Schnellkontakt

  Ich möchte Teilnehmer werden beim:
 
 Frau      Herr
Nachname *
Telefon
E-Mail *

  Weitere Kontaktmöglichkeiten:

   

 

Wo wünschen Sie sich eine E-Tankstelle? 

Der Verein setzt sich weiter für den Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektromobiltät ein. Um zu wissen wo eine Ladesäule Sinn macht, benötigen wir Ihre Hilfe.

Umbau der PV-Anlagen auf der Lindenauschule in Hanau 

Nachdem die Eigentümer des Bürgersonnenkraftwerks auf der Lindenauschule grünes Licht für den Umbau gegeben haben, wurde nun mit den Arbeiten begonnen.

Umbau auf der Kopernikusschule in Freigericht 

Auch in Freigericht wurde nach Zustimmung der Teilnehmer mit dem Umbau der Anlage auf der Kopernikusschule begonnen.

Bau auf dem ALDI-Markt in Steffenberg-Niedereisenhausen  

Auf dem ALDI-Markt in Niedereisenhausen wird endlich gebaut.

Bau auf der Adolf-Reichwein-Schule Marburg  

Die Dachsanierungsarbeiten auf der Adolf-Reichwein-Schule sind leider noch nicht abgeschlossen. Deshalb können die Solateure noch nicht mit der Montage der neuen Photovoltaikanlage beginnen

Umbau der PV-Anlagen auf der Füll- und Sortierhalle in Neu-Anspach 

Die durch die Eigentümergemeinschaft in Auftrag gegebenen Umbauarbeiten sind in vollem Gange.

Bau auf der Unimoghalle und der Salzlagerhalle des Bauhofs Kirchhain 

Kirchhain. Der Bau auf der Unimoghalle des Bauhofs hat diese Woche begonnen. Das Gebäude ist bereits komplett eingerüstet und die Montage der Unterkonstruktion hat begonnen.

Sie sind hier: Home │ Sonnenmagazin │ Archiv │ Die Energiewende kommt von unten

Klimakonferenz? ... können wir vergessen

Bau eines Bürgerwindrades

Menschen vor ihren Photovoltaikanlagen

Energiemesse im Bürgerhaus

Hätten Sie es gewusst? Das erste Serienelektrofahrzeug der Welt wird in Hessen gebaut

Die gescheiterte Klimakonferenz in Kopenhagen hat es deutlich gezeigt: Eine internationale politische Lösung des globalen Klima- und Energieproblems ist nicht zu erwarten. Dann müssen wir es eben selbst machen!

Trotz aller guten Absichten ist die Weltpolitik mit der Rettung unseres Klimas offensichtlich überfordert. Zu unterschiedlich sind die vielen Einzelinteressen von hunderten Staaten und Organisationen, zu unorganisiert sind deren Regierungen im Vergleich zu den international aufgestellen Konzernen und Lobbyorganisationen.

Doch was „von oben“ nicht funktioniert, kann durchaus „von unten“ voran kommen. Es gibt viele positive Beispiele und Ansätze die uns Mut machen, selbst initiativ zu werden. Angefangen vom einfachen Energiesparen über ein bewusstes Kaufverhalten bis hin zur Entscheidung mit Biogasanlage, Windrad oder Photovoltaikanlage selbst Energieproduzent zu werden. Zum Beispiel reichen schon acht Quadratmeter Solarzellen (ca. 1 kWp) für den gesamten privaten Stromverbrauch eines Westeuropäers.

Jeder kann etwas tun, jeder kann entscheiden, welchen Weg er gehen möchte. Und: Letztlich zieht eine gute Idee immer weitere Kreise und der richtige Weg setzt sich am Ende durch. Weit über 90 Prozent der Bundesbürger wünscht sich schon heute den Umstieg auf erneuerbare Energien, immer mehr packen selbst mit an.

Es liegt an uns. Wir Bürger, aber auch unsere regionalen Entscheidungsträger, sind aufgefordert, vor Ort zu handeln. Wer nur mit dem Finger auf die große Politik zeigt, geht den falschen Weg. Wir haben es selbst in der Hand unsere Welt für unsere Nachkommen zu erhalten. Wir können aktiv Klimaschutz betreiben, unsere Versorgung sichern und uns selbst eine lebenswerte Umwelt erhalten.

Wer im Kleinen handelt, kann im Großen etwas bewirken. Wir sind nicht allein!

zum Seitenanfang