Schnellkontakt

  Ich möchte Teilnehmer werden beim:
 
 Frau      Herr
Nachname *
Telefon
E-Mail *

  Weitere Kontaktmöglichkeiten:

   

 

Bau auf der Kita Zuckerrübe in Sulzbach 

Sulzbach. Der Solarbau auf der Kita Zuckerrübe steht kurz vor dem Startschuss. 

Bau auf dem Bauhof in Sulzbach 

Sulzbach. Solarbau auf dem Bauhof geht gut vorran. 

Bau auf dem Wasserwerk in Sulzbach 

Sulzbach. Seit über einer Woche wird bereits auf dem Wasserwerk gebaut. 

Bau auf dem ALDI-Markt in Steffenberg-Niedereisenhausen  

Die Dacharbeiten sind vollständig abgeschlossen. Sobald alle Elektroarbeiten im Markt abgeschlossen sind, kann das neue Bürgersonnenkraftwerk an das öffentliche Netz angeschlossen werden und viele Jahre lang klimaneutralen Sonnenstrom ernten.

Wo wünschen Sie sich eine E-Tankstelle? 

Der Verein setzt sich weiter für den Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektromobiltät ein. Um zu wissen wo eine Ladesäule Sinn macht, benötigen wir Ihre Hilfe.

Bau auf der Adolf-Reichwein-Schule Marburg  

Endlich wurde seitens der Stadt mit den Dacharbeiten begonnen. Sobald diese abgeschlossen sind, kann der Verein mit dem Aufbau der Sonnenkraftwerke beginnen.

Sie sind hier: Home │ Projekte │ Freigericht Kopernikusschule │ BA 2 Einweihung

Freigericht Kopernikusschule BA 2 Einweihung

Zweite Einweihung in Freigericht

Volker Klös vom Verein, der Landrat des Main-Kinzig-Kreises Erich Pipa, Schulleiterin Anna-Maria Dörr, Erster Kreisbeigeordneter Günter Frenz

Gemeinsam steigt man der Oberstufe aufs Dach

Volker Klös erklärt die Anlagen ...

... und überreicht der Schulleiterin einen Scheck

2.400 € für den Förderverein der Schule

Zum zweiten Mal innerhalb weniger Monate trafen sich Teilnehmer und Vereinsmitglieder mit der Schulleitung und dem Landrat in Freigericht-Somborn (Main-Kinzig-Kreis). Es gab wieder etwas zu feiern, nämlich das neue Sonnenkraftwerk auf dem Oberstufengebäude der Kopernikusschule.

„Rund zwanzig Prozent des gesamten Schulstroms kommen jetzt vom Schuldach“, sagte Volker Klös vom Verein bei der Einweihung des Bürgersonnenkraftwerks. Aber es ist noch reichlich Platz auf Deutschlands größter all­gemeinbildender Schule. Landrat Erich Pipa würde am liebsten alle drei Monate zu einer Einweihung gehen. „Unser Ziel muss sein, die Schule so bald wie möglich zu 100 Prozent mit Sonnenstrom zu versorgen“, sagte Pipa zu Presse, Schulleitung und Teilnehmern.

Dies stieß auch bei Schulleiterin Anna-Maria Dörr auf offene Ohren, die besonders die gute Koordinierung der Baumaßnahmen lobte: „Wir hatten Abiturprüfungen, und da durften die Schüler natürlich nicht gestört werden. Die Arbeiter haben es so eingerichtet, dass nur nachmittags gearbeitet wurde.“ Pipa und Erster Kreisbeigeordneter Günter Frenz freuten sich über die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit der Sonneninitia­tive, bedeutet sie doch einen starken Ausbau der Bürgersonnenkraft­werke in den kommenden Jahren und damit ein Plus für die Umwelt.

Bei der anschließenden Besichtigung der Anlage hatte der Verein noch ein Bonbon für Dörr dabei. Der Verein hatte bei den ausführenden Firmen für die Schüler gesammelt und so konnte Klös der Schulleiterin einen Scheck, ausgestellt auf den Förderverein der Schule, überreichen. Mit dem Geld sollen Unterrichtsmaterialien für die Schüler angeschafft werden, für die sonst kein Geld da wäre. Sicherlich wird auch die Sonne dabei Thema sein.

Mehr Bilder von der Einweihung (Klick auf ein Bild startet die Diashow):

Dörr und Pipa bewundern das Bürgersonnenkraftwerk

Das Süddach der Oberstufe mit 27 kWp

Süddach mit Blick auf die Sternwarte

Süddach - Totale vom Westdach fotografiert

Vorne rechts das Süddach und hinten das Westdach

Im Westen liegen weitere 20 kWp

Die Modulanschlusskästen auf dem Dach leiten den Gleichstrom ...

... an die Wechselrichter, die ihn als Wechselstrom in das Schulnetz einspeisen

Die Schule verfügt noch über viele gute Dächer für künftige Projekte

Mehr zu diesem Sonnenkraftwerk:

zum Seitenanfang