Schnellkontakt

  Ich möchte Teilnehmer werden beim:
 
 Frau      Herr
Nachname *
Telefon
E-Mail *

  Weitere Kontaktmöglichkeiten:

   

 

Bau auf der Markthalle Kirchhain 

Kirchhain. Nachdem in den Ortsteilen Kleinseelheim, Niederwald, Schönbach, Emsdorf und Anzefahr bereits Bürgersonnenkraftwerke entstanden sind, geht es jetzt auch direkt in der Kernstadt Kirchhains los.

Bau auf dem Niederwälder Kindergarten Bärenhöhle 

Kirchhain-Niederwald. Unter den staunenden Augen der Kindergartenkinder wurden alle Module sicher auf dem Dach verschraubt. Ebenso wie auf dem Dorfgemeinschaftshaus wird in den nächsten Tagen mit den Elektroarbeiten im Haus begonnen.

Bau auf dem Dorfgemeinschaftshaus in Kleinseelheim 

Kirchhain-Kleinseelheim. Die Bauarbeiten auf dem Kleinseelheimer Dorfgemeinschaftshaus haben diese Woche begonnen. In den letzten Tagen konnte die Unterkonstruktion für die Solarmodule bereits fertig montiert werden.

Sie sind hier: Home │ Projekte │ Marburg Blista Druckerei │ Einweihung

Marburg Blista Druckerei Einweihung

Bürgersonnenkraftwerk Blista eingeweiht

Volker Klös vom Verein erklärt die Funktionsweise der Anlage den Mitgliedern der Öko-Gruppe der Carl-Strehl-Schule

Eine Schülerin nimmt die Anlage in Betrieb

Besitzer der Anlage und andere Sonnenfreunde stoßen auf eine ertragreiche Sonnenstromproduktion an

Passt leider nicht ganz aufs Bild, die größte PV-Anlage der Stadt

Am Mittwoch, 18. April 2007, haben fünfzig Sonnenfreunde mit dem Verein Sonneninitiative die bislang größte zusammenhängende Photovoltaikanlage Marburgs eingeweiht.

Die Anlage, die über dreihunderttausend Euro gekostet hat, ist ausschließlich von privaten Bürgern finanziert worden, in der Mehrzahl Angehörige und Freunde der Deutschen Blindenstudienanstalt e.V.. Auf die Initiative der Öko-Gruppe der Carl-Strehl-Schule geht auch das gesamte Projekt zurück. Diese hatte nämlich das große Flachdach bereits vor längerer Zeit als gut geeignet für eine Sonnenstromproduktion ausgemacht. Der Kontakt zur Marburger Sonneninitiative e.V., die sich die Organisation so genannter „Bürgersonnenkraftwerke“ auf die Fahnen geschrieben hat, brachte dann das Projekt ins Rollen.

So konnte dann am Tag der Einweihung die Anlage besichtigt werden, Mitglieder der Sonneninitiative e.V. erklärten die Technik. Unter Beifall der rund fünfzig Schüler und Mitarbeiter der Blista, den Solar-Monteuren und den Eignern der Anlage, wurde sie dann von den Schülern in Betrieb gesetzt. Trotz Bewölkung wurden sofort 30 Kilowatt in das Netz der Stadtwerke Marburg eingespeist. Bei sonnigem Wetter soll ab jetzt jeden Tag für über einhundertfünfzig Euro Strom produzieren werden, in drei Tagen so viel wie eine Privatperson in einem ganzen Jahr verbraucht.

zum Seitenanfang