Schnellkontakt

  Ich möchte Teilnehmer werden beim:
 
 Frau      Herr
Nachname *
Telefon
E-Mail *

  Weitere Kontaktmöglichkeiten:

   

 

Wo wünschen Sie sich eine E-Tankstelle? 

Der Verein setzt sich weiter für den Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektromobiltät ein. Um zu wissen wo eine Ladesäule Sinn macht, benötigen wir Ihre Hilfe.

Umbau der PV-Anlagen auf der Lindenauschule in Hanau 

Nachdem die Eigentümer des Bürgersonnenkraftwerks auf der Lindenauschule grünes Licht für den Umbau gegeben haben, wurde nun mit den Arbeiten begonnen.

Umbau auf der Kopernikusschule in Freigericht 

Auch in Freigericht wurde nach Zustimmung der Teilnehmer mit dem Umbau der Anlage auf der Kopernikusschule begonnen.

Bau auf dem ALDI-Markt in Steffenberg-Niedereisenhausen  

Auf dem ALDI-Markt in Niedereisenhausen wird endlich gebaut.

Bau auf der Adolf-Reichwein-Schule Marburg  

Die Dachsanierungsarbeiten auf der Adolf-Reichwein-Schule sind leider noch nicht abgeschlossen. Deshalb können die Solateure noch nicht mit der Montage der neuen Photovoltaikanlage beginnen

Umbau der PV-Anlagen auf der Füll- und Sortierhalle in Neu-Anspach 

Die durch die Eigentümergemeinschaft in Auftrag gegebenen Umbauarbeiten sind in vollem Gange.

Bau auf der Unimoghalle und der Salzlagerhalle des Bauhofs Kirchhain 

Kirchhain. Der Bau auf der Unimoghalle des Bauhofs hat diese Woche begonnen. Das Gebäude ist bereits komplett eingerüstet und die Montage der Unterkonstruktion hat begonnen.

Sie sind hier: Home │ Projekte │ BSKW Freigericht-Somborn Kopernikusschule

Freigericht Kopernikusschule

Strom von unserer Sonne

Die Kopernikusschule in Freigericht-Somborn (Main-Kinzig-Kreis)

Mit der eigenen Sternwarte machen Schüler und Lehrer ihrem Namensgeber alle Ehre

So werden die Dünnschichtmodule auf dem Dach befestigt (hier: BSKW Großkrotzenburg)

Die Kopernikusschule in Freigericht hatte schon immer einen Hang zu den Sternen. Jetzt soll die Schule einen erheblichen Anteil ihrer Energie direkt von unserem Zentralgestirn beziehen. Dazu hat der Main-Kinzig-Kreis dem Verein das Dach der Kleinen Sporthalle der Kopernikusschule für den Bau eines Bürgersonnenkraftwerks zur Verfügung gestellt. Noch im Jahr 2008 soll dort der erste Sonnenstrom geerntet werden.

Der Main-Kinzig-Kreis hat die Dächer der Kopernikusschule dem  Verein - und damit allen Bürgern, die ihren eigenen Strom klimafreundlich aus Sonnenlicht erzeugen wollen - zur Verfügung gestellt. Auf der Kleinen Sporthalle werden zunächst 30 kWp an Photovoltaikanlagen installiert. Schrittweise können diese dann ausgebaut werden.

Das moderne Sonnenkraftwerk, das aus Anlagen mehrerer Teilnehmer besteht, wird mit seinem ersten Bauabschnitt 30 Kilowatt Spitzenleistung (kWp) liefern. Umweltfreunde und Kapitalanleger können sich freuen, denn jeder kann teilnehmen, mit seinem Beitrag aktiv Klimaschutz betreiben und mit der garantierten Einspeisevergütung einen kleinen Gewinn erzielen.

Bewährte Technik

Es wird in zwei Abschnitten gebaut, von denen der erste noch 2008 ans Netz gehen soll. Der Verein setzt bei der Planung wieder auf modernste Dünnschichttechnologie. Mit dieser hat der Verein bei mehreren Anlagen bereits außergewöhnlich gute Erträge erzielt. Auch ist die Dünnschichttechologie für das flache Dach mit der geringen statischen Belastbarkeit besonders gut geeignet. Es werden ausschließlich qualitativ hochwertige Komponenten verwendet, die alle auf maximalen Ertrag und maximale Lebensdauer ausgerichtet sind. Großzügig dimensionierte Wechselrichter sind dabei die Basis, die zusammen mit der optimalen Konfiguration wieder hohe Solarerträge erwarten lässt.

Gutes Gefühl

Neben einer reichen Sonnenernte und steuerlichen Vorteilen wird es für die Teilnehmer das gute Gefühl geben, mit einer klimaschonenden Energieerzeugung wirklich etwas für den Erhalt unserer Umwelt und des Weltklimas zu tun. Der Verein bemüht sich ständig, neue Bürgersonnenkraftwerke ins Leben zu rufen.

Mehr zu diesem Sonnenkraftwerk:

zum Seitenanfang