Monitoring

Hier können Teilnehmer an Sonnenkraftwerken ihre Sonnenernte
bei meteocontrol verfolgen.

 

Volksschule und Feuerwehr in Lohr-Sackenbach 

Die Volksschule in Sackenbach und das benachbarte Feuerwehrgerätehaus werden bald zu Sonnenkraftwerken. Die Stadt Lohr a.Main stellt auch diese Dächer für Bürgersonnenkraftwerke zur Verfügung.

Bürgersonnenkraftwerk auf der Grundschule in Lohr-Wombach 

Die Stadt Lohr a.Main stellt ihren Bürgerinnen und Bürgern das Dach der Grundschule im Stadtteil Wombach über den Verein zur Sonnen­­strom­ernte zur Verfügung.

Bauhof Margetshöchheim wird zum Sonnenkraftwerk 

Die Gemeinde Margetshöchheim möchte über den Verein ihren Bürgerinnen und Bürgern das Dach des Bauhofs in der Rosenstraße zur Sonnen­­strom­ernte zur Verfügung stellen. Rund 43 Kilowatt peak lassen Platz für bis zu 43 engagierte Margetshöchheimer Sonnenfreunde.

Mehr Solarstrom für Burgsinn 

Mit dem Gebäude des Freibades Burgsinn stellt der Markt Burgsinn seinen Bürgern das dritte Dach zu Sonnenernte zur Verfügung. Es wird ein Bürgersonnenkraftwerk mit einer Maximalleistung von 79 kWp entstehen.

Gössenheimer Grundschule bekommt Bürgersonnenkraftwerk 

Die Bachgrundschule Gössenheim bekommt ihr eigenes Bürgersonnenkraftwerk. In Zukunft kann die Schule somit einen Teil ihres Strombedarfs direkt über die hauseigene Solaranlage decken.

Bürgersonnenkraftwerk für den Bauhof Gössenheim 

Die Gemeinde Gössenheim hat neben dem Bau des Sonnenkraftwerks auf ihrer Bachgrundschule auch die Installation eines Kraftwerkes auf dem gemeindeeigenen Bauhof beschlossen.

Würzburg: Solarbaustelle Gartenamt 

Jetzt geht es los: Am Gartenamt in Würzburg steht das Gerüst, jetzt sind die Solar-Handwerker dran. Aufgrund der großen Nachfrage sind zwei weitere Standorte für Bürgersonnenkraftwerke in Würzburg in der Vorbereitung.

Neues Projekt im Frankfurter Westend 

In Unterlindau, einer Straße im Westend der Mainmetropole, entsteht ein solares Mieterstromprojekt.

Herzlich willkommen auf der Internetseite der Sonneninitiative e.V.,
Verein zur Förderung privater Sonnenkraftwerke

Die Volksschule in Sackenbach und das benachbarte Feuerwehrgerätehaus werden bald zu Sonnenkraftwerken. Die Stadt Lohr a.Main stellt auch diese Dächer für Bürgersonnenkraftwerke zur Verfügung.

Die Stadt Lohr a.Main stellt ihren Bürgerinnen und Bürgern das Dach der Grundschule im Stadtteil Wombach über den Verein zur Sonnen­­strom­ernte zur Verfügung.

Die Gemeinde Margetshöchheim möchte über den Verein ihren Bürgerinnen und Bürgern das Dach des Bauhofs in der Rosenstraße zur Sonnen­­strom­ernte zur Verfügung stellen. Rund 43 Kilowatt peak lassen Platz für bis zu 43 engagierte Margetshöchheimer Sonnenfreunde.

Mit dem Gebäude des Freibades Burgsinn stellt der Markt Burgsinn seinen Bürgern das dritte Dach zu Sonnenernte zur Verfügung. Es wird ein Bürgersonnenkraftwerk mit einer Maximalleistung von 79 kWp entstehen.

