Schnellkontakt

  Ich möchte Teilnehmer werden beim:
 
 Frau      Herr
Nachname *
Telefon
E-Mail *

  Weitere Kontaktmöglichkeiten:

   

 

Wo wünschen Sie sich eine E-Tankstelle? 

Der Verein setzt sich weiter für den Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektromobiltät ein. Um zu wissen wo eine Ladesäule Sinn macht, benötigen wir Ihre Hilfe.

Umbau der PV-Anlagen auf der Lindenauschule in Hanau 

Nachdem die Eigentümer des Bürgersonnenkraftwerks auf der Lindenauschule grünes Licht für den Umbau gegeben haben, wurde nun mit den Arbeiten begonnen.

Umbau auf der Kopernikusschule in Freigericht 

Auch in Freigericht wurde nach Zustimmung der Teilnehmer mit dem Umbau der Anlage auf der Kopernikusschule begonnen.

Bau auf dem ALDI-Markt in Steffenberg-Niedereisenhausen  

Auf dem ALDI-Markt in Niedereisenhausen wird endlich gebaut.

Bau auf der Adolf-Reichwein-Schule Marburg  

Die Dachsanierungsarbeiten auf der Adolf-Reichwein-Schule sind leider noch nicht abgeschlossen. Deshalb können die Solateure noch nicht mit der Montage der neuen Photovoltaikanlage beginnen

Umbau der PV-Anlagen auf der Füll- und Sortierhalle in Neu-Anspach 

Die durch die Eigentümergemeinschaft in Auftrag gegebenen Umbauarbeiten sind in vollem Gange.

Bau auf der Unimoghalle und der Salzlagerhalle des Bauhofs Kirchhain 

Kirchhain. Der Bau auf der Unimoghalle des Bauhofs hat diese Woche begonnen. Das Gebäude ist bereits komplett eingerüstet und die Montage der Unterkonstruktion hat begonnen.

Sie sind hier: Home │ Sonnenmagazin │ Archiv │ Fossile Kraftwerke stehen still

Erneuerbare Energien lösen fossile Kraftwerke ab

Immer häufiger werden herkömmliche Kraftwerke durch erneuerbare Energien ersetzt.

Auch die Photovoltaik wird den Fossilen Marktanteile abnehmen. Photon Consulting rechnet mit bis zu 50 Gigawatt Solarleistung in Deutschland bis 2012 (Bild: BSKW Neu-Anspach, Füllhalle Brandholz)

Grundlast ade: Der traditionellen Elektrizitätswirtschaft stehen massive Änderungen ins Haus. „Schuld“ daran sind Wind und Sonne. Dem Geschäftsmodell der fossilen Kraftwerke wird langsam aber sicher der Boden entzogen. Netzbetreiber und Speicherhersteller sind gefordert.

Frohe Kunde für Arbeiter in sogenannten Grundlastkraftwerken: Sie können Weihnachten bei ihren Familien verbringen. Denn die Kraftwerke stehen zwischen den Jahren still, da der Energieverbrauch dann ein Jahresminimum erreicht. Die Hälfte der benötigten Leistung, rund 20 Gigawatt, werden in den windigen Wintertagen von Windrädern erbracht, die den konventionellen Strom aus dem Netz drängen.

Dann müssen die Grundlastkraftwerke vom Netz. Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) räumt dem Ökostrom nämlich Vorrang vor Atom- und Kohlestrom ein, was politisch gewollt und im Sinne des Weltklimas ist.

Doch was passiert, wenn der Ausbau der Erneuerbaren so weiter geht? Die Windkraftleistung wird in wenigen Jahren 30 oder sogar 40 Gigawatt betragen und die Photovoltaik wächst weiter exponentiell. Der europäische Branchenverband Epia prognostiziert für 2020 bis zu 70 Gigawatt Photovoltaikleistung in Deutschland, Photon Consulting geht sogar von 50 Gigawatt bis 2012 aus. Dann könnten die Arbeiter auch im Sommer zu Hause bleiben, wenn die Sonne einen großen Teil der deutschen Kraftwerksleistung bringt. Und die konventionellen Grundlastkraftwerke werden immer unwirtschaftlicher, da sie immer längere Stillstandszeiten finanziell verkraften müssen.

Betreibern von Speicherkraftwerken, die den wegen des Überangebots bei Sonne oder Wind günstigen Strom kaufen und für die Nacht oder windstille Tage „aufbewahren“, stehen jedoch goldene Zeiten bevor. Auf die Netzbetreiber kommen große Herausforderungen zu, denn neben dem Ausbau von Fernverbindungen (Stichwort: Super Grid) zum Ausgleich von regionalen Energieangeboten werden die Netze intelligent werden müssen, um einen zeitlichen Ausgleich von Angebot und Nachfrage zu erreichen.

Insgesamt geht – allen Unkenrufen zum Trotz – das Konzept auf, neue Energie für die Menschheit zu erzeugen und so fossile Energieerzeugung überflüssig zu machen. Nur so können wir CO2 reduzieren, das Klima retten und auf die unkalkulierbaren Risiken der Atomenergie verzichten. Der Verein freut sich sehr, mit den Bürgersonnenkraftwerken dazu beizutragen und ist ein bisschen stolz auf die vielen Teilnehmer, die sich selbst aktiv für die Nutzung erneuerbarer Energien einsetzen.

zum Seitenanfang