Schnellkontakt

  Ich möchte Teilnehmer werden beim:
 
 Frau      Herr
Nachname *
Telefon
E-Mail *

  Weitere Kontaktmöglichkeiten:

   

 

Wo wünschen Sie sich eine E-Tankstelle? 

Der Verein setzt sich weiter für den Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektromobiltät ein. Um zu wissen wo eine Ladesäule Sinn macht, benötigen wir Ihre Hilfe.

Umbau der PV-Anlagen auf der Jahrtausendhalle in Schmitten-Oberreifenberg 

Bereits im letzten Jahr hat die Eigentümergemeinschaft des Bürgersonnenkraftwerks den Umbau beschlossen. Nun soll am 01. Februar 2018 mit den Bauarbeiten begonnen werden.

Umbau auf der Kopernikusschule in Freigericht 

Auch in Freigericht wurde nach Zustimmung der Teilnehmer mit dem Umbau der Anlage auf der Kopernikusschule begonnen.

Bau auf der Adolf-Reichwein-Schule Marburg  

Die Dachsanierungsarbeiten auf der Adolf-Reichwein-Schule sind leider noch nicht abgeschlossen. Deshalb können die Solateure noch nicht mit der Montage der neuen Photovoltaikanlage beginnen

Bau auf der Unimoghalle und der Salzlagerhalle des Bauhofs Kirchhain 

Kirchhain. Der Bau auf der Unimoghalle des Bauhofs hat diese Woche begonnen. Das Gebäude ist bereits komplett eingerüstet und die Montage der Unterkonstruktion hat begonnen.

Sie sind hier: Home │ Projekte │ BSKW Marburg Blista Druckerei

Marburg Blista Druckerei

Blista macht Strom aus Licht – Jeder kann mitmachen

Auf dem Dach der Punktschrift-Druckerei der Deutschen Blindenstudienanstalt e.V. im Marburger Kaufpark Wehrda wird von Privatleuten eine große Photovoltaikanlage als Klimaschutzprojekt gebaut.

Dach der Braille-Druckerei in der Marburger Industriestraße mit Blick nach Süd-Ost

Immer mehr Menschen glauben inzwischen den Wissenschaftlern, die eine gravierende Änderung des Weltklimas mit verheerenden Folgen für die Menschheit vorhersagen.

Deshalb plant die Blindenstudienanstalt, initiiert durch die Öko-Gruppe der Carl-Strehl-Schule, ein Umweltprojekt. Es soll eine große Photovoltaikanlage auf dem Dach ihrer Braille-Druckerei entstehen, in der normalerweise Bücher in Punktschrift übertragen werden. Die Anlage wird in Kooperation mit dem Verein Sonneninitiative e.V. errichtet und von Privatbürgern finanziert. Sie soll in zwei Bauabschnitten realisiert werden, die jeweils eine Maximalleistung von 30 Kilowatt bringen. Auf dem optimal geeigneten Gebäude kann so, wie die Erfahrung der Sonneninitiative bei zahlreichen anderen Projekten zeigt, mit einem Ertrag von rund 55.000 Kilowattstunden im Jahr gerechnet werden. Dies reicht aus, um etwa 20 Durchschnittshaushalte für 30-40 Jahre mit Sonnenstrom zu versorgen und während dieser Zeit die Umwelt von 750 bis 1.000 Tonnen des Klimagases Kohlendioxid zu entlasten.

Die Anlage wurde am 18. April 2007 fertiggestellt und ans Netz der Stadtweke Marburg angeschlossen. Sie ist bislang die größte zusammenhängende Photovoltaikanlage Marburgs.

Dachbegehung auf der Braille-Druckerei in der Marburger Industriestraße

zum Seitenanfang