Schnellkontakt

  Ich möchte Teilnehmer werden beim:
 
 Frau      Herr
Nachname *
Telefon
E-Mail *

  Weitere Kontaktmöglichkeiten:

   

 

Bau auf der Unimoghalle und der Salzlagerhalle des Bauhofs Kirchhain 

Kirchhain. Der Bau auf der Unimoghalle des Bauhofs hat diese Woche begonnen. Das Gebäude ist bereits komplett eingerüstet und die Montage der Unterkonstruktion hat begonnen.

Bau auf dem Emsdorfer Dorfgemeinschaftshaus 

Kirchhain-Emsdorf. Auch der Ortsteil Emsdorf bekommt ein Bürgersonnenkraftwerk. Mit dem Bau wurde vor kurzem begonnen.

Bau auf der Markthalle Kirchhain 

Kirchhain. Nachdem in den Ortsteilen Kleinseelheim, Niederwald, Schönbach, Emsdorf und Anzefahr bereits Bürgersonnenkraftwerke entstanden sind, geht es jetzt auch direkt in der Kernstadt Kirchhains los.

Neues vom Solarbau im Frankfurter Westend 

In Frankfurt-Unterlindau entstehen mehrere Bürgersonnenkraftwerke auf Wohngebäuden. Mehr als die Hälfte der Anlage war vor Weihnachten montiert.

Bau auf der Feuerwehr in Anzefahr  

Kirchhain-Anzefahr, Kreis Marburg-Biedenkopf. Das Dach der Feuerwehr wird zukünftig echten klimaneutralen Sonnenstrom produzieren

Sie sind hier: Home │ Projekte │ Frankfurt Mutter-Kind-Haus │ Einweihung

Frankfurt Mutter-Kind-Haus Einweihung

Sonnenkraftwerk auf dem Mutter-Kind-Haus eingeweiht

Frankfurter Bürger bei ihrem neuen Sonnenkraftwerk

Das Gebäude ist noch im Bau, aber auf dem Dach wird schon Sonnenstrom produziert

Oberbürgermeister Peter Feldmann will die Energiewende in Frankfurt

Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld freut sich über das zweite Bürgersonnenkraftwerk auf einem Gebäude der Stiftung Waisenhaus

Frankfurt/Main. Auf dem neuen Mutter-Kind-Haus auf dem Riedberg, das gerade von der Stiftung Waisenhaus errichtet wird, ist ein Bürgersonnenkraftwerk gebaut worden. Es wurde am 1. Dezember von Oberbürgermeister Peter Feldmann seiner sonnigen Bestimmung übergeben.

Rund 28.000 Kilowattstunden Strom werden die modernen Photovoltaikanlagen des Sonnenkraftwerks jedes Jahr erzeugen und damit der Umwelt jährlich über zwanzig Tonnen des Klimagases Kohlendioxid ersparen. Wie auch das Sonnenkraftwerk auf der Verwaltung der Stiftung Waisenhaus in der Bleichstraße ist es ein Projekt von Mitarbeitern der Stiftung Waisenhaus und Frankfurter Bürgern. Die Stiftung hat das Dach zur Verfügung gestellt, der Verein Sonneninitiative das Projekt umgesetzt.

Oberbürgermeister Peter Feldmann ließ es sich nicht nehmen, die Anlage einzuweihen. Er stehe persönlich voll hinter der Energiewende und wolle die Energiewende in Frankfurt, sagte Feldmann vor etwa 30 Gästen. Eine Bürgersolaranlage sei für ihn die „Energiewende zum Anfassen“. „Besonders dankbar bin ich dem Verein Sonneninitiative, denn er bringt zusammen, was die Energiewende braucht: Bürger, die Kapital investieren wollen, Dachflächen für die Anlagen und das Knowhow aus der Solarindustrie,“ so Feldmann.

Ähnlich äußerte sich zuvor Prof. Dr. Daniela Birkenfeld, Stadträtin und Seniorin der Stiftung Waisenhaus. Sie spannte den Bogen vom Zweck des neuen Mutter-Kind-Hauses, nämlich jungen Frauen eine Zukunft zu ermöglichen und Nachhaltigkeit zu erreichen, indem deren Kinder später ein normales Familienleben führen können, hin zur energetischen Nachhaltigkeit des Gebäudes. „Dazu gehört eben auch, dass die Solaranlage einen großen Teil des benötigten Stroms vom eigenen Dach erntet“, ergänzte Volker Klös, Vorsitzender des Vereins.

Gemeinsam stieg man auf das nagelneue Dach des Mutter-Kind-Hauses und ließ sich von Klös die Anlage zeigen und das Klimaschutzprojekt erläutern. Ähnliche Anlagen gibt es schon viele in Frankfurt und Hessen.

Mehr Bilder von der Einweihung (Klick auf ein Bild startet die Diashow):

Mehr zu diesem Bürgersonnenkraftwerk:

zum Seitenanfang