belief sich auf 6,9 Mio. Euro, bei einer gesamten Investition von 23 Mio. Euro.

Solarthermie: noch ausbaufähig

Bei der Solarthermie zur Warmwassergewinnung und Heizungsunterstützung wurden 2009 rund 350 neue Anlagen* mit insgesamt 3.000 Quadratmetern Fläche gebaut. Dies ist eine Steigerung des bisherigen Bestands um etwa 10 Prozent auf rund 3850 Anlagen. Für den Bau der Anlagen wurden 2009 rund 3,2 Mio. Euro investiert, etwa die Hälfte der Wertschöpfung erbrachten dabei Handwerker der Region. Die Wärme von der Sonne erspart nun Bürgern des Landkreises jährlich etwa 1.600.000 Liter Heizöl, was wiederum einer regionalen Wertschöpfung von 1,1 Mio. Euro entspricht. Der Umwelt bleiben durch die Anlagen rund 8.000 Tonnen des Klimakillers Kohlendioxid erspart, das entspricht 32 Kilogramm pro Einwohner.

Fazit: Sonne spart 100 Kilo CO2 pro Person

2009 wurden rund 770 neue Solarwärme- und Solarstromanlagen gebaut. Jährlich ersparen die Bürger des Kreises durch die Energie von der Sonne unserer Atmosphäre eine CO2-Belastung von 25.000 Tonnen, das sind 100 Kilogramm pro Einwohner.

Das Ziel, bis 2040 nur noch regional erzeugte und klimafreundliche Energie einzusetzen, ist wieder ein Stück nähergekommen. Besonders fällt diese Entwicklung auf, wenn man die vom Verein und der Kreisverwaltung betriebene Dachbörse anschaut. Fast alle Dächer, wie zum Beispiel Schulen, Sporthallen und Verwaltungsgebäude, die der Landkreis Investoren zur Sonnenstromproduktion zur Verfügung gestellt hat, sind bereits vergeben und erzeugen bereits Strom oder werden dies in den nächsten Monaten tun.

Der Verein freut sich, wenn auch in 2010 wieder viele Bürgerinnen und Bürger auf die Sonne setzen und dieser positive Trend fortgesetzt wird.

*) Vorläufige Zahlen. Die Zahlen der BAFA und der Bundesnetzagentur reichen nur bis Oktober/November 2009. Die Gesamtwerte für 2010 hat der Verein durch auf Erfahrung basierenden Schätzungen der fehlenden Zeiträume ergänzt.

Mehr Bilder von neuen Sonnenkraftwerken im Landkreis (Klick auf ein Bild zum Starten der Diashow)

zum Seitenanfang