Schnellkontakt

  Ich möchte Teilnehmer werden beim:
 
 Frau      Herr
Nachname *
Telefon
E-Mail *

  Weitere Kontaktmöglichkeiten:

   

 

Wo wünschen Sie sich eine E-Tankstelle? 

Der Verein setzt sich weiter für den Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektromobiltät ein. Um zu wissen wo eine Ladesäule Sinn macht, benötigen wir Ihre Hilfe.

Umbau der PV-Anlagen auf der Lindenauschule in Hanau 

Nachdem die Eigentümer des Bürgersonnenkraftwerks auf der Lindenauschule grünes Licht für den Umbau gegeben haben, wurde nun mit den Arbeiten begonnen.

Umbau auf der Kopernikusschule in Freigericht 

Auch in Freigericht wurde nach Zustimmung der Teilnehmer mit dem Umbau der Anlage auf der Kopernikusschule begonnen.

Bau auf dem ALDI-Markt in Steffenberg-Niedereisenhausen  

Auf dem ALDI-Markt in Niedereisenhausen wird endlich gebaut.

Bau auf der Adolf-Reichwein-Schule Marburg  

Die Dachsanierungsarbeiten auf der Adolf-Reichwein-Schule sind leider noch nicht abgeschlossen. Deshalb können die Solateure noch nicht mit der Montage der neuen Photovoltaikanlage beginnen

Umbau der PV-Anlagen auf der Füll- und Sortierhalle in Neu-Anspach 

Die durch die Eigentümergemeinschaft in Auftrag gegebenen Umbauarbeiten sind in vollem Gange.

Bau auf der Unimoghalle und der Salzlagerhalle des Bauhofs Kirchhain 

Kirchhain. Der Bau auf der Unimoghalle des Bauhofs hat diese Woche begonnen. Das Gebäude ist bereits komplett eingerüstet und die Montage der Unterkonstruktion hat begonnen.

Sie sind hier: Home │ Sonnenmagazin │ Archiv │ Baubeginn im Süden

Baubeginn im Süden

Drei Projekte im Rhein-Main-Gebiet, in Rosbach, Großkrotzenburg und Bruchköbel, werden in den nächsten Wochen gebaut.

So werden die Anlagen gebaut

In Rosbach und Großkrotzenburg werden die Anlagen auf Kindertagesstätten entstehen, in Bruchköbel ist es das Gebäude der Freiwilligen Feuerwehr.

Die Planungen für alle drei Projekte sind abgeschlossen, die Montageteams haben ihre Mitarbeiter eingeteilt. In den nächsten Tagen werden zunächst die Gerüste gestellt, damit die Arbeiter sich gefahrlos auf den Dächern bewegen können. Dann werden die aufwendigsten Arbeiten angegangen: die Montage der jeweiligen Unterkonstruktionen. Diese bestehen bei allen drei Projekten aus der technisch anspruchsvollsten Ausführung, einem Kreuzverbund aus Aluminiumprofilen. Dieser verteilt die Lasten gleichmäßig auf die Sparren und sorgt durch den großen Abstand zum Dach für eine hervorragende Hinterlüftung und somit Kühlung der Module, was der Leistung der Solarmodule zugutekommt.

Als nächster Arbeitsschritt erfolgt die Verlegung der Kabel auf dem Dach. Auch sie werden anspruchsvoll ausgelegt, um die Erträge zu optimieren. Die Kabel werden zu sogenannten „Strings“ zusammengefasst und an die ebenfalls zu montierenden Wechselrichter angeschlossen. Die Module kommen dann ganz zum Schluss und werden in der Regel an einem Tag komplett verlegt. Zeitgleich schließt der Elektriker die Wechselrichter an das Stromnetz an. Dann kommt ein Mitarbeiter des Netzbetreibers und nimmt die jeweilige Anlage in Betrieb. Ab Anfang/Mitte Mai produzieren dann drei neue Bürgersonnenkraftwerke klimaneutralen Strom, was der Verein mit den Teilnehmern, Kommunalpolitikern und Medienvertretern in einer offiziellen Inbetriebnahme würdigen wird.

zum Seitenanfang