Schnellkontakt

  Ich möchte Teilnehmer werden beim:
 
 Frau      Herr
Nachname *
Telefon
E-Mail *

  Weitere Kontaktmöglichkeiten:

   

 

Bau auf der Seniorenwohnanlage II und der Kita St.Vincent 

Großkrotzenburg. Die Bürgersonnenkraftwerke auf der Seniorenwohnanlage und der Kindertagesstätte sind Dachseitig fertig gestellt. Auch mit den Elektroarbeiten in den Gebäuden wurde schon begonnen.

Bau auf der Unimoghalle und der Salzlagerhalle des Bauhofs Kirchhain 

Kirchhain. Der Bau auf der Unimoghalle des Bauhofs hat diese Woche begonnen. Das Gebäude ist bereits komplett eingerüstet und die Montage der Unterkonstruktion hat begonnen.

Bau auf dem Emsdorfer Dorfgemeinschaftshaus 

Kirchhain-Emsdorf. Auch der Ortsteil Emsdorf bekommt ein Bürgersonnenkraftwerk. Mit dem Bau wurde vor kurzem begonnen.

Bau auf der Markthalle Kirchhain 

Kirchhain. Nachdem in den Ortsteilen Kleinseelheim, Niederwald, Schönbach, Emsdorf und Anzefahr bereits Bürgersonnenkraftwerke entstanden sind, geht es jetzt auch direkt in der Kernstadt Kirchhains los.

Neues vom Solarbau im Frankfurter Westend 

In Frankfurt-Unterlindau entstehen mehrere Bürgersonnenkraftwerke auf Wohngebäuden. Mehr als die Hälfte der Anlage war vor Weihnachten montiert.

Bau auf der Feuerwehr in Anzefahr  

Kirchhain-Anzefahr, Kreis Marburg-Biedenkopf. Das Dach der Feuerwehr wird zukünftig echten klimaneutralen Sonnenstrom produzieren

Sie sind hier: Home │ Projekte │ BSKW Großkrotzenburg

BSKW Großkrotzenburg

05.10.2016

Weitere Bürgersonnenkraftwerke in Großkrotzenburg geplant

Der Kindergarten in Großkrotzenburg

Das Rathaus der Gemeinde Großkrotzenburg

Die Seniorenwohnanlage II Großkrotzenburg

Die Trauerhalle in Großkrotzenburg

Schon seit Sommer 2008 produziert das erste Bürgersonnenkraftwerk in Großkrotzenburg auf der Kindertagesstätte in der Schulstraße Strom. Jetzt stellt die Gemeindeverwaltung drei weitere Dächer für Bürgersonnenkraftwerke in Aussicht: das des Rathauses samt Kindergarten, das der Trauerhalle und das der Seniorenwohnanlage II.

2010 hatte Bürgermeister Friedhelm Engel nach der Kindertagesstätte auch noch das Dach des Seniorenwohnheims I zur Verfügung gestellt. Jetzt möchte der im März 2016 gewählte neue Bürgermeister Thorsten Bauroth die Zusammenarbeit mit dem Verein fortsetzen und hat dem Verein mehrere Dächer auf Liegenschaften der Gemeinde in Aussicht gestellt.

Zuerst sollen das Rathaus und der daneben liegenden Kindergarten mit modernen Photovoltaikanlagen ausgestattet werden. Sicher wird das moderne Gebäude dadurch auch zu einem Symbol für eine fortschrittliche Energiegewinnung. Später würden die Trauerhalle und die Seniorenwohnanlage II folgen.

Der Verein Sonneninitiative würde sich um den Bau der qualitativ hochwertigen Photovoltaikanlagen und um alle Details wie Wartung und Betreuung der Anlagen kümmern. Außerdem wird die Vergütung für die erzeugte Solarenergie vom Verein mit den Eigentümern abgerechnet.

Jeder Bürger könnte am geplanten Klimaschutzprojekt teilnehmen, dort eige­nen Solarstrom ernten und damit Umweltschützer werden. Neben dem Umweltnutzen können sich auch attrakti­ve Renditen und steuerliche Vorteile erzielen lassen.


zum Seitenanfang