Schnellkontakt

  Ich möchte Teilnehmer werden beim:
 
 Frau      Herr
Nachname *
Telefon
E-Mail *

  Weitere Kontaktmöglichkeiten:

   

 

Der Bauhof in Gössenheim produziert ab sofort Sonnenstrom 

Das Bürgersonnenkraftwerk auf dem Bauhof in Gössenheim wurde ebenso wie das Sonnenkraftwerk auf der Bachgrundschule am 18.10.2016 ans Netz genommen.

Sonnenkraftwerk Bachgrundschule in Gössenheim ist am Netz 

Am 18.10.2016 erfolgte der Netzanschluss der Bachgrundschule in Gössenheim.

Sie sind hier: Home │ Projekte │ BSKW Grävenwiesbach Saar-Werke

Grävenwiesbach Saar-Werke

Bürgersonnenkraftwerk auf den Saar-Werken

Bürgermeister Hellwig Herber, Volker Klös und Markus Töpfer stellen das Projekt der Presse vor

Im Hintergrund links die Freiflächenanlage, rechts die Halle, die jetzt neu erbaut werden soll

Hochtaunus, Grävenwiesbach. Schon in Neu-Anspach, Schmitten und Rosbach gibt es Bürgersonnenkraftwerke des Vereins. Jetzt stellt die Main-Taunus-Recycling GmbH ein Dach der ehemaligen Saar-Werke für ein neues Bürgerprojekt zur Verfügung.

Am ersten Wintertag, dem 29. November 2010, kurz vor Einsetzen des „Schneechaos“ auf hessischen Straßen, stellte der Verein zusammen mit dem Geschäftsführer der Rhein-Main Deponie GmbH (RMD), Markus Töpfer, und dem Bürgermeister von Grävenwiesbach, Hellwig Herber, der Presse das neue Projekt vor.

Schon zwei Dächer von Gebäuden der Deponie Brandholz bei Neu-Anspach hatte die RMD dem Verein zum Bau von Photovoltaikanlagen überlassen. Seit September 2008 produziert dort das Dach der Füllhalle der Agrogasanlage Sonnenstrom, im Juli 2009 kam das Dach der Sortierhalle im Eingangsbereich der Deponie dazu. Der erzeugte Strom reicht für den privaten Verbrauch von fünfundzwanzig Familien.

Jetzt soll es auf dem Gelände der ehemaligen Saar-Werke in Grävenwiesbach, auf dem schon eine große Freiflächenanlage Sonnenstrom erzeugt, weiter gehen. Hier stellt die Main-Taunus-Recycling GmbH das Dach von Halle III dem Verein, und damit allen Bürgern, die Sonnenstrom produzieren wollen, zur Verfügung. Zunächst war geplant, das Gebäude komplett zu sanieren. Doch Töpfer überraschte mit der Nachricht, das die Halle neu errichtet wird. Das neue Gebäude soll für die Solarnutzung optimiert werden und ein nach Süden ausgerichtetes Pultdach erhalten.

Den Verein freut das sehr, denn statt der geplanten Anlagenleistung von 50 kWp ist nun eine Anlage von 90 kWp oder mehr geplant. Das reicht, um den privaten Strom von etwa fünfundzwanzig Haushalten in Grävenwiesbach klimaneutral zu erzeugen. Anfang des Jahres, wenn die Planungen abgeschlossen sind, wird es in Grävenwiesbach eine Infoveranstaltung geben. Dort werden alle Bürger aus der Region herzlich eingeladen, sich bei diesem Projekt zu engagieren.

Mehr zum Bürgersonnenkraftwerk:

zum Seitenanfang