Schnellkontakt

  Ich möchte Teilnehmer werden beim:
 
 Frau      Herr
Nachname *
Telefon
E-Mail *

  Weitere Kontaktmöglichkeiten:

   

 

Bau auf der Seniorenwohnanlage II und der Kita St.Vinzenz 

Großkrotzenburg. Die Bürgersonnenkraftwerke auf der Seniorenwohnanlage und der Kindertagesstätte sind dachseitig fertiggestellt. Auch mit den Elektroarbeiten in den Gebäuden wurde schon begonnen.

Bau auf der Unimoghalle und der Salzlagerhalle des Bauhofs Kirchhain 

Kirchhain. Der Bau auf der Unimoghalle des Bauhofs hat diese Woche begonnen. Das Gebäude ist bereits komplett eingerüstet und die Montage der Unterkonstruktion hat begonnen.

Bau auf dem Emsdorfer Dorfgemeinschaftshaus 

Kirchhain-Emsdorf. Auch der Ortsteil Emsdorf bekommt ein Bürgersonnenkraftwerk. Mit dem Bau wurde vor kurzem begonnen.

Bau auf der Markthalle Kirchhain 

Kirchhain. Nachdem in den Ortsteilen Kleinseelheim, Niederwald, Schönbach, Emsdorf und Anzefahr bereits Bürgersonnenkraftwerke entstanden sind, geht es jetzt auch direkt in der Kernstadt Kirchhains los.

Neues vom Solarbau im Frankfurter Westend 

In Frankfurt-Unterlindau entstehen mehrere Bürgersonnenkraftwerke auf Wohngebäuden. Mehr als die Hälfte der Anlage war vor Weihnachten montiert.

Bau auf der Feuerwehr in Anzefahr  

Kirchhain-Anzefahr, Kreis Marburg-Biedenkopf. Das Dach der Feuerwehr wird zukünftig echten klimaneutralen Sonnenstrom produzieren

Sie sind hier: Home │ Projekte │ BSKW Neu-Anspach Wintermühle Reithallen │ Reiter bekommen ein halbes Megawatt

Konkrete Planung für fünf PV-Anlagen auf der Wintermühle

17.08.2017

Reiter bekommen ein halbes Megawatt Sonnenkraft

Die Wintermühle im sonnigen Neu-Anspach ist jedem Pferdesportler bekannt

Die Turnierhalle, in der große Events ausgetragen werden

Die Reithalle „Winkel“

Viel Platz für Pferd und Reiter - und riesige Dächer für die Sonnenstromproduktion

Auch die Stallungen haben große Dächer

Der bestehede Netzanschluss wird durch eine neue Trafostation ersetzt

Die Planungen für den Reiterhof Wintermühle konkretisieren sich. Knapp 1900 Solarmodule mit einer Leistung von über einem halben Megawatt, sollen die Reiterhallen zum Sonnenkraftwerk werden lassen.

Auf insgesamt fünf Gebäuden des bundesweit bekannten Pferdesportzentrums Wintermühle werden Bürgersonnenkraftwerke entstehen. Zwei große Reithallen, die Stallungen, der Reiterhofladen und das Hängerlager werden mit Photovoltaikmodulen belegt. Diese werden jährlich rund eine halbe Terawattstunde Sonnenstrom erzeugen. So viel Strom würde für über 150 private Haushalte reichen und spart ganze 350 Tonnen Kohlendioxid jährlich.

Der Reiterhof samt Stallungen, Wirtschaftsgebäuden und den mehrfach jährlich stattfindenden Großveranstaltungen wird so viel des Sonnenstroms abnehmen, wie möglich. Der Überschuss wird zu EEG-Konditionen in das Netz eingespeist.

Statt der üblichen Dachmiete bekommt Pferdesport Wintermühle einen neuen Netzanschluss samt der dafür erforderlichen Trafostation. Die bestehende schafft nämlich nur 120 Kilowatt, zu wenig für die 500-Kilowatt-Anlage. Damit entfällt auch die Notwendigkeit für die Wintermühle, bei Großveranstaltungen wie z.B. dem Dressurfestival im Juli zusätzliche Leistung durch Generatoren bereit zu stellen.

Das passt auch gut zu den Planungen des Netzbetreibers Syna die sowieso gerade einen Netzausbau für Neu-Anspach durchführen muss. Er kann Kosten sparen, wenn er die neue unterirdische Leitung über das Grundstück von Wintermühle abkürzen kann.

Eine echte Win-Win-Win-Situation. Die Wintermühle bekommt künftig echten klimafreundlichen Sonnenstrom von eigenen Dächern. Sie braucht auch keine zusätzliche Versorgung mehr für Großveranstaltungen. Die Syna spart Kosten beim Netzausbau und sorgt gleichzeitig dafür, dass die Kosten der Netzverstärkung im Rahmen bleiben. Und die Teilnehmer, die künftigen Eigentümer der Bürgersonnenkraftwerke, bekommen tolle Dächer und können einen Teil des Stroms an Wintermühle besser verkaufen als zu EEG-Konditionen.

Und es gibt noch einen Gewinner, die Sonneninitiative: Seit Monaten gelingt es dem Verein nicht immer, die steigende Nachfrage nach neuen Investitionswünschen der Teilnehmer zu bedienen. Es fehlen einfach die Dächer. Bei den geplanten 504 Kilowatt können endlich viele der Anfragen bedient werden. Folgende Dächer werden bebaut:

Turnierhalle =

152,00

kWp

Stallungen =

85,00

kWp

Reithalle „Winkel“ =

161,00

kWp

Reiterhofladen =

26,00

kWp

Hängerlager =

80,00

kWp


504,00

kWp

Wer mitmachen möchte, kann sich hier eintragen und bekommt dann in Kürze die Projektunterlagen zugesandt. Wer möchte, kann auch ein ganzes Dach (s.o.) bekommen.

Mehr zu diesem Bürgersonnenkraftwerk:

zum Seitenanfang