Schnellkontakt

  Ich möchte Teilnehmer werden beim:
 
 Frau      Herr
Nachname *
Telefon
E-Mail *

  Weitere Kontaktmöglichkeiten:

   

 

Wo wünschen Sie sich eine E-Tankstelle? 

Der Verein setzt sich weiter für den Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektromobiltät ein. Um zu wissen wo eine Ladesäule Sinn macht, benötigen wir Ihre Hilfe.

Umbau der PV-Anlagen auf der Lindenauschule in Hanau 

Nachdem die Eigentümer des Bürgersonnenkraftwerks auf der Lindenauschule grünes Licht für den Umbau gegeben haben, wurde nun mit den Arbeiten begonnen.

Umbau auf der Kopernikusschule in Freigericht 

Auch in Freigericht wurde nach Zustimmung der Teilnehmer mit dem Umbau der Anlage auf der Kopernikusschule begonnen.

Bau auf dem ALDI-Markt in Steffenberg-Niedereisenhausen  

Auf dem ALDI-Markt in Niedereisenhausen wird endlich gebaut.

Bau auf der Adolf-Reichwein-Schule Marburg  

Die Dachsanierungsarbeiten auf der Adolf-Reichwein-Schule sind leider noch nicht abgeschlossen. Deshalb können die Solateure noch nicht mit der Montage der neuen Photovoltaikanlage beginnen

Umbau der PV-Anlagen auf der Füll- und Sortierhalle in Neu-Anspach 

Die durch die Eigentümergemeinschaft in Auftrag gegebenen Umbauarbeiten sind in vollem Gange.

Bau auf der Unimoghalle und der Salzlagerhalle des Bauhofs Kirchhain 

Kirchhain. Der Bau auf der Unimoghalle des Bauhofs hat diese Woche begonnen. Das Gebäude ist bereits komplett eingerüstet und die Montage der Unterkonstruktion hat begonnen.

Sie sind hier: Home │ Projekte │ BSKW Marburg Adolf-Reichwein-Schule BA2

Marburg Adolf-Reichwein-Schule BA2

25.04.2017

Adolf-Reichwein-Schule in Marburg bekommt zweites Bürgersonnenkraftwerk


Marburg. Der Verein freut sich außerordentlich, dass in Marburg (Heimatsitz des Vereins) ein neues Bürgersonnenkraftwerk entsteht.

In Marburg gibt es so gut wie kein Schuldach mehr, welches nicht schon klimaneutralen Sonnenstrom erntet. Nun wird das Dach der Adolf-Reichwein-Schule, das schon seit 2005 ein Bürgersonnenkraftwerk beheimatet, saniert.

Im Zuge dieser Arbeiten muss der bestehende erste Bauabschnitt vom Dach entfernt und später neu aufgebaut werden. Gleichzeitig sollen die übrigen Dächer des Gebäudes mit neuer, besser geeigneter Gestelltechnik ebenfalls zur Sonnenernte aufgerüstet werden. Die zusätzliche Anlage wird eine Leistung von ca. 50 kWp erreichen, genug Strom für 16 Haushalte produzieren und damit jährlich rund 36 Tonnen CO2 einsparen. Engagierte Bürgerinnen und Bürger können daran teilnehmen und eigenen Sonnenstrom produzieren.

Teilnehmer können von einer ordentlichen Rendite über einen Zeitraum von dreißig Jahren ausgehen, abhängig von der Sonneneinstrahlung.

Wer an diesem Sonnenkraftwerk teilnehmen will, kann sich >>hier anmelden.

Mehr zum bestehenden ersten Bauabschnitt

Mehr zu diesem Bürgersonnenkraftwerk:

zum Seitenanfang