Schnellkontakt

  Ich möchte Teilnehmer werden beim:
 
 Frau      Herr
Nachname *
Telefon
E-Mail *

  Weitere Kontaktmöglichkeiten:

   

 

Bau auf der Markthalle Kirchhain 

Kirchhain. Nachdem in den Ortsteilen Kleinseelheim, Niederwald, Schönbach, Emsdorf und Anzefahr bereits Bürgersonnenkraftwerke entstanden sind, geht es jetzt auch direkt in der Kernstadt Kirchhains los.

Bau auf dem Niederwälder Kindergarten Bärenhöhle 

Kirchhain-Niederwald. Unter den staunenden Augen der Kindergartenkinder wurden alle Module sicher auf dem Dach verschraubt. Ebenso wie auf dem Dorfgemeinschaftshaus wird in den nächsten Tagen mit den Elektroarbeiten im Haus begonnen.

Bau auf dem Dorfgemeinschaftshaus in Kleinseelheim 

Kirchhain-Kleinseelheim. Die Bauarbeiten auf dem Kleinseelheimer Dorfgemeinschaftshaus haben diese Woche begonnen. In den letzten Tagen konnte die Unterkonstruktion für die Solarmodule bereits fertig montiert werden.

Sie sind hier: Home │ Projekte │ BSKW Rodgau Nieder-Roden Heinrich-Böll-Schule

Rodgau Nieder-Roden Heinrich-Böll-Schule

18.09.2013

Schule für den Klimaschutz


Große Schule mit großem, sehr gut geeignetem Flachdach

Über 600 Solarmodule werden hier ein sonniges Plätzchen finden

Die Heinrich-Böll-Schule in Rodgau Nieder-Roden macht schon viel für den Klimaschutz. Jetzt kommt ein neues Projekt hinzu: ein Bürgersonnenkraftwerk.

Die integrierte Gesamtschule ist vorbildlich im Klimaschutz. Seit Anfang 2011 darf sie die Bezeichnung „Schule für den Klimaschutz“ führen. Sie ist die erste Schule im Kreis Offenbach, die am Landesprojekt „Hessen aktiv: 100 Schulen für den Klimaschutz“ teilnimmt und sich im Rahmen der hessischen Nachhaltigkeitsstrategie verpflichtet hat, energiesparende Maßnahmen umzusetzen und ein Bewusstsein von nachhaltiger Entwicklung zu verbreiten. Dafür bekam sie auch 2011 im Wettbewerb „Natur-Pur-Award“ den Schulsonderpreis.

Nun kommt ein großes Klimaschutzprojekt hinzu: Auf den riesigen Dächern der Schule wird ein Bürgersonnenkraftwerk gebaut, das mit einer Spitzenleistung von ca. 215 Kilowatt jährlich rund 160 Tonnen Kohlendioxid einsparen wird – und das 30 bis 40 Jahre lang!

Einen Teil des von teilnehmenden Bürgern erzeugten Sonnenstroms wird die Schule direkt abnehmen, zu Konditionen, die mit den Besitzern der Photovoltaikanlagen des Sonnenkraftwerks ausgehandelt werden. Die Teilnehmer werden dadurch unabhängiger von der Einspeisevergütung nach EEG und die Schule erhält sauberen und billigen Solarstrom.

Mehr zu diesem Bürgersonnenkraftwerk:

zum Seitenanfang