Die Bachgrundschule Gössenheim bekommt ihr eigenes Bürgersonnenkraftwerk. In Zukunft kann die Schule somit einen Teil ihres Strombedarfs direkt über die hauseigene Solaranlage decken.

Die Gemeinde Gössenheim hat neben dem Bau des Sonnenkraftwerks auf ihrer Bachgrundschule auch die Installation eines Kraftwerkes auf dem gemeindeeigenen Bauhof beschlossen.

Mit der Gesetzesnovelle ändert sich nichts für die Sonnenkraftwerke des Vereins. Teilnehmer, oder Bürger die es noch werden wollen, können also beruhigt sein.

„Was mein Nachbar hat, will ich auch“, beginnt die Pressemitteilung der Universität Mannheim. Dies bestätigt die Erfahrung des Vereins. Wurde ein Bürgersonnenkraftwerk installiert, sprießen in der unmittelbaren Umgebung weitere Solaranlagen wie Pilze aus dem Boden.

Das vom Menschen verursachte Umweltkatastrophen gestoppt und sogar so gut wie vollständig Rückgängig gemacht werden können, wird am Beispiel des Ozonlochs gezeigt.

Die Bundesnetzagentur hat die Zahlen zum Zubau von Photovoltaikanlagen der letzten Monate veröffentlicht. Die Einspeisevergütung sinkt bis einschließlich September nicht. Der Direktverkauf des Stroms an Gebäudenutzer kann trotzdem die interessantere Variante sein.

Auch Bürgersonnenkraftwerke benötigen Wartung und Pflege, damit die Eigentümer jahrzehntelang Spaß an ihren PV-Anlagen haben. Das ist oft viel Arbeit, doch so erhalten die Anlagen ihre qualitative Hochwertigkeit und bleiben ertragssicher.

Die Mechanismen der EEG-Umlage sind komplex und für Nicht-Experten kaum durchschaubar. Wir erklären, welche Folgen die Umlage hat.

In Berlin wird zur Zeit das neue EEG 2016 beschlossen. Für die Energiewende eine Katastrophe, bringt das Gesetz für den Verein und seine Teilnehmer keine Änderungen.

Die vermeintlich „komplizierte“ Regelung zur Direktvermarktung hat als Ergebnis die gleiche Vergütungshöhe wie die gewohnte EEG-Vergütung. Der Verein entwickelt die ersten Projekte dazu. Hier erklären wir, wie die Direktvermarktung funktioniert.

In Unterlindau, einer Straße im Westend der Mainmetropole, entsteht ein solares Mieterstromprojekt.

Die Erzeugungskosten für Sonnenstrom sind heute schon niedriger als die Bezugskosten für Netzstrom. Was liegt also näher, als sich von Solarstromerzeugern vor Ort den günstigen Strom liefern zu lassen und sich mit ihnen den Gewinn zu teilen?

Der direkte Verkauf von Sonnenstrom an Nutzer im Gebäude entlastet die Stromkosten um zahlreiche Bestandteile. So können Photovoltaikanlagen trotz sinkender EEG-Vergütung heute wieder sehr interessante Renditen erwirtschaften.

Einige Sonnenkraftwerke hat der Verein in den letzten Jahren als Mitarbeitersonnenkraftwerke realisiert – ein beliebtes Klimaschutzkonzept für Unternehmen bzw. Organisationen, ihre Mitarbeiter und die Umwelt.

Photovoltaik, die Stromerzeugung durch Sonnenlicht, ist eine der beliebtesten Arten der erneuerbaren Energien. Der Verein hat für Sie die wichtigsten Fakten zur Photovoltaik kurz zusammengefasst. 

Das große Bürgersonnenkraftwerk auf dem Dach der Messehalle 10 lässt Frankfurt noch ein bisschen schöner aussehen.

Photovoltaik spart nicht nur Klimagase sondern auch Steuern. Änderungen durch die Unternehmenssteuerreform bieten Chancen für Anleger.  

zum Seitenanfang