Schnellkontakt

  Ich möchte Teilnehmer werden beim:
 
 Frau      Herr
Nachname *
Telefon
E-Mail *

  Weitere Kontaktmöglichkeiten:

   

 

Der Bauhof in Gössenheim produziert ab sofort Sonnenstrom 

Das Bürgersonnenkraftwerk auf dem Bauhof in Gössenheim wurde ebenso wie das Sonnenkraftwerk auf der Bachgrundschule am 18.10.2016 ans Netz genommen.

Sonnenkraftwerk Bachgrundschule in Gössenheim ist am Netz 

Am 18.10.2016 erfolgte der Netzanschluss der Bachgrundschule in Gössenheim.

Sie sind hier: Home │ Projekte │ BSKW Höchberg Leopold-Sonnemann-Realschule

Höchberg Leopold-Sonnemann-Realschule

29.09.2015

Neues Bürgersonnenkraftwerk auf der Realschule in Höchberg

Der Landkreis Würzburg stellt seinen Bürgerinnen und Bürgern das Dach der Leopold-Sonnemann-Realschule im Markt Höchberg über den Verein Sonneninitiative e.V. zur Sonnenstromernte mit einem Bürgersonnenkraftwerk zur Verfügung.

Das Schulhaus wurde im Jahr 2010 generalsaniert und bietet eine moderne Ausstattung für die rund 800 Schülerinnen und Schüler. Besonders hervorzuheben sind die 30 elektronischen Tafeln, sogenannte Activboards, die mit Internet-Anschluss einen zeitgemäßen und innovativen Unterricht ermöglichen.

Das ist modern und benötigt Strom, wie vieles andere in der Schule auch. Was liegt also näher, als diesen Strom klimafreundlich von einer modernen und leistungsfähigen Photovoltaikanlage auf dem Schuldach zu beziehen?

Die Schuldächer werden dem Verein, und damit allen teilnehmenden Bürgern, vom Landkreis Würzburg zur Verfügung gestellt. Teilnehmer können von einer Rendite von 6-8% über einen Zeitraum von dreißig Jahren ausgehen, abhängig von der Sonneneinstrahlung. Diese Renditeschätzung ergibt sich vor dem Abzug der persönlichen Steuer. Dabei gibt es hier noch Gestaltungsmöglichkeiten (z.B. Abschreibungen), da der Eigentümer jeder einzelnen PV-Anlage dieses Sonnenkraftwerks „Solarunternehmer“ ist.

Ein großer Teil des Stroms der 137 kWp (Maximalleistung) starken Anlage wird direkt im Schulgebäude verbraucht. Dieser Teil des Sonnenstroms wird nicht über das Erneuerbare-Energien-Gesetz, sondern direkt mit dem Betreiber der Schule abgerechnet. Der restliche Teil fließt ins öffentliche Stromnetz und wird mit der EEG-Vergütung belohnt.

Die Module werden überwiegend nach Osten und Westen ausgerichtet. So wird der Strom möglichst gleichmäßig über den Tag produziert. Der Verein wird die Anlage bauen lassen, kümmert sich um alle Details, wartet und betreut die Anlage zukünftig und rechnet die Vergütung für die erzeugte Solarenergie ab. Noch im Oktober 2015 soll die Anlage in die Betriebsbereitschaft gehen.

Der Verein freut sich über das Zustandekommen seines ersten Klimaschutzprojekts mit dem Kreis Würzburg.

Mehr zu diesem Bürgersonnenkraftwerk:

zum Seitenanfang