Schnellkontakt

  Ich möchte Teilnehmer werden beim:
 
 Frau      Herr
Nachname *
Telefon
E-Mail *

  Weitere Kontaktmöglichkeiten:

   

 

Wo wünschen Sie sich eine E-Tankstelle? 

Der Verein setzt sich weiter für den Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektromobiltät ein. Um zu wissen wo eine Ladesäule Sinn macht, benötigen wir Ihre Hilfe.

Umbau der PV-Anlagen auf der Jahrtausendhalle in Schmitten-Oberreifenberg 

Bereits im letzten Jahr hat die Eigentümergemeinschaft des Bürgersonnenkraftwerks den Umbau beschlossen. Nun soll am 01. Februar 2018 mit den Bauarbeiten begonnen werden.

Umbau auf der Kopernikusschule in Freigericht 

Auch in Freigericht wurde nach Zustimmung der Teilnehmer mit dem Umbau der Anlage auf der Kopernikusschule begonnen.

Bau auf der Adolf-Reichwein-Schule Marburg  

Die Dachsanierungsarbeiten auf der Adolf-Reichwein-Schule sind leider noch nicht abgeschlossen. Deshalb können die Solateure noch nicht mit der Montage der neuen Photovoltaikanlage beginnen

Bau auf der Unimoghalle und der Salzlagerhalle des Bauhofs Kirchhain 

Kirchhain. Der Bau auf der Unimoghalle des Bauhofs hat diese Woche begonnen. Das Gebäude ist bereits komplett eingerüstet und die Montage der Unterkonstruktion hat begonnen.

Sie sind hier: Home │ Projekte │ BSKW Lollar-Ruttershausen Gemeinschaftshaus

Lollar-Ruttershausen Gemeinschaftshaus

Projekt Ruttershausen

Eine klimaengagierte Gemeinschaft aus dem Kreis Gießen wollte ein Sonnenkraftwerk bauen. Was lag näher, als sich mit dem Verein Sonneninitiative zusammen zu tun, der bereits über ein Dutzend Bürgersonnenkraftwerke gebaut hat?

Das Bürgersonnenkraftwerk Ruttershausen wird auf dem Dach des Bürgerhauses errichtet.

Dieses Mal war die Investorengemeinschaft schon fast komplett, als der Verein eingeschaltet wurde. In Ruttershausen, einem Ortsteil von Lollar im Kreis Gießen, ist ein Bürgersonnenkraftwerk auf dem Gemeinschaftshaus entstanden.

Es ist aber auch ein wirklich gut geeignetes Dach, was sich die Ruttershäuser da ausgeguckt haben. 30 kWp Solarleistung passten darauf. Aufgrund der geringen Neigung ließen sich beide Dachflächen belegen.

Die Sonneninitiative e.V. übernimmt für dieses Projekt natürlich neben der Planung wieder den Betrieb: Abrechnung, Wartung, Monitoring, Versicherung u.s.w.. Die Teilnehmer am Projekt können sich zurücklehnen, denn ihr Engagement wird fast so bequem wie eine gewöhnliche Kapitalanlage sein. Für die Interessierten gibt es jährlich eine Versammlung, in der Vereinsmitglieder über die Anlage berichten.

Natürlich erhält die Anlage auch wieder das bewährte Monitoringsystem, über das sich die Besitzer täglich im Internet über die Sonnenstromproduktion informieren können.

zum Seitenanfang