Schnellkontakt

  Ich möchte Teilnehmer werden beim:
 
 Frau      Herr
Nachname *
Telefon
E-Mail *

  Weitere Kontaktmöglichkeiten:

   

 

Bau auf der Unimoghalle und der Salzlagerhalle des Bauhofs Kirchhain 

Kirchhain. Der Bau auf der Unimoghalle des Bauhofs hat diese Woche begonnen. Das Gebäude ist bereits komplett eingerüstet und die Montage der Unterkonstruktion hat begonnen.

Bau auf dem Emsdorfer Dorfgemeinschaftshaus 

Kirchhain-Emsdorf. Auch der Ortsteil Emsdorf bekommt ein Bürgersonnenkraftwerk. Mit dem Bau wurde vor kurzem begonnen.

Bau auf der Markthalle Kirchhain 

Kirchhain. Nachdem in den Ortsteilen Kleinseelheim, Niederwald, Schönbach, Emsdorf und Anzefahr bereits Bürgersonnenkraftwerke entstanden sind, geht es jetzt auch direkt in der Kernstadt Kirchhains los.

Neues vom Solarbau im Frankfurter Westend 

In Frankfurt-Unterlindau entstehen mehrere Bürgersonnenkraftwerke auf Wohngebäuden. Mehr als die Hälfte der Anlage war vor Weihnachten montiert.

Bau auf der Feuerwehr in Anzefahr  

Kirchhain-Anzefahr, Kreis Marburg-Biedenkopf. Das Dach der Feuerwehr wird zukünftig echten klimaneutralen Sonnenstrom produzieren

Sie sind hier: Home │ Projekte │ BSKW Karben Kurt-Schumacher-Schule

Karben Kurt-Schumacher-Schule

30.09.2015

Erstes Sonnenkraftwerk in Karben

Karben, Wetteraukreis. Die große Kurt-Schumacher-Schule wird Standort eines Sonnenkraftwerks.

In der sonnigen Wetterau gibt es schon zahlreiche Bürgersonnenkraftwerke. Drei weitere entstehen dort derzeit, in Nidda, Butzbach und eben auch in Karben. Engagierte Bürgerinnen und Bürger nehmen daran teil, produzieren eigenen Sonnenstrom und tragen damit zum Klimaschutz bei.

Fünfzig Jahre nach ihrer Gründung bekommt die Kurt-Schumacher-Schule ein leistungsstarkes Sonnenkraftwerk auf ihre Dächer. Die rund 1.500 Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule lernen künftig mit klimafreundlichem Schulstrom.

Die Schuldächer werden dem Verein vom Wetteraukreis zur Verfügung gestellt. Ein großer Teil der Energie der 190 kWp (Maximalleistung) starken Anlage wird direkt im Schulgebäude verbraucht. Dieser Teil des Sonnenstroms wird nicht über das Erneuerbare-Energien-Gesetz, sondern direkt mit dem Betreiber der Schule abgerechnet, der restliche Teil fließt ins öffentliche Stromnetz.

Die Module werden nach Osten und Westen ausgerichtet. So wird der Strom möglichst gleichmäßig über den Tag produziert. Der Verein wird die Anlage bauen lassen, kümmert sich um alle Details, wartet und betreut die Anlage und rechnet die Vergütung für die erzeugte Solarenergie ab.

Mehr zu diesem Bürgersonnenkraftwerk:

zum Seitenanfang