Schnellkontakt

  Ich möchte Teilnehmer werden beim:
 
 Frau      Herr
Nachname *
Telefon
E-Mail *

  Weitere Kontaktmöglichkeiten:

   

 

Wo wünschen Sie sich eine E-Tankstelle? 

Der Verein setzt sich weiter für den Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektromobiltät ein. Um zu wissen wo eine Ladesäule Sinn macht, benötigen wir Ihre Hilfe.

Umbau der PV-Anlagen auf der Jahrtausendhalle in Schmitten-Oberreifenberg 

Bereits im letzten Jahr hat die Eigentümergemeinschaft des Bürgersonnenkraftwerks den Umbau beschlossen. Nun soll am 01. Februar 2018 mit den Bauarbeiten begonnen werden.

Umbau auf der Kopernikusschule in Freigericht 

Auch in Freigericht wurde nach Zustimmung der Teilnehmer mit dem Umbau der Anlage auf der Kopernikusschule begonnen.

Bau auf der Adolf-Reichwein-Schule Marburg  

Die Dachsanierungsarbeiten auf der Adolf-Reichwein-Schule sind leider noch nicht abgeschlossen. Deshalb können die Solateure noch nicht mit der Montage der neuen Photovoltaikanlage beginnen

Bau auf der Unimoghalle und der Salzlagerhalle des Bauhofs Kirchhain 

Kirchhain. Der Bau auf der Unimoghalle des Bauhofs hat diese Woche begonnen. Das Gebäude ist bereits komplett eingerüstet und die Montage der Unterkonstruktion hat begonnen.

Sie sind hier: Home │ Projekte │ BSKW Kirchhain-Kleinseelheim Dorfgemeinschaftshaus

BSKW Kirchhain-Kleinseelheim Dorfgemeinschaftshaus

03.11.2016

Kleinseelheimer Dorfgemeinschaftshaus wird zum Bürgersonnenkraftwerk

Das Dach des Dorfgemeinschaftshauses in Kleinseelheim ist optimal für ein Bürgersonnenkraftwerk ausgerichtet

Kirchhain-Kleinseelheim, Kreis Marburg-Biedenkopf. Das Dorfgemeinschaftshaus im Ortsteil Kleinseelheim wird zukünftig klimaneutralen Sonnenstrom produzieren.

Unter anderem durch das große Engagement von Ortsvorsteher Prof. Rainer Waldhardt wird das neue Bürgersonnenkraftwerk auf dem Dorfgemeinschaftshaus in Kleinseelheim bald Wirklichkeit.

117 Module werden auf dem optimal gen Süden ausgerichtete Dach montiert. Diese werden eine Leistung von rund 30 Kilowatt erzeugen und somit der Umwelt jährlich 22 Tonnen klimaschädliches CO2 ersparen. Auch die Bedenken, dass der nebenstehende Walnussbaum die Anlage zu stark beschattet, konnten mittels Computeranalyse ausgeräumt werden.

Der Verein hofft auf möglichst viele Teilnehmer direkt aus dem Ortsteil, um die dezentrale Energiewende in Bürgerhand ein weiteres Stück voran zu bringen.

zum Seitenanfang